Vom Turm fällt der Blick auf den Rosengarten des Sissinghurst Castle. 
1 von 11
Vom Turm fällt der Blick auf den Rosengarten des Sissinghurst Castle. 
Spiegelglatt präsentiert sich der See im Sheffield Park and Garden in East Sussex. 
2 von 11
Spiegelglatt präsentiert sich der See im Sheffield Park and Garden in East Sussex.
Der Garten, den Vita Sackville-West und Harold Nicolson in den 1930er-Jahren angelegt haben, machte Sissinghurst Castle berühmt.
3 von 11
Der Garten, den Vita Sackville-West und Harold Nicolson in den 1930er-Jahren angelegt haben, machte Sissinghurst Castle berühmt.
Der Weiße Garten von Sissinghurst Castle beeindruckt die Besucher mit seiner monochromen Farbgebung.
4 von 11
Der Weiße Garten von Sissinghurst Castle beeindruckt die Besucher mit seiner monochromen Farbgebung. 
Dieses historische Foto zeigt Vita Sackville-West und Harold Nicolson auf ihrem Anwesen, dem Sissinghurst Castle in Kent. 
5 von 11
Dieses historische Foto zeigt Vita Sackville-West und Harold Nicolson auf ihrem Anwesen, dem Sissinghurst Castle in Kent.
Touristen erkunden den Sheffield Park Garden in East Sussex. Auch dieser Park ist öffentlich zugänglich. 
6 von 11
Touristen erkunden den Sheffield Park Garden in East Sussex. Auch dieser Park ist öffentlich zugänglich. 
Für seine Magnolien ist der Great Comp Garden bekannt - es gibt dort 55 Arten. 
7 von 11
Für seine Magnolien ist der Great Comp Garden bekannt - es gibt dort 55 Arten. 
Nicht nur so tolle Dahlien blühen im Great Comp Garden. Im Hintergrund sieht man das alte Herrenhaus. 
8 von 11
Nicht nur so tolle Dahlien blühen im Great Comp Garden. Im Hintergrund sieht man das alte Herrenhaus. 

Gardening ist eine Kunst

Die Gärten im Südosten Englands

Die Gartenkunst der Engländer ist legendär. Die Gärten im Südosten zählen zu den schönsten Großbritanniens. Besuchern fällt es leicht, sich von ihrer Magie verzaubern lassen. Zeit für eine Rundreise.

Cranbrook - Die Fahrt durch die Grafschaft Kent im Südosten Englands führt auf schmalen Straßen durch Dörfer voller historischer Häuser, vorbei an mit Hecken umrahmten Feldern. Eine wohlhabende Gegend. Das Klima ist mild, Pflanzen wachsen gut. Kent wird auch Garten von England genannt.

In der ländlichen Umgebung, die von Gemüseanbau und Viehwirtschaft geprägt ist, liegt Sissinghurst Castle. Der blütenreiche Garten des Landsitzes hebt sich deutlich von den kentischen Wäldern und Feldern ab. "Dieses Setting allein ist schon etwas Besonderes", sagt der Chefgärtner Troy Scott-Smith. Es ist schwierig, sich dem Zauber dieses Gartens zu entziehen, 200 000 Besucher erliegen ihm jährlich. Sissinghurst zählt zu den berühmtesten Gärten Großbritanniens.

Der oft gerühmte Weiße Garten mit seinen ausschließlich weiß blühenden Blumen und grau- und silberfarbenen Blättern ist trotz der monochromen Farbwahl poetisch, theatralisch, emotional - diese Attribute fallen dem Betrachter ein. Die Schriftstellerin Vita Sackville-West und ihr Ehemann Sir Harold Nicolson kauften Sissinghurst Castle 1930. Der Garten wurde ihr Lebenswerk. Sissinghurst ist ein typischer Garten des 20. Jahrhunderts.

Den klassischen englischen Landschaftsgarten gibt es schon sehr viel länger. Der renommierte Landschaftsarchitekt Lancelot "Capability" Brown begründete ihn im 18. Jahrhundert. Der Englische Garten wurde zur Mode in Europa und damit ein kultureller Exportschlager. Der "größte Gartenbaumeister Englands" gestaltete über 170 Parks. Einige von Browns Anlagen bestehen noch heute und sind öffentlich zugänglich, wie der Sheffield Park Garden in East Sussex.

Der Landschaftspark hat vier Seen und begeistert durch seine Ufer. Büsche, Bäume und mehrere Meter hohe Rhododendren spiegeln sich im Wasser. Alles ist sorgfältig gestaltet und wirkt dennoch natürlich. Das war Browns Absicht: eine komponierte Landschaft - wie für die Augen eines Malers gemacht. Die Strenge der barocken Gärten findet man hier nicht, es geht um Natürlichkeit - das ist das Merkmal des Englischen Gartens.

Die Größe eines Gartens sagt in dieser Region oft nichts über seine Qualität oder Intensität aus. Der drei Hektar große Great Comp Garden wurde so geschickt um ein Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert angelegt, dass er größer wirkt. William Dyson, der Chef des Gartens, bezeichnet sich als Kurator, so als betreue er eine Ausstellung. Gardening, also das Gärtnern, gilt in England als Kunst.

Lässt man die hügelige Landschaft von Kent hinter sich und reist weiter südlich, erreicht man Brighton an der Küste. Das wohl berühmteste Seebad Englands hat sich in den vergangenen Jahren zur Partystadt entwickelt. Auch König Georg IV. genoss während seiner Regentschaft zu Beginn des 19. Jahrhunderts ausschweifende Vergnügungen in Brighton. Dafür ließ Georg den Royal Pavilion bauen, ein bizarres Gebäude - außen wie ein indischer Maharadscha-Palast und innen wie eine chinesische Märchenwelt gestaltet.

Der Garten um den Palast ist öffentlich zugänglich. "Wir haben den Royal Pavilion Garden restauriert und in seinen originalen Zustand von 1820 zurückverwandelt", sagt der Gartenmanager Robert Hill-Snook. "Er ist der einzige noch erhaltene Garten aus der Regency-Zeit." Bäume und Büsche sind so gepflanzt, dass sie den Palast umrahmen. Touristen müssen also nicht lange nach Fotomotiven suchen.

Anreise: Mit dem Flugzeug bis London. Von dort weiter mit dem Mietwagen. Wer nicht selbst fahren möchte, kann eine Busreise zum Thema Englische Gärten buchen. Busanbieter aus Deutschland fahren via Fähre oder Eurotunnel von Deutschland nach England.

Reisezeit: Die meisten Gärten sind von April bis Oktober geöffnet, einige ganzjährig. Die beste Reisezeit ist abhängig von der Blütezeit der verschiedenen Pflanzen. Von Mai bis Juni blüht besonders viel.

Gärten: In einigen Gärten sind Führungen auf Deutsch mit Voranmeldung buchbar. Teilweise gibt es auch Audioguides auf Deutsch. Die größeren der Parks und Gärten verfügen meist über einen Kinderspielplatz und spezielle Attraktionen für junge Besucher. Auf www.visitbritainshop.com können Tickets für Gärten und Schlösser online bestellt werden, teils zu vergünstigten Tarifen.

Informationen: Visit Britain, Alexanderplatz 1, 10178 Berlin, Tel.: 030/ 3157190

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Langsamkeit genießen: Hausbooturlaub auf dem Canal du Midi

Es war ja klar, dass die Radler auf dem Uferweg schneller sind. Aber die Jogger auch? Daran muss man sich als Hausbootkapitän erstmal gewöhnen. Eine Reise auf dem Canal …
Langsamkeit genießen: Hausbooturlaub auf dem Canal du Midi

EM-Stadt Lille: Ch'ti-Bier und Schwimmbad-Museum

Für die Fußball-EM braucht sich Lille kein Sonderprogramm auszudenken. In der nordfranzösischen Stadt ist alles reichlich vorhanden - vor allem Kultur und Gaumenfreuden …
EM-Stadt Lille: Ch'ti-Bier und Schwimmbad-Museum

DFB-Quartier Evian: Wo das gute Wasser fließt

Die deutsche Nationalmannschaft schlägt während der Fußball-EM in Evian am Genfer See ihr Quartier auf. Der Kurort ist vor allem für sein Mineralwasser berühmt. Das …
DFB-Quartier Evian: Wo das gute Wasser fließt

Fußball trifft Eiffelturm: So feiert die EM-Stadt Paris

Paris ist das Ziel: Wenn in diesem Sommer die besten Fußballmannschaften Europas aufeinandertreffen, wollen sie es alle bis ins Finale in der Hauptstadt schaffen. Die …
Fußball trifft Eiffelturm: So feiert die EM-Stadt Paris

Kommentare