Europäische Gerichtshof hat entschieden

Bei Verspätung: Rechte der Passagiere gestärkt

Berlin - Gericht hat entschieden: Bei verspäteten Flügen können die Passagiere in Grenzfällen künftig leichter eine Entschädigung bekommen.

Denn entscheidend ist nicht das Aufsetzen auf der Landebahn, sondern das Öffnen der Türen, wie am Donnerstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied. (Az: C-452/13)

Nach EU-Recht wird die Entschädigung ab einer Verspätung von drei Stunden fällig. Im Streitfall setzte das Flugzeug zwei Stunden und 58 Minuten nach der angegebenen Ankunftszeit auf der Landebahn auf, erst mehr als fünf Minuten später wurden die Türen geöffnet. Nach dem Luxemburger Urteil muss Germanwings dem Fluggast nun eine Entschädigung von 250 Euro bezahlen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues für Urlauber: Kletterpark auf Segelschiff

Wie ein Seemann: In Rochefort eröffnet ein Hochseilgarten auf einem Segelschiff und die berühmte Fregatte "Hermione" kann besichtigt werden. In der Dominikanischen …
Neues für Urlauber: Kletterpark auf Segelschiff

Türkei-Urlaub bei Tui: Storno für türkische Gäste

In der Türkei herrscht der Notstand. Wer einen türkischen oder deutsch-türkischen Pass besitzt und bei Tui eine Reise dorthin gebucht hat, kann jetzt kostenlos …
Türkei-Urlaub bei Tui: Storno für türkische Gäste

Notfallübung am Flughafen: Kein Ausgleich für Verspätung

Kommt es durch eine Notfallübung am Flughafen zu einer Verspätung, müssen Fluggäste meist nicht entschädigt werden. Das zeigt ein Urteil aus Rüsselsheim. Die Richter …
Notfallübung am Flughafen: Kein Ausgleich für Verspätung

Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern …
Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Kommentare