+
La Ciotat ist 30 Kilometer von Marseille entfernt.

La Ciotat in Frankreich

Wo Urlauber eine ruhige Kugel schieben

Den Titel der europäischen Kulturhauptstadt 2013 teilt sich die französische Hafenstadt Marseille mit verschiedenen Orten im provençalischen Hinterland.

La Ciotat trägt dabei im wahrsten Sinne des Wortes zur Abrundung des französischen Kultursommers bei. Hier nämlich wurde vor 100 Jahren das Pétanque-Spiel erfunden, eine Variante des Boule. Alles begann, weil ein an den Rollstuhl gefesselter Kaufmann sich langweilte.

Beim Pétanque, der provençalischen Variante des Boules, kommt es oft auf Millimeter an.

Steil steht die Sonne über der Bucht von La Ciotat, Fischerboote dümpeln im Hafen, Urlauber aalen sich an den Pools der vielen Ferienanlagen. Nur Bernhard will keine ruhige Kugel schieben. Der Urlauber steht am Rand eines vier Meter breiten und 15 Meter langen Spielfeldes und wirft Kugeln – erst eine kleine aus Holz, dann große aus Metall. Um seine Füße hat Bernhard einen engen Kreis gezogen, den er bis zum Ende der Spielrunde nicht mehr verlässt. Sein Blick ist konzen- triert, ein Sonnenhut schirmt das gleißende südfranzösische Licht ab.

Bernhard hat das Pétanque-Fieber gepackt. „Das Spiel gehört zur Provence wie der Duft von Lavendel, Thymian und Rosmarin”, sinniert der Urlauber auf dem Boulodrome seiner Ferienanlage.

Boule bedeutet Kugel und ist Hauptbestandteil eines Spiels, das in unterschiedlichen Varianten auf Frankreichs Plätzen vertreten ist. Etwa als Boule Lyonnaise, das mit Anlauf und über eine Entfernung von zwölf bis 20 Metern gespielt wird. Oder als Jeu Provençal: Hier nimmt der Spieler drei Schritte Anlauf aus einem Kreis und schießt die Kugel auf einem Bein stehend ins Ziel.

Einst war La Ciotat eine Industriestadt mit einer bedeutenden Werft. Heute geht es im Hafen der Stadt gemächlicher zu.

Aber wie soll das jemand schaffen, der schweres Rheuma hat und an den Rollstuhl gefesselt ist? So ging es vor gut einem Jahrhundert Jules Le Noir, einem Kaufmann aus La Ciotat, der kleinen Hafenstadt 30 Kilometer von Marseille entfernt. Le Noir war ein exzellenter Spieler und nun zum Zusehen verdammt. Weil ihn das wurmte, fing er an, Kugeln ohne Anlauf in geringer Distanz zu werfen. Das war die Geburtsstunde des Spiels mit geschlossenen Füßen, auf Französisch pieds tanqués, auf Provençalisch ped tanco, aus dem bald Pétanque wurde, wie Liliane Siréta, Leiterin des Tourismusbüros in La Ciotat, erklärt.

Die frühere Industriestadt besaß einmal eine bedeutende Werft. Heute sind davon nur noch ein paar morbide Lagerhallen übrig. Das eigentliche Leben der Stadt spielt sich weiter östlich ab – zumindest im Sommer. Dann wächst die Bevölkerung von 36 000 Einwohnern auf das Dreifache an. Die Gäste kommen wegen der Sonne, dem Meer und den Stränden. Sie fahren mit dem Boot in die vielen Felsbuchten an der Küste, die Calanques, oder mit dem Auto über die Corniche des Crêtes, eine Panoramastraße mit zahlreichen Aussichtsplattformen. Sie picknicken auf der Ile Verte, der einzigen bewaldeten Insel im Departement, und sie baden in der geschützten Bucht, die von La Ciotat bis nach La Madrague reicht.

Manche Gäste zieht es ins historische Kino, das Eden Théatre. „Das ist das älteste existierende Kino der Welt”, sagt Liliane Siréta. In La Ciotat hatten auch die Brüder Lumière einen Wohnsitz, hier drehten sie einen ihrer ersten Filme: „Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof in La Ciotat”, ein Stummfilm aus dem Jahr 1896. Den Bahnhof gibt es schon lange nicht mehr, wohl aber das Boulodrome, auf dem Jules Le Noir das Pétanque erfand. Eine kleine Plakette erinnert daran. Für die Urlauber von La Ciotat ist das Spiel längst das Synonym für Sommer, Südfrankreich und Muße geworden.

Deike Uhtenwoldt

Die Reise-Infos zu La Ciotat

REISEZIEL Die Hafenstadt La Ciotat liegt 30 Kilometer östlich von Marseille an der französischen Riviera im Departement Bouches-du-Rhône. Die Stadt wird überragt vom Bec de l’Aigle, einem 155 Meter hohen rötlichen Felsen. Der Stadt vorgelagert ist die Ile Verte, die einzige bewaldete Insel im Departement.

ANREISE Flüge von München nach Marseille z. B. mit Lufthansa; ab 133 Euro für den Hin- und Rückflug.

SEHENSWERT Von La Ciotat nach Cassis führt die Corniche des Crêtes, eine Panoramastraße mit Ausblicken auf das Meer von hohen Klippen herunter.

PÉTANQUE Das Spiel hat auch in Deutschland zahlreiche Anhänger, die sich im Deutschen Pétanque-Verband organisiert haben. Derzeit wird die Bundesliga ausgetragen. München spielt am 31. August auf der Internationalen Gartenschau in Hamburg gegen Hamburg und am 1. September gegen Osterholz.

WEITERE INFOS Tourismusbüro von La Ciotat, Tel. 0033/04-42086132, www.tourisme-laciotat.com. Deutscher Pétanque-Verband in Siegburg, Tel. 02241-53084, www.petanque-dpv.de.

Mehr zum Thema:

Die Farben, das Licht, der Duft

Der Duft der Provence

Marseille: Wandern auf schroffen Felsen

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Ischgl, Oberstdorf oder Saalbach: Die Deutschen fahren im Winter eher in die Berge als in den Süden. Der Grund: Sie fahren lieber Ski als sich am Strand zu sonnen.
Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Dichtes Gedränge: Taschendiebe lieben Weihnachtsmärkte

Die Besucher sind dicht gedrängt und der Glühwein erheitert die Stimmung: Weihnachtsmärkte sorgen bei vielen Taschendieben für ein frohes Fest. Die Polizei warnt und …
Dichtes Gedränge: Taschendiebe lieben Weihnachtsmärkte

Wann bekommen Pauschalurlauber Geld zurück?

Auf den Urlaub freuen sich viele das ganze Jahr. Dumm nur, wenn dann vor Ort irgendwie nichts ist wie erwartet. Welche Unannehmlichkeiten müssen sich Pauschalurlauber …
Wann bekommen Pauschalurlauber Geld zurück?

Air-Berlin gibt Flüge nach Mallorca an Niki und Tuifly ab

Air Berlin überlässt das Urlaubergeschäft dem Airline-Verbund und verabschiedet sich im Frühjahr von Mallorca. Stattdessen werden nun Niki und Tuifly die Balearen-Insel …
Air-Berlin gibt Flüge nach Mallorca an Niki und Tuifly ab

Kommentare