Waldemar Ruf lässt sich vom Smartphone die Hinweistafel vorlesen.
+
Waldemar Ruf lässt sich vom Smartphone die Hinweistafel vorlesen.

Fischen im Allgäu

Walderlebnis zum Hören

Blinden und Sehbehinderten die Natur erlebbar machen, dieses Ziel hat sich Fischen im Allgäu gesetzt. Weil es für Sehbehinderte schwer ist, geeignete Routen zu finden hat der Ferienort einen Walderlebnisweg..

...barrierefrei gestaltet und mit Vorlesestationen ausgestattet. Der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund wünscht sich mehr solcher Angebote.

Langsam tastet sich Waldemar Ruf auf den Auwald von Fischen zu. Sein weißer Stock weist ihm den Weg. Der 40-Jährige ist begeisterter Wanderer – und von Geburt an blind. Deshalb freut sich der Kemptener über das neue Angebot im Oberallgäuer Ferienort Fischen. Dort wurde ein barrierefreier Naturlehrpfad eingerichtet. Blinde und Sehbehinderte können sich die Hinweistafeln mit Hilfe eines Smartphones und sogenannter QR-Codes vorlesen lassen.

Am Kurpark beginnt der vier Kilometer lange Walderlebnisweg zum Illerursprung bei Oberstdorf. Entlang des Weges geben zwölf Stationen, die „Fischinger Tore“, einen Einblick in die Geschichte des Auwaldes, seine Bedeutung für die Menschen sowie die Tier- und Pflanzenwelt.

An der ersten Station holt Ruf sein Handy aus der Tasche und hält es an das schwarz-weiße Pixelmuster auf der Hinweistafel, das er ertastet hat. Der QR-Code überträgt mit Hilfe der App Gastfreund Informationen auf das Smartphone und gibt sie über die Vorlesefunktion wieder.

„Die QR-Codes ermöglichen uns Blinden und Sehbehinderten, selbstständig Informationen zu beschaffen. Wir sind nicht auf andere angewiesen“, sagt Ruf, der beim Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund (BBSB) als Smartphone-Berater tätig ist. Mit seinem Knowhow hat er die Gemeinde bei der Gestaltung des Walderlebnispfades unterstützt.

Fischen ist nicht die erste Gemeinde, die einen Lehrpfad für Blinde und Sehbehinderte angelegt hat. In Vilshofen in Niederbayern gibt es seit drei Jahren einen barrierefreien Planetenweg an der Donau. Die Himmelskörper können ertastet werden. „Es wäre wichtig, dass es bei uns noch viel mehr solcher Angebote gibt. Man schafft dadurch Sehbehinderten und Blinden die Möglichkeit, etwas Neues zu entdecken“, sagt Walter Bichlmeier, Leiter der BBSB-Bezirksgruppe Niederbayern. Er besucht gerne barrierefreie Freizeitangebote. „Aber ich würde natürlich nicht nach Hamburg fahren, um einen Planetenweg zu begehen.“

Birgit Ellinger

Reise-Infos für Fischen im Allgäu

Reiseziel: Der Kurort Fischen liegt in den Allgäuer Alpen, sechs Kilometer von Oberstdorf entfernt. Durch das Gemeindegebiet schlängeln sich rund 50 Kilometer Wanderwege. Einer davon ist der barrierefreie Naturlehrpfad. Der vier Kilometer lange Weg startet am Kurpark und endet am Ursprung der Iller.

Anreise: Vom Münchner Hauptbahnhof fährt der Zug alex sieben Mal täglich in rund zwei Stunden und 20 Minuten direkt nach Fischen. Die Fahrt mit dem Auto über die A 96, B 12 und B 19 dauert rund zwei Stunden.

Mehr Infos: Gästeinformation Fischen: Telefon 08326/364 60, Internet www.fischen.de..

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

In der Türkei gilt der Ausnahmezustand. Nach dem Putschversuch dürfte die Verunsicherung vieler Touristen nun noch größer werden. Können sie ihren Urlaub kostenlos …
Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

Muskau: Waldeisenbahn bekommt neue Strecke

Die historische Waldeisenbahn Muskau rollt künftig auf einer neuen Strecke. Die Gleise liegen, die ersten Probefahrten stehen an. Eisenbahnfans müssen sich aber noch …
Muskau: Waldeisenbahn bekommt neue Strecke

Wasserkuppe in Hessen: Ein Berg für Flug- und Freizeitspaß

Es gibt Berge, die laden nicht gerade zum Verweilen ein. Anders die Wasserkuppe: Hessen höchster Berg in der Rhön strotzt vor lauter Freizeitmöglichkeiten. Besonders …
Wasserkuppe in Hessen: Ein Berg für Flug- und Freizeitspaß

Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern …
Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Kommentare