Bahn, Fernbuslinie oder Auto - im VCD Bahntest 2014/2015 schneidet die Bahn für Fernreisen gut ab, obwohl in 94 Prozent der Fälle der Fernbus günstiger war.
+
Bahn, Fernbuslinie oder Auto - im VCD Bahntest 2014/2015 schneidet die Bahn für Fernreisen gut ab, obwohl in 94 Prozent der Fälle der Fernbus günstiger war.

VCD Bahntest 2014/2015

Billig und pünktlich mit Bahn, Bus oder Auto?

Um von A nach B zu kommen gibt es Auto, Bahn oder Bus. Welches Verkehrsmittel dabei noch billig, pünktlich und umweltbewusst ist, hat der Verkehrsclub Deutschland (VCD) nun untersucht.

Die meisten Fernreisenden sind nach dem VDC-Vergleich mit Bahn und Busslinien am besten unterwegs. In einer Zusammenschau aus Zeit, Kosten und Umweltbilanz schnitten diese besser ab als das Auto, wie der Verkehrsclub Deutschland (VCD) am Dienstag mitteilte.

Im direkten Vergleich zwischen Bahn und Fernbus hat der Club 540 Verbindungen auf zehn Strecken innerhalb Deutschlands untersucht und auch Reisende befragt. 

Demnach waren in 94 Prozent der Fälle der Fernbus günstiger als die Bahn. Jedoch behält die Bahn die Nase vorn, wenn Zeit, Kosten und CO2-Ausstoß geht.

Preis-, Zeit- und CO2-Vergleich:Für eine größere Ansicht bitte hier klicken!

Trotz Fernbuss-Boom und Bahn ist das Auto aber immer noch das beliebteste Verkehrsmittel: 80 Prozent der Deutschen sind, so ein Ergebnis der Befragung, auf Fernstrecken mit dem Auto unterwegs. Dabei spielt vor allem die Flexibilität für die Nutzung eine große Rolle.
Der VCD hat sich das Ziel umweltverträglicher und sicherer Mobilität auf die Fahnen geschrieben.

Busse sind langsam und billig

Die Fernbusse können mit der Bahn in punkto Schnelligkeit nicht mithalten. Selbst auf der mit der Bahn furchtbar schlecht angebundenen Strecke München – Freiburg ist der Bus minimal langsamer. Dafür ist die Reise mit dem Bus fast immer günstiger. Kein Wunder also, dass für 76,6 Prozent der Befragten die geringen Kosten das Hauptargument für die Wahl eines Fernbusses waren. Die Fahrtdauer ist nur für 14,3 Prozent ein Grund, mit dem Fernbus unterwegs zu sein. Auch wenn der Fernbus laut VCD in 94,4 Prozent der Fälle günstiger als die Bahn ist – auf einen Preisvergleich sollten die Fahrgäste trotzdem lieber nicht verzichten.

Die Bahn ist schnell und teuer

Für die Bahn entscheiden sich die Kunden meist aus Gründen des Fahrkomforts und der Bequemlichkeit. Dafür nehmen die Kunden dann auch die höheren Kosten in Kauf. Minimieren können sie den Kostenunterschied allerdings durch eine frühere Buchung. Denn der Preisunterschied zwischen Bus und Bahn ist dann am größten, wenn die Reise erst einen Tag vor Fahrtantritt gebucht wird – dann beträgt die durchschnittliche Ersparnis knapp 20 Euro. Wird vier Wochen vorher gebucht, ist der Bus um 12,30 Euro günstiger. Ein Kostenvorteil der Bahn: Kinder reisen bis 14 Jahre gratis mit.

Das Auto ist flexibel und teuer

Das Auto landete in der Studie auf allen zehn Vergleichsstrecken (siehe Tabelle) jeweils abgeschlagen auf dem letzten Platz, bleibt aber das beliebteste Verkehrsmittel für Fernreisen in Deutschland. „Das Auto mag viele Vorteile haben“, sagt VCD-Chef Michael Ziesak. „Aber es ist doch immer teurer und schmutziger als andere Verkehrsträger.“ Beim Auto haben die Tester Kosten von 0,42 Cent pro gefahrenen Kilometer veranschlagt. Damit sind nicht nur das Spritgeld, sondern auch Kosten wie Versicherung und Reparaturen eingerechnet. Während Flexibilität und die Erreichbarkeit des Ziels nicht in Geld abgewogen wurden.

Auf’s Kleingedruckte achten

Gerade wer mit größerem Gepäck reist, sollte sich vorher genau erkundigen, was das zusätzliche Gepäck kostet. In der Regel dürfen Fahrgäste im Bus ein Hauptgepäckstück und ein Handgepäckstück kostenlos mitnehmen, sagt Juliane von Behren von der Verbraucherzentrale Bayern. Für weitere Gepäckstücke und Sperrgepäck wie Fahrrad, Kinderwagen oder Rollstuhl wird ein Aufpreis fällig, der bis zu zehn Euro betragen kann. Sicherheitshalber sollten Kunden Sperrgepäck vorher anmelden.

Ungleiche Bedingungen

Der VCD beklagt eine Ungleichbehandlung der Verkehrsträger. Während im Schienenverkehr seit 20 Jahren ein Trassenentgelt – quasi eine Maut für Schienenfahrzeuge – gezahlt werden muss, sind Busse und Pkws auf deutschen Autobahnen mautfrei unterwegs. Aber für Pkws arbeitet die Bundesregierung ja offenbar an einer Mautpflicht für alle Pkws in Deutschland. Mk.

dpa/ml/Mk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umringt von Krisen: Tourismus in Griechenland

Eine der wichtigsten Einnahmequellen Griechenlands droht zu versiegen: Der Tourismus leidet unter den vielen Krisen weltweit. In mancher Hinsicht jedoch profitieren die …
Umringt von Krisen: Tourismus in Griechenland

Neues bei Ryanair: Reservierung und gestrichene Flüge

Ryanair hat einige Änderungen bekannt gegeben. So müssen Eltern künftig Plätze für sich und ihre Kinder reservieren. Zudem fallen im Oktober Flüge nach Rom aus. Dafür …
Neues bei Ryanair: Reservierung und gestrichene Flüge

Sommerferien: Tipps für das Bezahlen im Urlaub

Wer seinen Urlaub plant, sollte sich rechtzeitig Gedanken um seine Reisekasse machen. Fragen dazu beantworteten bei unserer Telefonaktion die beiden Bankexperten Andreas …
Sommerferien: Tipps für das Bezahlen im Urlaub

Netz für Verkehrskunden: Berliner U-Bahnhöfe bekommen WLAN

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, prüft Verbindungen und Abfahrtszeiten gern per Smartphone. Schwierig wird die Abfrage jedoch, wenn etwa im U-Bahnhof kein WLAN-Netz …
Netz für Verkehrskunden: Berliner U-Bahnhöfe bekommen WLAN

Kommentare