+
Aus deutschen Reisepässen soll das Kürzel „geb.“für „geboren“ bald verschwinden.

Urteil am EuGH

Kürzel „geb.“ soll aus Reisepässen verschwinden

Luxemburg - Der deutsche Reisepass soll internationaler werden: Laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes ist das Urteil "geb." für "geboren" im Ausland missverständlich.  

Müller geb. Meier“ - solche Angaben kennen viele Deutsche aus ihren Pässen. Im Ausland ist das „geb.“- Kürzel im Reisepass aber missverständlich, meint ein Kläger. Und auch der EU-Gerichtshof: Deshalb müsse „geb.“ weg. Laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs reicht die Abkürzung nicht aus, um auch im Ausland eindeutig den Geburtsnamen zu erkennen (Rechtssache C-101/13 U).

Zur Klarstellung verlangten die Luxemburg Richter am Donnerstag zudem, dass der Geburtsname künftig in einem Feld erscheint, das nicht nur in Deutsch, sondern auch noch in einer anderen Sprache (etwa Englisch oder Französisch) bezeichnet wird. Das Namens-Feld trägt bereits den dreisprachigen Titel „Name/Surname/Nom“. Geklagt hatte ein Mann aus Karlsruhe, der einen anderen Nachnamen trägt als seinen Geburtsnamen.

Da die deutsche Praxis der europäischen Pass-Verordnung widerspricht, muss der deutsche Gesetzgeber nun nachbessern. Das Urteil bezieht sich nur auf Reisepässe, nicht auf Personalausweise - in diesen Dokumenten kann alles beim Alten bleiben.

Der Kläger hatte argumentiert, die Angabe „geb.“ beziehungsweise „GEB.“ vor dem Geburtsnamen führe zu Missverständnissen im Ausland und bei der Ausstellung von Visa. Da die Stadt Karlsruhe sich weigerte, den Pass zu ändern, landete die Frage beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, der den Europäischen Gerichtshof um Auslegung der EU-Pass-Verordnung bat. Der Verwaltungsgerichtshof muss nun entscheiden, wie Reisepässe künftig konkret aussehen müssen.

Laut Urteil erfüllt die deutsche Praxis die europäischen Anforderungen nicht, weil im Pass neben dem Namen der Geburtsname nur nach einer Abkürzung erscheint, „die noch dazu nicht in eine der verlangten Sprachen übersetzt ist“. In welchem Feld der Geburtsname künftig erscheinen muss - also etwa in dem mit dem Namen oder im Feld mit dem Vornamen - ließen die Richter offen. Wichtig sei nur, dass das Feld „unmissverständlich“ gekennzeichnet sei.

Der Anwalt des Klägers begrüßte das Urteil. „Damit hat mein Mandat sein Ziel erreicht“, sagte Rechtsanwalt Rico Faller aus Karlsruhe der dpa. Er geht von einer Änderung des Passrechts aus und hofft: „Vielleicht wird der Gesetzgeber dies auch zum Anlass nehmen, den Personalausweis entsprechend zu ändern.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

In den Innenstädten wird es am Wochenende viel Verkehr auf den Straßen geben. Mit Park-and-Ride-Parkplätzen können Autofahrer diesen umgehen. Auf den Autobahnen kann das …
Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wer in den Wintermonaten verreisen möchte, ist nicht unbedingt auf Schnee angewiesen. In Kopenhagen zeigt eine Ausstellung die dänische Möbelkunst des 20. Jahrhunderts …
Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Airlines dürfen beim Sprit nicht zu knapp kalkulieren. Denn Flugzeuge müssen auch mal Warteschleifen fliegen, ehe sie landen können. Oder sie werden umgeleitet. Das …
Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Ischgl, Oberstdorf oder Saalbach: Die Deutschen fahren im Winter eher in die Berge als in den Süden. Der Grund: Sie fahren lieber Ski als sich am Strand zu sonnen.
Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Kommentare