Der Flieger ist weg! Ist das die Schuld des Reiseleiters, muss der Veranstalter für die Kosten aufkommen.
+
Der Flieger ist weg! Ist das die Schuld des Reiseleiters, muss der Veranstalter für die Kosten aufkommen.

Falsche Flugzeit vom Reiseleiter: Veranstalter haftet

Ist eine Reiseleiterin vor Ort, verlassen sich Urlauber auf sie. Das taten leider auch Jamaika-Reisende. Als sie von der Reiseleiterin eine neue Abflugzeit erfuhren, richteten sie sich danach. Doch der Flieger war weg. Die Frage war: Wer zahlt die neuen Tickets?

Ein örtlicher Reiseleiter nennt eine falsche Abflugzeit für den Rückflug, der Tourist muss deshalb auf eigene Kosten zurückfliegen. In einem solchen Fall haftet der Reiseveranstalter für den entstandenen Schaden. Das entschied das Landgericht Frankfurt am Main (Az.: 2-24 O 125/13).

In dem verhandelten Fall machten die Kläger Urlaub auf Jamaika. Die Reise umfasste den Hotelaufenthalt und die Flughafen-Transfers. Den Flug buchten die Kläger selbst dazu. Bei der Ankunft erfuhren sie, dass der Rückflug am Abflugtag um 11.35 Uhr starten sollte. Der Transfer zum Airport war für 6.20 Uhr angesetzt. Am Tag vor Abflug teilte eine Reiseleiterin den Klägern aber eine neue Abflugzeit mit: Der Flug sollte nun um 14.10 Uhr stattfinden, mit Transfer um 10.30 Uhr. Als die Urlauber gemäß dieser neuen Uhrzeiten am Flughafen ankamen, war die ursprüngliche Maschine bereits weg.

Die Information der Reiseleiterin war falsch. Die Kläger kauften notgedrungen neue Flugtickets für insgesamt 8799,92 Euro. Die Kosten dafür forderten sie vom Reiseveranstalter zurück. Der wies jedoch die Verantwortung von sich - der Flug sei nicht Teil des Reisepakets gewesen. Das Gericht folgte diesem Argument nicht.

Der Veranstalter müsse sich das Verhalten der Reiseleiterin zurechnen lassen, argumentierte das Landgericht. Die Kläger hätten keinen Anlass dafür gehabt, der Frau nicht zu glauben. Weil die örtliche Repräsentanz des Veranstalters aktiv auf Urlauber zugegangen sei und eine Falschinformation gegeben habe, müsse der Veranstalter für den daraus entstandenen Schaden haften.

Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

dpa

Meistgelesene Artikel

Schlechtwetter auf Vorflug: Kein außergewöhnlicher Umstand

Bei mehr als drei Stunden Flug-Verspätung muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Es sei denn, es liegen außergewöhnliche Umstände vor. Über einen solchen Fall …
Schlechtwetter auf Vorflug: Kein außergewöhnlicher Umstand

Keltentreffen und Konzerte: Musikalische Sommerevents

Von klassischen Konzerten über Jazz-Sessions bis zu HipHop-Beats hat diesen Sommer alles seinen akustischen Platz im Amsterdamer Concertgebouw. Wer Dudelsackklänge …
Keltentreffen und Konzerte: Musikalische Sommerevents

Kambodscha-Reisende sollten Demonstrationen meiden

Wer durch das südostasiatische Kambodscha reist, sollte beachten, dass es bei den dortigen Demonstrationen auch zu Gewalt kommen kann. Weitere Infos gibt das Auswärtige …
Kambodscha-Reisende sollten Demonstrationen meiden

Reisen in Norwegen: Neue Steuer für Flugreisende

Wer von einem norwegischen Flughafen startet, muss ab dem 1. Juni eine Steuer für Fluggäste bezahlen. Für Kinder unter zwei und Transit-Passagiere gelten aber …
Reisen in Norwegen: Neue Steuer für Flugreisende

Kommentare