Die Synagoge unter dem Weißen Storch mit ihrer mittlerweile wieder leuchtend hellen klassizistischen Fassade stammt aus dem 19. Jahrhundert. Foto: Polnisches FVA/Klaus Klöppel
1 von 6
Die Synagoge unter dem Weißen Storch mit ihrer mittlerweile wieder leuchtend hellen klassizistischen Fassade stammt aus dem 19. Jahrhundert. Foto: Polnisches FVA/Klaus Klöppel
Ein Grabstein am anderen - der Jüdische Friedhof an der Slezna-Straße ist rund fünf Hektar groß. Foto: Andreas Heimann
2 von 6
Ein Grabstein am anderen - der Jüdische Friedhof an der Slezna-Straße ist rund fünf Hektar groß. Foto: Andreas Heimann
Der Jüdische Friedhof an der Slezna-Straße steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Foto: Polnisches FVA/Klaus Klöppel
3 von 6
Der Jüdische Friedhof an der Slezna-Straße steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Foto: Polnisches FVA/Klaus Klöppel
Theateraufführungen, Workshops, Konzerte, Vorträge - die Synagoge unter dem Weißen Storch ist heute auch ein Kulturzentrum. Foto: Polnisches FVA/Klaus Klöppel
4 von 6
Theateraufführungen, Workshops, Konzerte, Vorträge - die Synagoge unter dem Weißen Storch ist heute auch ein Kulturzentrum. Foto: Polnisches FVA/Klaus Klöppel
Ein weiterer jüdischer Friedhof findet sich an der Lotnicza-Straße. Ein Denkmal dort erinnert an 439 jüdische Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind. Foto: Andreas Heimann
5 von 6
Ein weiterer jüdischer Friedhof findet sich an der Lotnicza-Straße. Ein Denkmal dort erinnert an 439 jüdische Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind. Foto: Andreas Heimann
Touristen in Breslau finden viele Zeugnisse des jüdischen Erbes der Stadt - und eine der größten jüdischen Gemeinden Polens. Grafik: dpa Foto: dpa-infografik
6 von 6
Touristen in Breslau finden viele Zeugnisse des jüdischen Erbes der Stadt - und eine der größten jüdischen Gemeinden Polens. Grafik: dpa Foto: dpa-infografik

Die verborgenen Seiten der Kulturhauptstadt: Breslaus jüdisches Erbe

Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte Breslau die drittgrößte jüdische Gemeinde in Deutschland. Heute ist das jüdische Erbe der Stadt für viele Touristen wieder interessant. Es gibt viel zu entdecken, gerade im Kulturhauptstadtjahr.

Breslau (dpa/tmn) - Wroclaw, so heißt Breslau heute. Und die frühere Wallstraße trägt nun den Namen ulica Wlodkowica. Hier und in der Umgebung war einst das jüdische Viertel der Stadt. Inzwischen ist die Wlodkowica für Breslau-Besucher eine ausgesprochen attraktive Ecke.

Nicht nur wegen der Synagoge unter dem Weißen Storch, die unbedingt einen Abstecher lohnt. Sondern auch, weil man in den benachbarten Restaurants ganze Nachmittage und Abende verbringen kann. Direkt an der Straße gelegen ist auch das Jüdische Informationszentrum nicht zu verfehlen, kurz CIZ. Dazu gehört das "CIZ Café", in dem Touristen frisch gepressten Saft trinken oder Espresso zu koscherem Kuchen.

Im CIZ gibt es aber auch Literatur zu jüdischer Kultur und zu den Juden in Breslau. Nur drei Minuten zu Fuß entfernt stand das Jüdisch-Theologische Rabbinerseminar, im 19. Jahrhundert über die deutschen Grenzen hinaus berühmt. Breslau galt damals als ein Zentrum des Reform-Judentums. Vor 1939 lebten hier 22 000 Juden - ein großer Teil von ihnen wurde während des Zweiten Weltkriegs ermordet.

Die Synagoge unter dem Weißen Storch mit ihrer mittlerweile wieder leuchtend hellen klassizistischen Fassade ist heute ein wichtiger Anlaufpunkt für alle Breslau-Besucher, die sich für jüdische Geschichte interessieren. Sie stammt schon aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Weil sie eng von anderen Gebäuden umstanden ist, haben die Nazis sie 1938 nicht angezündet - anders als die Neue Synagoge, die zu den größten in Deutschland gehörte.

Auch die Synagoge unter dem Weißen Storch hat einiges mitgemacht. In den 1990er Jahren war sie nur noch eine Ruine, baufällig, das Dach offen. Heute ist sie wieder Gotteshaus und Kulturzentrum - und im Kulturhauptstadtjahr 2016 Veranstaltungs- und Ausstellungsraum.

Im Alltag ist das Gotteshaus für das jüdische Leben in der Stadt nicht mehr wegzudenken: "Es gibt in dem Gebäude daneben eine koschere Kantine", erzählt Alexander Gleichgewicht, der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde und Ehemann von Bente Kahan. Die nach ihr benannte Stiftung hat sich jahrelang dafür eingesetzt, dass wieder Leben in die Synagoge einkehrt. Die Synagoge wird für Theateraufführungen für Kinder, Workshops zu jüdischer Musik, Sommerkonzerte und Vorträge genutzt. Von der Dauerausstellung zur Geschichte der Juden in Breslau ganz zu schweigen, die in jedem Fall sehenswert ist.

Im Städtischen Museum im ehemaligen Palast der preußischen Könige gibt es ebenfalls eine kleine Ausstellung zur jüdischen Geschichte: Fotos jüdischer Breslauer gehören dazu, die in den Jahren vor der Nazizeit oft auch im öffentlichen Leben eine wichtige Rolle spielten.

Jüdische Friedhöfe hat Breslau gleich zwei: Der eine an der Slezna-Straße gehört längst zu den touristischen Sehenswürdigkeiten. Der zweite jüdische Friedhof in der Lotnicza-Straße ist weniger bekannt, aber ebenfalls sehenswert. 1902 gab es die ersten Bestattungen. Heute sind viele Grabsteine umgefallen, einige der Mausoleen längst ganz verschwunden. Etliche Grabsteine wurden inzwischen von Nachkommen der Bestatteten erneuert.

Bente Kahan Stiftung

Zur Geschichte der Synagoge zum Weißen Storch

Virtueller Rundgang an der Synagoge zum Weißen Storch

Polnisches Fremdenverkehrsamt zur Wiedereröffnung der Synagoge 2010

Informationen zum Museum der Stadt Breslau

Virtueller Rundgang über den Alten Jüdischen Friedhof

Reiseziel: Breslau/Wroclaw ist die Hauptstadt Niederschlesiens und liegt im Südwesten Polens.

Anreise: Ein Bus der Deutschen Bahn fährt von Berlin in rund vier Stunden und 15 Minuten nach Breslau, mehrmals täglich außerdem auch PolskiBus. Mit dem Zug geht es mit Umsteigen zum Beispiel in Poznan nach Breslau. Flüge gibt es unter anderem von Frankfurt, München und Düsseldorf.

Übernachtung: Breslau hat ein großes Angebot an Hotels, auch in der Altstadt (Stare Miasto). Zimmer lassen sich problemlos von Deutschland aus buchen, auch über entsprechende Portale.

Währung: Ein Euro sind rund 4,30 Zloty (Stand: 16. März 2016).

Informationen: Polnisches Fremdenverkehrsamt, Hohenzollerndamm 151 14199 Berlin (Tel. 030/210 09 20).

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Touristen in der Türkei: Weit weg vom Traumurlaub

Die, die da sind, sind entspannt. Doch viele Urlauber sind gar nicht erst an die türkische Riviera gekommen. Nach dem Putschversuch und der Verhängung des …
Touristen in der Türkei: Weit weg vom Traumurlaub

Festival in St. Wendel: Magie der Straßenzauberei

Seit fast zwei Jahrzehnten verzaubern Straßenmagier aus aller Welt St. Wendel. Das kostenlose Familien-Festival lockt alljährlich Zehntausende Besucher an - einige …
Festival in St. Wendel: Magie der Straßenzauberei

Wie die Alpen vor 200 Jahren: Das Wanderwunder von Albanien

Die Berge im Norden Albaniens waren lange ein vergessener Winkel, ärmer noch als der Rest des heruntergewirtschafteten Landes. Doch nun wagen sich immer mehr Touristen …
Wie die Alpen vor 200 Jahren: Das Wanderwunder von Albanien

Panoramablick über New York: Parkhügel "The Hills" eröffnet

Seit dem 18. Jahrhundert war Governors Island im Hafen von New York US-Militärbasis. Seit 2003 ist die Insel für die Öffentlichkeit zugänglich und hat sich zum beliebten …
Panoramablick über New York: Parkhügel "The Hills" eröffnet

Kommentare