Das Mittelmeer ist nie weit entfernt - wer auf Ischia von grünen Hügeln nach unten schaut, hat die nächste Bademöglichkeit meistens schon im Blick. Foto: Detlef Berg
1 von 9
Das Mittelmeer ist nie weit entfernt - wer auf Ischia von grünen Hügeln nach unten schaut, hat die nächste Bademöglichkeit meistens schon im Blick.
Andrea di Meglio zeigt Inselbesuchern bei ihren Wanderungen auch das Ischia jenseits der Strände. Foto: Detlef Berg
2 von 9
Andrea di Meglio zeigt Inselbesuchern bei ihren Wanderungen auch das Ischia jenseits der Strände.
Gleich geht&#39s los - das typische Taxi auf Ischia hat auch heute noch drei Räder. Foto: Detlef Berg
3 von 9
Gleich geht's los - das typische Taxi auf Ischia hat auch heute noch drei Räder.
Baden mit Bergblick - am Strand von Carta Romana schauen Touristen direkt auf das Castello Aragonese. Foto: Enit/Gino Cianci
4 von 9
Baden mit Bergblick - am Strand von Carta Romana schauen Touristen direkt auf das Castello Aragonese.
Antonio di Meglio hat viel zu erzählen. Erst war er Taxifahrer, später organisierte er Inselrundfahrten. Und dann baute er ein Gästehaus. Foto: Detlef Berg
5 von 9
Antonio di Meglio hat viel zu erzählen. Erst war er Taxifahrer, später organisierte er Inselrundfahrten. Und dann baute er ein Gästehaus.
Hotspot für viele Touristen - ans Castello Aragonese zieht es die einen wegen der Burg, die anderen wegen der warmen Wassertemperaturen. Foto: Detlef Berg
6 von 9
Hotspot für viele Touristen - ans Castello Aragonese zieht es die einen wegen der Burg, die anderen wegen der warmen Wassertemperaturen.
Blick auf das Castello Aragonese - beim Baden unterhalb des Bergs sind wegen der heißen Quellen dort angenehme Wassertemperaturen garantiert. Foto: Enit/Gino Cianci
7 von 9
Blick auf das Castello Aragonese - beim Baden unterhalb des Bergs sind wegen der heißen Quellen dort angenehme Wassertemperaturen garantiert.
Baden ist auf Ischia an vielen Stellen angesagt - der Strand von Casamicciola beispielsweise lädt dazu ein. Foto: Enit/Gino Cianci
8 von 9
Baden ist auf Ischia an vielen Stellen angesagt - der Strand von Casamicciola beispielsweise lädt dazu ein.

Heiße Quellen und Vulkangipfel - Urlaub auf Ischia

Wer Urlaub am Golf von Neapel macht, hat es nicht weit bis Ischia. Die Insel direkt vor der Küste ist schnell mit der Fähre oder dem Tragflächenboot erreicht.

Schon am frühen Morgen herrscht Hochbetrieb am Hafenkai von Neapel. Reiseleiter versuchen hektisch, ihre Touristengruppen auf das richtige Fährschiff oder Tragflächenboot zu lotsen. Von dort starten zahlreiche Ausflüge nach Capri und auch nach Ischia.

Vom Sonnendeck aus lässt sich entspannt beobachten, wie die von Castel Nuovo und Castel dell'Ovo geprägte Silhouette von Neapel langsam verschwindet. Bei gutem Wetter zeigt sich der Vesuv am Horizont. Später tauchen die Landspitze von Capo Miseno und der kleinen Insel Procida auf, dann steuert der Kapitän die Fähre auch schon ins kreisrunde Hafenbecken von Ischia Porto.

Zahlreiche Taxifahrer umwerben die Passagiere. Mit dreirädrigen Gefährten befördern sie die Gäste zu ihren Quartieren. "Das war auch schon Ende der 1950er Jahre so", erinnert sich der 80-jährige Antonio di Meglio. "Ich habe schnell gelernt, dass man mit Touristen mehr Geld verdienen kann als mit Weinbergen." Zunächst sei er nur mit dem Taxi unterwegs gewesen. Später hat er Gäste, die eine Unterkunft suchten, im Wohnhaus der Eltern einquartiert. Da lag es nahe, ein eigenes kleines Gästehaus zu bauen.

Eine Frau aus Deutschland wäre perfekt fürs Geschäft, dachte er. Und dann stand eines Tages Brunhilde aus Hagen am Hafen und wartete auf ein Taxi. "Als ich sie sah, wusste ich sofort, das ist genau die Frau, die ich suche. Natürlich war auch Liebe im Spiel", sagt er lachend. Heute führen die beiden Kinder Andrea und Giovangiuseppe die zum Mittelklassehotel gewachsene Herberge weiter.

Die meisten Gäste kommen immer noch zum Badeurlaub. Doch gerade Besucher aus Deutschland haben Ischia auch als Wanderziel entdeckt. "Ischia ist eine grüne, durch vulkanische Aktivitäten geprägte Insel", sagt Andrea di Meglio, die wöchentlich bei mehreren Wandertouren durch Weinberge und schattige Wälder führt. Eine der schönsten beginnt in Ischia Ponte. Zwar hat sich das Dorf auf den Tourismus eingestellt, aber verwinkelte Gassen mit alten Häusern haben bis heute viel Charme. Überragt wird der Ort vom Kastell der Aragoneser. Das etwas höher gelegene Dörfchen Campagnano bietet nach rund 20 Minuten Wanderung den schönsten Blick auf die Burganlage.

Nach einer weiteren halben Stunde taucht Torri di Campagnano auf. Nur noch wenige alte Bauernhäuser sind im winzigen Dorf bewohnt. Das Panorama ist postkartentauglich - und der Blick reicht bis hinüber zum benachbarten Capri. Ein Klassiker bei den Wanderungen ist der Aufstieg zum Gipfel des Epomeo. Mit 789 Metern ist der Vulkankegel Ischias höchster Berg. Und auch hier werden die Mühen des Aufstiegs mit einem fantastischen Rundumblick belohnt.

Reiseziel: Ischia ist die größte Insel im Golf von Neapel in der Region Kampanien.

Anreise: Flugverbindungen nach Neapel gibt es von verschiedenen deutschen Flughäfen wie Frankfurt/Main, Hannover oder Stuttgart, etwa mit Lufthansa oder Air Berlin. Von Neapel aus geht es weiter mit der Fähre oder dem Tragflächenboot nach Ischia.

Unterkunft: Das Angebot an Unterkünften reicht von einfachen Herbergen und Ferienwohnungen bis zu Luxushotels. Die Übernachtung im Fünfsterne-Hotel kann allerdings durchaus mehr als 300 Euro kosten.

Reisezeit: Ideal ist Frühjahr bis Spätherbst.

Informationen: Italienische Zentrale für Tourismus ENIT, Barckhausenstraße 10, 60325 Frankfurt, www.enit.de

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Dem Himmel etwas näher: Genusswanderung im Berner Oberland

Die Touristenmassen zieht es in Grindelwald zum Jungfraujoch. Dabei bietet der Ort zahlreiche schöne Wanderwege. Vorbei geht es an Gletscherbars, die ihren Namen nicht …
Dem Himmel etwas näher: Genusswanderung im Berner Oberland

Limone am Gardasee: Wo Ora Zitronen in die Welt trug

Zitrusfrüchte waren einst der Exportschlager des Örtchens Limone am Gardasee. Dank eines besonderen Windes, der Ora, gelangten sie bis an die kaiserlichen Höfe in Wien …
Limone am Gardasee: Wo Ora Zitronen in die Welt trug

Diamanten liegen im Feld: Die Spur des Glitzerns in Arkansas

Zwischen Kuhweiden und Maisfeldern im Südwesten von Arkansas liegt das große Glück - wenn man es findet. Der "Crater of Diamonds"-Park ist nach Betreiberangaben das …
Diamanten liegen im Feld: Die Spur des Glitzerns in Arkansas

Touristen in der Türkei: Weit weg vom Traumurlaub

Die, die da sind, sind entspannt. Doch viele Urlauber sind gar nicht erst an die türkische Riviera gekommen. Nach dem Putschversuch und der Verhängung des …
Touristen in der Türkei: Weit weg vom Traumurlaub

Kommentare