Die Kräfte der Natur haben diese Felsformationen im Wadi Rum geformt. Foto: Jordan Tourism Board
1 von 10
Die Kräfte der Natur haben diese Felsformationen im Wadi Rum geformt.
Hakim Tamimi-Muriño organisiert Wander- und Kletterausflüge in Jordanien. Seine Kunden sind hauptsächlich Ausländer. Foto: Tropical Desert Trips
2 von 10
Hakim Tamimi-Muriño organisiert Wander- und Kletterausflüge in Jordanien. Seine Kunden sind hauptsächlich Ausländer.
Wanderung durchs Wadi Assal: Hier wachsen inmitten der trockenen Ödnis blühende Pflanzen. Foto: Gioia Forster
3 von 10
Wanderung durchs Wadi Assal: Hier wachsen inmitten der trockenen Ödnis blühende Pflanzen.
Heiß brennt die Sonne ins Wadi Assal - die Felswände spenden kaum Schatten. Foto: Gioia Forster
4 von 10
Heiß brennt die Sonne ins Wadi Assal - die Felswände spenden kaum Schatten.
Im Wadi bin Hamad umspült das Wasser die Wandererfüße - eine willkommene Erfrischung. Foto: Gioia Forster
5 von 10
Im Wadi bin Hamad umspült das Wasser die Wandererfüße - eine willkommene Erfrischung.
Abkühlung von oben: Wasserfall im Wadi Himara. Foto: Gioia Forster
6 von 10
Abkühlung von oben: Wasserfall im Wadi Himara.
Stimmungsvolle Wanderung entlang des Wadi Himara: In Jordanien sind Outdoor-Aktivitäten zu Fuß bisher noch nicht sonderlich gefragt. Foto: Gioia Forster
7 von 10
Stimmungsvolle Wanderung entlang des Wadi Himara: In Jordanien sind Outdoor-Aktivitäten zu Fuß bisher noch nicht sonderlich gefragt.
Bisher sind es vor allem Ausländer, die in Jordanien wandern gehen. Foto: Jordan Tourism Board/Norbert Eisele-Hein
8 von 10
Bisher sind es vor allem Ausländer, die in Jordanien wandern gehen.

Grüne Täler in der Wüste

Jordaniens versteckte Wanderrouten

Jordaniens Wüsten sind weltbekannt, spätestens seit Lawrence von Arabien dort campte. Versteckt in Felsschluchten und -tälern finden sich Pfade im Grünen, die Abenteurerherzen begeistern können.

Mit Wasser, Humus und Falafel im Rucksack macht sich die junge Gruppe auf. Der Wanderweg ist steinig, die jordanische Wüste trocken. Doch der Bach, der an den Füßen der Trekker vorbeiplätschert, ist vielversprechend. Auf einmal eröffnet sich vor den Wanderern eine tropische Oase: Ein Wasserfall fällt herab, grüne Palmen klettern die Steinwände hinauf, rosa Blüten verzieren das Tal. Im Wadi Assal - im Tal des Honigs - liegt eine der vielen Wanderrouten, die Jordanien zu bieten hat.

"Jordanien ist ein Land der Kontraste"

"Jordanien ist ein Land der Kontraste", sagt Hakim Tamimi-Muriño. "In einem unserer Täler musst du dich manchmal wie Rambo durch ein Dickicht aus Bambus kämpfen, während zehn Meter weiter die Wüste ist". Tamimi-Muriño hat seine Firma wohl auch deshalb Tropical Desert Trips genannt, also "tropische Wüstenreisen". Er organisiert seit acht Jahren Wander- und Kletterausflüge in die grünen Täler und Schluchten des Wüstenstaats. Und die werden immer beliebter.

Erst in den vergangenen fünf Jahren hat sich die Begeisterung für Wandern und Klettern in Jordanien entwickelt, sagt eine Sprecherin der Royal Society for the Conservation of Nature (RSCN). Die Organisation ist zuständig für die Nationalparks, von denen vier Wanderrouten haben. Zwei Schluchten sind besonders beliebte Trekking-Ziele: Abenteuerlustige zieht es nach Wadi Mujib, dort kann man an kleinen Wasserfällen hochklettern. Wadi bin Hamad bietet eher gemütliche Spaziergänge, dafür ist man umzingelt von Palmen und Blumen.

Klettern am Wasserfall

Als der 29-jährige Tamimi-Muriño vor acht Jahren anfing, Trips zu organisieren, ging es noch abenteuerlich zu. Geld für Ausrüstung gab es damals nicht: "Schwimmwesten waren zu teuer, deswegen haben wir leere Plastikflaschen in Rucksäcke gestopft und konnten so im Wasser treiben", erklärt er. Heute hat er ein Team von rund 16 freiberuflichen Führern und bietet 46 verschiedene Routen an.

"Mein Traum ist es, Jordanier auf meinen Wanderungen zu sehen", sagt Hakim Tamimi-Muriño. Er hofft, dass auch die Einheimischen das Outdoor-Fieber packt, so wie in Europa und den USA. Dafür muss noch vieles passieren: Es fehlen ein echter Verband für Trekkingführer, Ausbildungsmöglichkeiten und angemessene Sicherheitsvorschriften. Der 29-Jährige will, dass sich der Sport in Jordanien entwickelt: Er geht zu Treffen mit Ministerien und erklärt in Youtube-Videos, wie man einen Bolzen an einer Steinwand anbringt. Er glaubt an die Zukunft des Wanderns in Jordanien: "Unsere physischen Grenzen zu erweitern - wir Menschen brauchen das."

Die Reise-Infos zu Jordanien 

Anreise: Viele der Wadis liegen entlang des Toten Meeres südwestlich der Hauptstadt Amman. Mit dem Auto dauert die Fahrt von dort etwa eine Stunde. Ein Visum gibt es bei der Anreise am internationalen Flughafen rund 40 Kilometer südlich der Hauptstadt.

Klima: Im Sommer steigen die Temperaturen auf über 36 Grad, wobei es in der Wüste sehr trocken und im Jordantal sehr schwül sein kann. Im Winter liegen die Temperaturen im Durchschnitt bei 12 Grad, es kann aber auch schneien. Die beste Reisezeiten sind Frühling und Herbst.

Geld: Ein Euro entspricht etwa 0,85 jordanische Dinar (Stand: Januar 2015). Das Zahlen mit Kreditkarte ist in besseren Hotels und Restaurants möglich, in einfachen Läden weniger.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Langsamkeit genießen: Hausbooturlaub auf dem Canal du Midi

Es war ja klar, dass die Radler auf dem Uferweg schneller sind. Aber die Jogger auch? Daran muss man sich als Hausbootkapitän erstmal gewöhnen. Eine Reise auf dem Canal …
Langsamkeit genießen: Hausbooturlaub auf dem Canal du Midi

EM-Stadt Lille: Ch'ti-Bier und Schwimmbad-Museum

Für die Fußball-EM braucht sich Lille kein Sonderprogramm auszudenken. In der nordfranzösischen Stadt ist alles reichlich vorhanden - vor allem Kultur und Gaumenfreuden …
EM-Stadt Lille: Ch'ti-Bier und Schwimmbad-Museum

DFB-Quartier Evian: Wo das gute Wasser fließt

Die deutsche Nationalmannschaft schlägt während der Fußball-EM in Evian am Genfer See ihr Quartier auf. Der Kurort ist vor allem für sein Mineralwasser berühmt. Das …
DFB-Quartier Evian: Wo das gute Wasser fließt

Fußball trifft Eiffelturm: So feiert die EM-Stadt Paris

Paris ist das Ziel: Wenn in diesem Sommer die besten Fußballmannschaften Europas aufeinandertreffen, wollen sie es alle bis ins Finale in der Hauptstadt schaffen. Die …
Fußball trifft Eiffelturm: So feiert die EM-Stadt Paris

Kommentare