+
In Frankreich streiken die Fluglotsen. Laut der französischen Aufsichtsbehörde wird im ganzen Land ein unregelmäßiger Flugverkehr erwartet. Foto: Patrick Pleul

Flugausfälle wegen Lotsenstreiks in Frankreich

In Frankreich kommt es heute zu Störungen des Flugverkehrs. Der Grund dafür ist ein Streik der Fluglotsen. Welche Flüge gestrichen werden, entscheiden die Airlines.

Paris (dpa) - Wegen eines Fluglotsenstreiks müssen sich Reisende am heutigen Dienstag (26. Januar) auf Ausfälle im französischen Luftverkehr einstellen. Die französische Aufsichtsbehörde für die Zivilluftfahrt rief die Fluggesellschaften am Montag auf, jeden fünften Flug zu streichen.

"Im gesamten Land werden Störungen erwartet", erklärte die Behörde am Montag in einer Mitteilung. Nach Angaben eines Sprechers können sowohl Flüge von und nach Frankreich als auch innerhalb des Landes betroffen sein - die Entscheidung, welche Flüge abgesagt werden, liege aber bei den Fluggesellschaften. Internationale Verbindungen, die Frankreich nur überfliegen, sind nicht betroffen.

Gewerkschafter verhandeln seit Monaten über die Arbeitsbedingungen der Fluglotsen. Für Dienstag haben mehrere Gewerkschaften zu Streiks im öffentlichen Dienst in Frankreich aufgerufen. Am gleichen Tag wollen auch Taxifahrer gegen Chauffeurdienste protestieren, die aus ihrer Sicht gegen Regeln verstoßen. Die französischen Taxiunternehmen wehren sich seit längerem heftig gegen neue Konkurrenz von Fahrdienstvermittlern wie Uber.

Mitteilung der Flugaufsicht

EU-Fluggastrechteverordnung

Betroffene des Fluglotsenstreiks in Frankreich erhalten bei Verspätungen und Ausfällen keine Entschädigung. Wird ein Flug annulliert oder verzögert er sich um mehr als drei Stunden, steht Passagieren nach EU-Recht eigentlich eine Ausgleichszahlung zu - nicht aber bei einem Streik. Denn dann liegt nach derzeitiger Rechtsprechung ein Fall von höherer Gewalt vor. Wegen eines Streiks der Fluglotsen müssen sich Reisende an diesem Dienstag (26. Januar) auf Störungen im französischen Luftverkehr einstellen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Wer eine Pauschalreise nicht antreten kann, zahlt oft hohe Storno-Gebühren. Umso besser, wenn jemand aus dem Bekanntenkreis einspringt. Das ist grundsätzlich möglich.
Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Schlechte Nachrichten für alle Backpacker in Australien: Junge Ausländer müssen dort ihre Einkünfte künftig versteuern. Ab 1. Januar werden bei Rucksacktouristen mit …
Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn

Taschendiebe haben meist bestimmte Vorgehensweisen. Reisende sollten deshalb Wertgegenstände immer möglichst nah bei sich tragen. Wer sein Smartphone oder Portemonnaie …
Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn

Norwegen-Touristen riskieren viel

Die spektakulären Bergregionen in Norwegen locken jedes Jahr Millionen von Touristen an. Dass die Wandertouren auch gefährlich sein können, ist vielen nicht bewusst. …
Norwegen-Touristen riskieren viel

Kommentare