+
Florenz statt Istanbul: Beim Buchungsverhalten gibt es bei DER Touristik einen klaren Schwenk vom östlichen Mittelmeer in Richtung Spanien und Italien. Foto: Andrea Warnecke

DER Touristik: Andere Ziele nach Anschlägen von Paris

Weniger Türkei und Ägypten - dafür eher als sicher empfundene Reiseländer wie Deutschland und Spanien: DER Touristik beobachtet bei seinen Kunden eine deutliche Verschiebung des Reiseverhaltens. Was sind die Gründe? Und was sind die Folgen?

Frankfurt(dpa/tmn) - Beim Reiseveranstalter DER Touristik zeichnet sich bei den Sommerbuchungen ein deutlicher Trend ab: Die Urlauber bevorzugen Deutschland, Spanien, Italien und Portugal - und meiden die Türkei und Nordafrika.

Was der Grund für diese Entwicklung ist und was draus folgt, erklärt der Sprecher der Geschäftsführung der DER Touristik, René Herzog, im Interview.

Urlaub in Deutschland, Spanien und Italien statt in der Türkei und Nordafrika: Was hat diese Verschiebung ausgelöst?

René Herzog: Der Auslöser waren die Anschläge von Paris. Danach war die Buchungssituation eine andere. Wenige Tage danach lagen die nordafrikanischen Länder und auch die Türkei deutlich unter den Vorjahreswerten. Der Anschlag in Istanbul hat den Trend klar verstärkt und die Buchungszahlen noch einmal sinken lassen.

Buchen die Menschen jetzt insgesamt weniger Urlaub?

Herzog: Nordafrika und die Türkei sind so große Destinationen, dass der dortige Rückgang die Gesamtnachfrage beeinflusst. Aber es gibt keine allgemeine Buchungszurückhaltung. Die Menschen wollen reisen.

Wenn so viele Urlauber umschwenken - wo wird es im Sommer jetzt so richtig voll?

Herzog: Die Nord- und Ostsee in der Hauptsaison waren immer schon gut gebucht, genauso wie Mallorca in Strandlage. Die derzeit hohe Nachfrage wird nicht dazu führen, dass diese Ziele noch voller werden. Aber es wird dort früher voll. Die große Frage wird sein: Was passiert dann?

Entscheiden sich Urlauber dann doch wieder für die Türkei oder Ägypten?

Herzog: Ich hoffe, dass wir noch viele Kunden von diesen Ländern überzeugen können. Wir haben eine emotionale Zurückhaltung. Die Türkei ist nach unseren Informationen genauso sicher wie unser Nachbarland Frankreich.

Wann erwarten Sie wieder einen Buchungsanstieg?

Herzog: Nach der Fußball-Europameisterschaft. Wir werden sicher eine Last-Minute-Saison haben. Ich hoffe aber, dass der derzeitige Buchungsdämpfer nicht zu lange anhält.

Bislang ist es so, dass Urlauber nach einem Anschlag recht bald in ein Land zurückkehren, wenn es dort ruhig bleibt. Glauben Sie noch daran?

Herzog: Das ist die Erfahrung. Ob das immer noch so ist, kann ich nicht sagen. Wir haben nach den Vorfällen an Silvester in Köln eine innenpolitische Gemengelage, eine Verunsicherung - das ist nicht mehr nur die Krise eines Zielgebiets. Aber es ist offen, ob hier mehrere Faktoren zusammenkommen.

Zur Person: René Herzog ist Sprecher der Geschäftsführung bei DER Touristik. Zur DER Touristik gehören die Bausteinreisemarken Dertour, Meier's Weltreisen und ADAC Reisen sowie die Pauschalreisemarken ITS, Jahn Reisen und Travelix.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cluburlaub auf der Fernstrecke

Die deutschen Clubmarken - allen voran die Tui-Gruppe - eröffnen künftig verstärkt Anlagen auf der Fernstrecke. Das Konzept von Robinson & Co. wird sich dadurch ändern, …
Cluburlaub auf der Fernstrecke

Was die Air-Berlin-Schrumpfkur für Kunden bedeuten könnte

Air Berlin verkleinert sich deutlich. Das hat auch Auswirkungen auf das bestehende Flugnetz. Welche genau, ist noch unklar. Sollten Flüge gestrichen oder umgebucht …
Was die Air-Berlin-Schrumpfkur für Kunden bedeuten könnte

Sprengstoff-Alarm wegen Urlaubs-Souvenirs beim Check-in

Hamburg - Mit seinen extravaganten Urlaubsandenken hat ein amerikanischer Tourist am Hamburger Flughafen für mächtig Wirbel gesorgt.
Sprengstoff-Alarm wegen Urlaubs-Souvenirs beim Check-in

Wie kommt mobiles Internet in die Fernbusse?

Bei einer Fahrt im Fernbus haben Reisende oft viel Zeit. Im Internet surfen ist dann eine prima Beschäftigung. Das bringen die Busse quasi mit.
Wie kommt mobiles Internet in die Fernbusse?

Kommentare