Mehr als 50 Tiger gibt es im Ranthambhore Nationalpark. Foto: India Tourism
1 von 8
Mehr als 50 Tiger gibt es im Ranthambhore Nationalpark. Foto: India Tourism
Die Touristen werden auf offenen Lastwagen mit bis zu 20 Passagieren durch den Park gefahren. Foto: Bernhard Krieger
2 von 8
Die Touristen werden auf offenen Lastwagen mit bis zu 20 Passagieren durch den Park gefahren. Foto: Bernhard Krieger
Der Ranthambhore Nationalpark ist das ehemalige Jagdrevier des Maharadschas und heute das bekannteste der 53 Tiger-Reservate des Landes. Foto: Bernhard Krieger
3 von 8
Der Ranthambhore Nationalpark ist das ehemalige Jagdrevier des Maharadschas und heute das bekannteste der 53 Tiger-Reservate des Landes. Foto: Bernhard Krieger
Ranger Mazhar Khan (r) führt die Touristen zu den Tigern. Foto: Bernhard Krieger
4 von 8
Ranger Mazhar Khan (r) führt die Touristen zu den Tigern. Foto: Bernhard Krieger
Fotojagd auf den Tiger: Nach langem Suchen, viel Geduld und etwas Glück kommt das Tier vor die Linse. Foto: Bernhard Krieger
5 von 8
Fotojagd auf den Tiger: Nach langem Suchen, viel Geduld und etwas Glück kommt das Tier vor die Linse. Foto: Bernhard Krieger
Von Rangern geschützt, streunen derzeit mehr als 50 Königstiger durch den Ranthambhore Nationalpark. Foto: India Tourism
6 von 8
Von Rangern geschützt, streunen derzeit mehr als 50 Königstiger durch den Ranthambhore Nationalpark. Foto: India Tourism
Land der Gegensätze: Bei allen Naturschönheiten und Luxushotels gibt es in Indien noch sehr viel Armut. Foto: Bernhard Krieger
7 von 8
Land der Gegensätze: Bei allen Naturschönheiten und Luxushotels gibt es in Indien noch sehr viel Armut. Foto: Bernhard Krieger
Der Ranthambhore Nationalpark liegt etwa sieben Autostunden von Neu Delhi entfernt. Foto: dpa-infografik
8 von 8
Der Ranthambhore Nationalpark liegt etwa sieben Autostunden von Neu Delhi entfernt. Foto: dpa-infografik

Dem Tiger auf der Spur: Safari im Ranthambhore Nationalpark

Ranthambhore (dpa/tmn) - Im europäischen Winter ist in Indien die Saison der Tiger-Safaris. Dann öffnen die Nationalparks ihre Tore für Großkatzen-Fans aus der ganzen Welt. Die Reise ist beschwerlich, aber sie lohnt sich.

Es ist ein Rendezvous der besonderen Art. Doch um in Indien einen Tiger in freier Wildbahn zu sehen, braucht es viel Geduld - und ein bisschen Glück. Eine Begegnung mit dem König des Dschungels lässt sich nicht so leicht arrangieren wie eine Begegnung mit Löwen in der offenen Savanne, und es ist auch nicht so komfortabel wie in den luxuriösen Safari-Lodges in Afrika. Indien ist ein faszinierendes, aber gleichzeitig anstrengendes Land. Deshalb ist auch eine Tiger-Safari im bekannten Ranthambhore Nationalpark noch ein echtes Abenteuer.

Das ehemalige Jagdrevier des Maharadschas ist das bekannteste der 53 Tiger-Reservate des Landes. In dem rund 400 Quadratkilometer großen Areal im Osten des Bundesstaates Rajasthan leben derzeit etwas mehr als 50 Königstiger. Von Rangern vor Wilderern geschützt, streunen die wenig menschenscheuen Katzen vor den Augen und Kameras Tausender Touristen durch filmreife Kulissen.

Die Szenerie ist idyllisch, das Tiger-Safari-Geschäft ernüchternd. Schon die Anreise ist strapaziös. Wer weiß schon, dass man für die gut 150 Kilometer vom nächstgelegenen Flughafen Jaipur über schlechte Straßen mehr als drei Stunden bis zum Nationalpark braucht?

Indien ist ein Land voller Kontraste. Die Paläste und die rundherum oder sogar in den Schlössern der Maharadschas entstandenen Luxushotels gehören zu den prachtvollsten der Welt. Auch rund um den Ranthambhore-Nationalpark liegen Top-Hotels wie paradiesische Oasen in inmitten armer Städte. Anders als in Afrika haben derartige Luxus-Refugien aber keine Möglichkeit, selbst mit eigenen Biologen auf Pirschfahrt ins Tiger-Reservat zu gehen. Vor dem Tiger sind in Indien alle gleich - Rucksack-Touristen wie Grand-Hotel-Gäste.

Frühmorgens werden alle Safari-Teilnehmer rund um den Nationalpark in ihren Hotels abgeholt. Die meisten buchen einen Platz auf einem der Lastwagen, auf deren offenen Ladeflächen Sitzbänke für 20 Passagiere befestigt sind.

Aufgewirbelter Staub brennt in den Augen. Die Fahrt von einem Hotel zum nächsten bis zum Eingang des Nationalparks kann eine Stunde dauern. Fahren die Jeeps endlich in den Dschungel hinein, sind die meisten Gäste wegen der erstaunlich niedrigen Temperaturen durchgefroren. Die Tortur ist überstanden, die Schönheit der Landschaft im ersten Morgenlicht überwältigend. Am Eingang des Reservats wird jedem Safari-Fahrzeug ein Ranger zugeteilt. Das erfolgt nach dem Zufallsprinzip, genauso wie die Zuweisung der Sektoren.

Mit dem Ranger an Bord geht es endlich in den Park, in dem sich auf der dreistündigen Fahrt außer ein paar Rehen und vielen Pfauen jedoch nichts zeigt. Manchmal zeigt der Ranger in Richtung eines Rehs, das er "Tiger-Food" nennt, ansonsten schweigt er. Immer wieder hält der Jeep an. Aufmerksam lauscht der Ranger in den Dschungel hinein, aber es ist kein Knacken eines Astes, kein Warnruf von Affen und Vögeln, kein Getrappel von flüchtenden Rehen zu hören. Heute zeigt sich in dem Sektor kein einziger Tiger. "No Tiger", stellt der Ranger kurz und treffend fest.

Dass überhaupt noch einige Dutzend Tiger im Rathambhore Park zu finden sind, ist der Indischen Regierung zu verdanken, die das Areal schon 1973 zum Tiger-Schutzgebiet erklärte und der Wilderei in den 1990er-Jahren Einhalt gebot. Die mehr als 50 Tiger des Ranthambore Nationalparks sind alle auf Fotos erfasst und durchnummeriert. Einigen hat man sogar Namen gegeben.

Die berühmteste Katze ist Machali - neunfache Mutter, Fotomodel und Filmstar. Die "Königin von Rathambhore" wurde weltweit bekannt, weil sie über ein Dutzend bis zu drei Meter lange Krokodile an den Seeufern getötet hat. Auf der Morgensafari aber zeigt sie sich nicht. Genauso wenig wie ihre Artgenossen. Auch die Nachmittagssafari bringt keine Foto-Ausbeute. Nicht mal etwas mehr Informationen. Der diesmal zugeteilte Ranger spricht kein Wort Englisch.

Am nächsten Tag haben die Gäste aber Glück: Beim Losverfahren bekommen sie Ranger Mazhar Khan zugeteilt. Der junge Mann weiß alles über die Tiger und alle anderen Tiere im Nationalpark vom indischen Leoparden bis hin zu den über 260 Vogelarten. Jede Minute der Safari-Tour wird zum Genuss, die vier Stunden vergehen wie im Flug, und dann zeigt sich tatsächlich auch noch ein Tiger. Es ist T 24, der bereits drei Menschen getötet hat. "Das waren Leute aus den Dörfern, die in den Park eingedrungen sind, um Holz zu sammeln. Das war nicht die Schuld des Tigers", flüstert Khan beruhigend. So lange alle ruhig im offenen Jeep sitzen bleiben, bestehe keine Gefahr, meint Khan. Wie beruhigend. Weder er noch der Fahrer des Jeeps haben eine Waffe.

Vorsichtig lässt Khan den Jeep bis auf wenige Meter an die Katze heranrollen. Ustad, der Tiger mit der Nummer 24, ist tatsächlich entspannt. Er ist offenbar an die Menschen in den Jeeps gewöhnt. Als sich aber das vierte Safari-Fahrzeug nähert, faucht er, steht auf und geht - gelassen, majestätisch und so beeindruckend, dass alle Strapazen vergessen sind.

Ranthambore Nationalpark

Tourismusinformationen zu Indien

Safaris: Rund um das Tiger-Reservat im Ranthambhore Nationalpark bieten viele örtliche Agenturen Tigersafaris an. Aufgrund ihrer sehr unterschiedlichen Qualität ist jedoch eine Buchung über deutsche Spezialreiseveranstalter empfehlenswert. Diese bieten Rundreisen sowie Zugreisen wie mit dem Royal Rajasthan on Wheels an, die Tigersafaris beinhalten.

Anreise und Formalitäten: Diverse Fluggesellschaften fliegen täglich von Deutschland nach Neu Delhi. Bürger aus EU-Staaten benötigen ein Visum, das vor der Reise bei der indischen Botschaft gegen eine Gebühr beantragt werden muss.

Klima und Reisezeit: Die Tiger-Reservate sind von Anfang Oktober bis Ende Juni geöffnet. Die beste Reisezeit ist November bis März mit durchschnittlichen Höchsttemperaturen zwischen 21 und 34 Grad.

Informationen: Indischer Tourismusverband

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Magenta ohne Morphine: Wandern zwischen Mohn und Märchen

Einmal im Jahr können Urlauber im Norden Hessens die Mohnblüte erleben - freilich ohne davon high zu werden. Berauschend ist allein das Farbenspiel. Und um sich …
Magenta ohne Morphine: Wandern zwischen Mohn und Märchen

Mit beheiztem Badezuber: Berghütten bieten mehr Komfort

Der Anspruch der Gäste in den Alpen steigt. Berghütten müssen heute mehr bieten als Massenlager und Würstel-Suppe. Der Trend geht zu Komfort und moderner Haustechnik. …
Mit beheiztem Badezuber: Berghütten bieten mehr Komfort

Leben wie die Pioniere: Im kanadischen Fort St. James

Im kanadischen Fort St. James können Besucher den Spuren der frühen Trapper und Pelzhändler folgen - und sogar in einem historischen Fort der Hudson's Bay Company …
Leben wie die Pioniere: Im kanadischen Fort St. James

Langsamkeit genießen: Hausbooturlaub auf dem Canal du Midi

Es war ja klar, dass die Radler auf dem Uferweg schneller sind. Aber die Jogger auch? Daran muss man sich als Hausbootkapitän erstmal gewöhnen. Eine Reise auf dem Canal …
Langsamkeit genießen: Hausbooturlaub auf dem Canal du Midi

Kommentare