+
Ein Blick auf den Flughafen Heathrow am Montag.

Heftiger Wind und Regen

Großbritannien: Chaos im Reiseverkehr

London - Am Tag vor Heiligabend haben heftiger Wind und Regen den vorweihnachtlichen Reiseverkehr in Teilen Großbritanniens schwer behindert.

Der Wetterdienst gab am Montag für den südlichen Teil Englands und Wales' eine Warnung der zweithöchsten Stufe heraus. Bahngesellschaften reduzierten oder annullierten mehrere Verbindungen. In Erwartung des Sturmtiefs "Dirk" wurden zwischen Großbritannien und Nordfrankreich mehrere Fährverbindungen gestrichen.

Auf dem Autobahnring um London wurde eine wichtige Brücke geschlossen, weshalb Staus erwartet wurden. Der Wetterdienst warnte, dass es angesichts des bereits mit Wasser vollgesaugten Bodens zu Überschwemmungen kommen könnte. Die Bahngesellschaften versetzten hunderte Arbeiter in Alarmbereitschaft, um Schäden an den Bahnlinien zu beseitigen. In London wurde ein Vergnügungspark und Weihnachtsmarkt im Hyde Park geschlossen.

In Frankreich wurde wegen des herannahenden Sturmtiefs "Dirk" in 23 Départements die zweithöchste Warnstufe Orange ausgerufen. Erwartet wurden Windböen mit Geschwindigkeiten bis zu 140 Stundenkilometern. Autofahrer wurden zu Vorsicht aufgerufen. Die Warnung gilt bis Dienstagmittag. Der französische Wetterdienst erwartete Winde und Regen so heftig wie beim Sturmtief "Christian" Ende Oktober. Bei dem schweren Herbststurm waren in Nordeuropa mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.

Wegen des Sturmtiefs annullierte die Reederei LD Lines ihre für Montag und Dienstag geplanten Verbindungen von Le Havre und Dieppe über den Ärmelkanal nach Portsmouth und Newhaven. Brittany Ferries strich die Fähren von Saint-Malo und Ouistreham nach Portsmouth. Auch an der nordfranzösischen Atlantikküste wurden Fährverbindungen abgesagt. Dagegen sollten die Fähren zwischen Calais und Dover wie geplant fahren, wie die Reederei MyFerryLink erklärte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wann bekommen Pauschalurlauber Geld zurück?

Auf den Urlaub freuen sich viele das ganze Jahr. Dumm nur, wenn dann vor Ort irgendwie nichts ist wie erwartet. Ein paar Unannehmlichkeiten müssen sich Pauschalurlauber …
Wann bekommen Pauschalurlauber Geld zurück?

Air-Berlin gibt Flüge nach Mallorca an Niki und Tuifly ab

Air Berlin überlässt das Urlaubergeschäft dem Airline-Verbund und verabschiedet sich im Frühjahr von Mallorca. Stattdessen werden nun Niki und Tuifly die Balearen-Insel …
Air-Berlin gibt Flüge nach Mallorca an Niki und Tuifly ab

Darum sollten Urlauber jetzt in die Berge reisen

Draußen bewegen statt auf dem Sofa lümmeln: Warum ein Aktiv-Urlaub jetzt besser ist als ein Strandurlaub, das verrät Ihnen die Redaktion.
Darum sollten Urlauber jetzt in die Berge reisen

Die Deutschen zieht es in die Ferne - Sri Lanka im Aufwind

Mehr als 5,5 Millionen Deutsche reisen jährlich in Länder außerhalb Europas und des Mittelmeers. Davon profitiert auch Sri Lanka, ein Land, das bis vor kurzem kaum auf …
Die Deutschen zieht es in die Ferne - Sri Lanka im Aufwind

Kommentare