Florenz statt Istanbul: Beim Buchungsverhalten gibt es bei DER Touristik einen klaren Schwenk vom östlichen Mittelmeer in Richtung Spanien und Italien. Foto: Andrea Warnecke
+
Florenz statt Istanbul: Beim Buchungsverhalten gibt es bei DER Touristik einen klaren Schwenk vom östlichen Mittelmeer in Richtung Spanien und Italien. Foto: Andrea Warnecke

DER Touristik: Andere Ziele nach Anschlägen von Paris

Weniger Türkei und Ägypten - dafür eher als sicher empfundene Reiseländer wie Deutschland und Spanien: DER Touristik beobachtet bei seinen Kunden eine deutliche Verschiebung des Reiseverhaltens. Was sind die Gründe? Und was sind die Folgen?

Frankfurt(dpa/tmn) - Beim Reiseveranstalter DER Touristik zeichnet sich bei den Sommerbuchungen ein deutlicher Trend ab: Die Urlauber bevorzugen Deutschland, Spanien, Italien und Portugal - und meiden die Türkei und Nordafrika.

Was der Grund für diese Entwicklung ist und was draus folgt, erklärt der Sprecher der Geschäftsführung der DER Touristik, René Herzog, im Interview.

Urlaub in Deutschland, Spanien und Italien statt in der Türkei und Nordafrika: Was hat diese Verschiebung ausgelöst?

René Herzog: Der Auslöser waren die Anschläge von Paris. Danach war die Buchungssituation eine andere. Wenige Tage danach lagen die nordafrikanischen Länder und auch die Türkei deutlich unter den Vorjahreswerten. Der Anschlag in Istanbul hat den Trend klar verstärkt und die Buchungszahlen noch einmal sinken lassen.

Buchen die Menschen jetzt insgesamt weniger Urlaub?

Herzog: Nordafrika und die Türkei sind so große Destinationen, dass der dortige Rückgang die Gesamtnachfrage beeinflusst. Aber es gibt keine allgemeine Buchungszurückhaltung. Die Menschen wollen reisen.

Wenn so viele Urlauber umschwenken - wo wird es im Sommer jetzt so richtig voll?

Herzog: Die Nord- und Ostsee in der Hauptsaison waren immer schon gut gebucht, genauso wie Mallorca in Strandlage. Die derzeit hohe Nachfrage wird nicht dazu führen, dass diese Ziele noch voller werden. Aber es wird dort früher voll. Die große Frage wird sein: Was passiert dann?

Entscheiden sich Urlauber dann doch wieder für die Türkei oder Ägypten?

Herzog: Ich hoffe, dass wir noch viele Kunden von diesen Ländern überzeugen können. Wir haben eine emotionale Zurückhaltung. Die Türkei ist nach unseren Informationen genauso sicher wie unser Nachbarland Frankreich.

Wann erwarten Sie wieder einen Buchungsanstieg?

Herzog: Nach der Fußball-Europameisterschaft. Wir werden sicher eine Last-Minute-Saison haben. Ich hoffe aber, dass der derzeitige Buchungsdämpfer nicht zu lange anhält.

Bislang ist es so, dass Urlauber nach einem Anschlag recht bald in ein Land zurückkehren, wenn es dort ruhig bleibt. Glauben Sie noch daran?

Herzog: Das ist die Erfahrung. Ob das immer noch so ist, kann ich nicht sagen. Wir haben nach den Vorfällen an Silvester in Köln eine innenpolitische Gemengelage, eine Verunsicherung - das ist nicht mehr nur die Krise eines Zielgebiets. Aber es ist offen, ob hier mehrere Faktoren zusammenkommen.

Zur Person: René Herzog ist Sprecher der Geschäftsführung bei DER Touristik. Zur DER Touristik gehören die Bausteinreisemarken Dertour, Meier's Weltreisen und ADAC Reisen sowie die Pauschalreisemarken ITS, Jahn Reisen und Travelix.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zika-Risiko: Rückkehrer sollen Kondome benutzen

Wer nach Mittel- und Südamerika reist, riskiert eine Zika-Infektion. Da das Virus nicht nur durch Mücken, sondern auch sexuell übertragen werden kann, rät die …
Zika-Risiko: Rückkehrer sollen Kondome benutzen

Per Bahn und Bus: Seenplatte lädt zum "Ansommern" ein

Adler beobachten, Wassersport, Musik, Radeln und Wandern im Buchenwald: Die Mecklenburgische Seenplatte lockt mit vielen Attraktionen. Aber noch kommen viele Gäste nur …
Per Bahn und Bus: Seenplatte lädt zum "Ansommern" ein

Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr

In Frankreich und Belgien wird gestreikt. Während in Franreich der gesamte Verkehrssektor betroffen ist, traten im Nachbarland vor allem die Eisenbahner in den Ausstand. …
Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr

Schlechtwetter auf Vorflug: Kein außergewöhnlicher Umstand

Bei mehr als drei Stunden Flug-Verspätung muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Es sei denn, es liegen außergewöhnliche Umstände vor. Über einen solchen Fall …
Schlechtwetter auf Vorflug: Kein außergewöhnlicher Umstand

Kommentare