+
Duftende Erlebnisse: Eine Flusskreuzfahrt in der Provence ist ein Urlaub für die Sinne.

Flussreise auf Rhône und Saône

Der Duft der Provence

Die Farbe Lila, der Duft nach Lavendel, das warme Licht des Südens: Eine Reise durch die Provence ist ein Urlaub für die Sinne. Auf einer sommerlichen Flusskreuzfahrt auf Rhône und Saône ging unsere Autorin Susanne Müller auf die Suche nach den Reizen Südfrankreichs.

Mitte Juni ist die perfekte Zeit für eine Kreuzfahrt durch den Süden Frankreichs. Die sommerliche Hitze, die sich wie eine schwere Glocke über die Städte legen kann, ist noch einige Wochen entfernt. Kapitän Dario Leleu wirft den Motor an und wir verlassen Lyon, wo sich die Rhône mit der Saône vereint. Auf der Saône geht es ins rund hundert Kilometer entfernte Tournus.

An Bord der MS Mirabelle befinden sich hauptsächlich Schweizer und Deutsche. Die Tischnachbarn beim Abendessen sind äußerst reiseerfahren, gourmetmäßig beschlagen und aktiv. Die Attraktionen der Reise einfach so im Liegestuhl auf dem Sonnendeck dösend an sich vorbeiziehen zu lassen, kommt auf keinenFallinfrage. Mindestensein Ausflug am Tag ist Pflicht.

Der erste führt von Tournus ins südliche Burgund. Kleine Straßen schlängeln sich durch saftige Wiesen, auf denen die berühmten weißen Charolais- Rinder grasen. Bereits im 15. Jahrhundert rühmten sich die Herzöge von Burgund, die besten Weine der ganzen Christenheit zu haben. Als Kostprobe wird zum Abendessen ein Burgunder serviert. Tags darauf steht ein kühler, fruchtiger Chardonnay auf dem Tisch, denn da sind wir im von Weinbergen umringten Mâcon.

Zurück in Lyon wechselt die Maribelle von der Saône auf die Rhône. Auf unserer Tour passieren wir nicht weniger als 15 Schleusen, die höchste weist eine Hubhöhe von stolzen 23 Metern auf. So sorgen die HebeundSenkaktionenaufderFahrt für zusätzliche Kurzweil.

117 Kilometer weiter südlich erreichen wir am nächsten Tag Arles. Vom Schiffsanleger sind es nur knapp 15 Minuten bis zum berühmten Amphitheater. Und von dort geht es weiter über geschichtsträchtigen Boden, vorbei an römischen Ruinen, romanischen Kirchen und netten Bistros. Überall begegnen uns Hinweise auf Vincent van Gogh. Kein anderer fing das Licht der Provence so gekonnt ein wie der holländische Impressionist.

Von Arles aus unternehmen viele Flusskreuzfahrer einen Ausflug in die Camargue. Auf der Busfahrt in dasDreieckzwischenGroßer und Kleiner Rhône und dem Mittelmeer hat jeder seine Kamera vor sich, denn der sumpfige Naturpark ist berühmt für seine weißen Pferde, für seine Stiere und die Flamingos. Je mehr wir uns dem kleinen Ort Saintes-Maries- de-la-Mer, der Hauptstadt der Camargue, nähern, umso häufiger grasen die Stiere und Schimmel rechts und links der Straße. An einem der großen Salzseen ist es dann soweit: Flamingos. Tausende staksen durch das niedrige Gewässer, plustern ihr rosafarbenes Gefieder im Sonnenscheinaufundschweben im Gleitflug über das Wasser. Jetzt schlägt die Stunde der Fotografen.

Am frühen Abend nimmt die Maribelle Kurs auf Avignon – zurück in nördlicher Richtung. In der lauen Sommernacht tauchen die Lichter der Stadt am Horizont auf. Bevor wir anlegen, steuert Kapitän Dario Leleu sein Schiff bis direkt vor die berühmte Brücke. „Sur le pont d’Avignon …“ summt es nun natürlich aus etlichen Kehlen auf der Maribelle.

Auch wenn es schon spät ist: Ein kleiner Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen muss jetzt einfach noch sein. Und da passiert es: Inmitten der jahrhundertealten Mauern der Stadt ist er plötzlich da – der Duft nach Lavendel. Obwohl die Zeit der Blüte und der Ernte längst vorbei ist, riecht es hier ganz intensiv nach dem betörenden Parfum der Provence. Überall wird der Lavendel hier zum Kauf angeboten, als Trockenstrauß, Badesalz, ätherisches Öl oder Seife. Lange nachdem wir die Maribelle wieder verlassen haben, scheint der Geruch der violetten Heilpflanze noch in der Luft zu hängen. Selbst zu Hause lässt er uns den Sommer in der Provence nicht vergessen. Ganz zart verströmen die bunt bedruckten Duftsäckchen unter unseren Kopfkissen das Aroma des Südens und schenken uns süße Träume.

REISE-INFOS

Die achttägige Flusskreuzfahrt „Eine Kostprobe französischer Lebensart“ mit der Maribelle ab/bis Lyon auf Rhône und Saône mit Stationen in u.a. Mâcon, Chalon-sur-Saône, Tournus und Avignon bietet Transocean ab 949 Euro pro Person inklusive Vollpension an (Reisezeitraum bis 11. Oktober 2013). Die Bordsprache auf der Maribelle ist deutsch. Info und Buchung bei Transocean, Tel. 089/12 28 15 99, www. transocean.de.

Weitere Infos: www.welcome-aboard.de

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20 Meter über dem Boden: Neuer Baumwipfelpfad an der Saar

Die Saarschleife gilt als Wahrzeichen des Saarlandes. Jetzt können Kletterer sie neu in den Blick nehmen: von dem frisch eröffneten Baumwipfelpfad oberhalb eines …
20 Meter über dem Boden: Neuer Baumwipfelpfad an der Saar

Von Baden bis Trekking: Kolumbien, ein vielseitiges Ziel

Der älteste Konflikt Lateinamerikas ist Geschichte. Die Unterhändler von Regierung und Farc-Rebellen haben sich auf einen Vertrag zur Beilegung der seit Jahrzehnten …
Von Baden bis Trekking: Kolumbien, ein vielseitiges Ziel

Der Express-Reisepass: Bis zu drei Tage Lieferzeit

Ein Reisepass läuft manchmal ab, ohne dass sein Besitzer es bemerkt. Dann kann die Bundespolizei einen Reiseausweis als Passersatz ausstellen. Oder man beantragt einen …
Der Express-Reisepass: Bis zu drei Tage Lieferzeit

Neues aus der Reisewelt: New York, Kanada, und Kambodscha

Kanada feiert Geburtstag. Das größte Riesenrad in New York wird später als geplant eröffnet. Visa gelten in Kambodscha künftig länger.
Neues aus der Reisewelt: New York, Kanada, und Kambodscha

Kommentare