+
Die Partylaune ist Mickey Maus in Paris vergangen.

Frankreich

Disneyland Paris: Rettungsplan für Mickey Maus

Weniger Besucher und steigende Verluste: Disneyland Paris rutscht immer tiefer in die rote Zahlen. Nun muss der Vergnügungspark mit einem Milliarden-Notplan durch sein Mutterhaus gerettet werden.

Wie die Betreibergesellschaft Euro Disney am Montag in Paris mitteilte, werden rund 420 Millionen Euro durch das US-Mutterhaus The Walt Disney Company direkt zur Verfügung gestellt. Außerdem würden 600 Millionen Euro Schulden in Anteile umgewandelt.

Der Freizeitpark rund um Mickey Mouse in Marne-la-Vallée bei Paris, der zu den wichtigsten Touristenattraktionen in Frankreich zählt, schreibt seit vielen Jahren rote Zahlen. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 war die Besucherzahl erneut auf 14,1 bis 14,2 Millionen zurückgegangen, wie das Unternehmen mitteilte. Im Vorjahr war die Besucherzahl bereits auf 14,9 Millionen gesunken, nachdem im Jubiläumsjahr 2012 zum 20. Geburtstag ein Rekord von 16 Millionen Besuchern vermeldet worden war.

Der Präsident von Euro Disney, Tom Wolber, machte nun das schwierige wirtschaftliche Umfeld in Europa für die Krise verantwortlich. Vor allem das Ausbleiben französischer Besucher wurde erneut beklagt. Zudem verwies Wolber auf die hohen Schulden, die auf dem Vergnügungspark lasteten. Der Netto-Verlust dürfte zwischen 110 und 120 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2014 liegen, gegenüber 78 Millionen im Vorjahr. Die endgültigen Zahlen sollen Anfang November vorgelegt werden.

Der Rettungsplan mit einem Gesamtumfang von rund einer Milliarde Euro, der auch eine Verschiebung von Kreditrückzahlung an das Mutterhaus vorsieht, soll im ersten Halbjahr 2015 umgesetzt werden. Nach Angaben von Gewerkschaftern hat der Plan, der am Montag bei einer Betriebsratssitzung vorgestellt wurde, keine Auswirkungen auf die Angestellten von Euro Disney.

Er könnte aber zu einem Rückzug von Euro Disney von der Börse führen, auch wenn Finanzdirektor Mark Stead hervorhob, dies sei "absolut nicht die Absicht und auch nicht das Ziel der Operation". Die Entscheidung liege bei den Aktionären.

Das US-Mutterhaus Disney hält derzeit bereits fast 40 Prozent der Anteile an Euro Disney. Es war schon im September 2012 der Betreibergesellschaft von Disneyland Paris zu Hilfe gekommen und hatte mit einem Kredit von 1,3 Milliarden Euro deren Schulden refinanziert. Die Schulden beliefen sich Ende September 2012 auf mehr als 1,7 Milliarden Euro.

Nach Bekanntgabe des Krisenplans stürzte die Aktie von Euro Disney an der Pariser Börse am Vormittag um zwischenzeitlich mehr als 20 Prozent ab. Gegen Mittag lag der Verlust immer noch bei mehr als 16 Prozent.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die Air-Berlin-Schrumpfkur für Kunden bedeuten könnte

Air Berlin verkleinert sich deutlich. Das hat auch Auswirkungen auf das bestehende Flugnetz. Welche genau, ist noch unklar. Sollten Flüge gestrichen oder umgebucht …
Was die Air-Berlin-Schrumpfkur für Kunden bedeuten könnte

Sprengstoff-Alarm wegen Urlaubs-Souvenirs beim Check-in

Hamburg - Mit seinen extravaganten Urlaubsandenken hat ein amerikanischer Tourist am Hamburger Flughafen für mächtig Wirbel gesorgt.
Sprengstoff-Alarm wegen Urlaubs-Souvenirs beim Check-in

Wie kommt mobiles Internet in die Fernbusse?

Bei einer Fahrt im Fernbus haben Reisende oft viel Zeit. Im Internet surfen ist dann eine prima Beschäftigung. Das bringen die Busse quasi mit.
Wie kommt mobiles Internet in die Fernbusse?

Urlaub ohne Sturm und Starkregen

Wetter ist Glückssache? Das gilt für viele Urlaubsreisen, vor allem in Deutschland und Europa. Doch bei bestimmten Zielen kommt es sehr auf die klimatischen …
Urlaub ohne Sturm und Starkregen

Kommentare