Bed Bug
+
Bettwanzen essen gemeinsam zu Abend. Sie mögen es wenn Menschen schwitzen.

Juckreiz in den USA

Die beliebtesten Städte der Bettwanzen

Sie sind sehr klein, aber fies und überall: Bettwanzen. Um das Schädlingsproblem in den USA in den Griff zu bekommen, gibt es eine Meldepflicht. Das ist die Liste der Top-Bettwanzen- Städte.

Die ekligen Blutsauger erobern die USA. Sie beißen sich durch das ganze Land. Bettwanzen (englisch: Bed Bugs) saugen Blut, und ihre Bisse hinterlassen rote fingernagelgroße Flecken, die teuflisch jucken. Im schlimmsten Fall kann die Blutmahlzeit der Tierchen eine extreme allergische Hautreaktion hervorrufen. Denn die Sechsbeiner sondern beim Stechen einen Flüssigkeit ab, die eine allergische Reaktion verursacht. Bettwanzen übertragen keine Krankheiten, aber der Juckreiz ist schrecklich. Ein Zeichen für Wanzenbefall sind Kotspuren: kleine schwarze Punkte auf Tapeten und Bettrahmen.

In den letzten Jahren hat sich die Population der Bettwanzen auf der ganzen Welt vergrößert. Sie breiten sich überall aus. Immer mehr Hotels, aber auch Geschäfte haben mit den Wanzen ein Problem. Ein Grund dafür ist auch der Touristen-Boom. Die kleinen Insekten reisen unbemerkt in Koffern oder Taschen mit. Zum anderen werden die behaarten Wanzen auf Schädlingsbekämpfungsmittel resistent. Nur Kammerjäger können die Tierchen vertreiben. Zumal Eier, Larven und Bettwanzen auf verschiedene Insektengifte reagieren.

In den USA ist deswegen ein Bettwanzenbefall mittlerweile meldepflichtig. Denn ist die Wanze einmal im Haus oder Geschäft, wird man sie eben schwer wieder los. Das ist auch schlecht fürs Image: Designer-Shops in New York City mussten ihre Läden sogar dicht machen, um die Viecher wieder los zu werden.

Die US-Schädlingsbekämpfungsfirma Okrin hat jetzt die 2013 Bed Bug Cities List veröffentlicht - eine Liste der Städte mit Bettwanzen 2013. Dafür hat Orkin seine Einsätze als Kammerjäger in den verschiedenen Städten aufgelistet und mit den Zahlen vom Vorjahr verglichen. Demnach fühlen sich die Blutsauger in Chicago besonders wohl. New York ist auf einem guten Weg, die Bettwanzen zu vertreiben und auf die unteren Plätze abgerutscht. 

Die Top Städte der Bettwanzen 2013

  1. Chicago
  2. Los Angeles (+1)
  3. Columbus, Ohio (+3)
  4. Detroit (-2)
  5. Cincinnati
  6. Cleveland/Akron/Canton (+2)
  7. Dayton (+4)
  8. Washington D.C. (-1)
  9. Denver (-5)
  10. . Indianapolis (+6)
  11. . Richmond/Petersburg, Va. (+1)
  12. . Raleigh/Durham/Fayetteville, N.C. (+3)
  13. . Dallas/Ft. Worth (-4)
  14. . Syracuse, N.Y. (+7)
  15. . Atlanta (+14)
  16. . Houston (+2)
  17. . New York (-7)
  18. . Seattle/Tacoma (-5)
  19. . San Francisco/Oakland/San Jose (-5)
  20. . Boston (+2)

ml

Die beliebtesten Reiseziele der Welt 2013

Die beliebtesten Reiseziele der Welt 2013

Mehr zum Thema:

Juckreiz im Flieger: Bettwanzen an Bord!

Bettwanzen - Alarm: Nachtzug gestoppt!

Bettwanzen auf dem Vormarsch

Martina Lippl

Martina Lippl

E-Mail:martina.lippl@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern …
Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Straßensperrungen: Waldbrände in Kalifornien

Waldbrände in Kalifornien verhindern einige Reise-Routen. Wer derzeit in dem US-Bundesstaat unterwegs ist, sollte sich darauf einstellen, dass es auf verschiedenen …
Straßensperrungen: Waldbrände in Kalifornien

Nur bis 430 Euro: Diese Grenzen gelten beim Zoll

Wer kostbare Gegenstände wie Schmuck oder Elektronik aus dem Urlaub mitbringt, sollte unbedingt auf die Zollgrenzen achten. Hier gibt es je nach Verkehrsweg und …
Nur bis 430 Euro: Diese Grenzen gelten beim Zoll

Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

In der Türkei gilt der Ausnahmezustand. Nach dem Putschversuch dürfte die Verunsicherung vieler Touristen nun noch größer werden. Können sie ihren Urlaub kostenlos …
Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

Kommentare