Vor Reisen in einige Teile Ägyptens wird regelmäßig gewarnt. Auch Ausflugsziele wie der Luxor Tempel waren in der Vergangenheit schon betroffen. Foto: Str
+
Vor Reisen in einige Teile Ägyptens wird regelmäßig gewarnt. Auch Ausflugsziele wie der Luxor Tempel waren in der Vergangenheit schon betroffen. Foto: Str

Höhere Gewalt: Reiseveranstalter darf kündigen

Manchmal werden für beliebte Urlaubsregionen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes ausgesprochen - in einem solchen Fall darf der Reiseveranstalter die bereits gebuchte Reise absagen, entschied nun ein Gericht. Die Warnung wird dabei als höhere Gewalt gewertet.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Spricht das Auswärtige Amt für ein Urlaubsziel eine Reisewarnung aus, darf der Reiseveranstalter den Vertrag mit seinem Gast kündigen. Es liegt dann ein Fall von höherer Gewalt vor. 

Hat der Kunde Urlaub in einem Hotel gebucht, reicht es aus, wenn der Veranstalter die Kündigung in diesem Hotel für den Gast hinterlegt. In dem verhandelten Fall vor dem Landgericht Frankfurt (Az.: 2-24 S 150/14) ging es um die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für einen Teil Ägyptens im Februar 2014. Der Veranstalter kündigte den Reisevertrag der zwei Klägerinnen und hinterließ in dem Hotel einen entsprechenden Nachweis.

Diesen nahmen die zwei Frauen aber nicht zur Kenntnis, sie hielten sich gar nicht in dem gebuchten Hotel auf. So verpassten sie den vom Veranstalter angesetzten früheren Rückflug nach Deutschland und mussten auf eigene Faust zurückfliegen. 

Wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet, steht den Klägerinnen laut der Entscheidung des Gerichts weder ein Anspruch auf Entschädigung wegen nutzlos aufgewandter Urlaubszeit noch Schadenersatz für die aufgewendeten Flugkosten zu. Der Veranstalter habe nicht annehmen können, dass sich die Frauen gar nicht in dem gebuchten Hotel aufhielten. Ihm war nicht zuzumuten, sich anderweitig über den Aufenthaltsort der Frauen zu informieren. Er war außerdem zur Kündigung des Reisevertrags wegen höherer Gewalt berechtigt. Die Pflichten des Reisevertrags hat er nicht schuldhaft verletzt. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umringt von Krisen: Tourismus in Griechenland

Eine der wichtigsten Einnahmequellen Griechenlands droht zu versiegen: Der Tourismus leidet unter den vielen Krisen weltweit. In mancher Hinsicht jedoch profitieren die …
Umringt von Krisen: Tourismus in Griechenland

Neues bei Ryanair: Reservierung und gestrichene Flüge

Ryanair hat einige Änderungen bekannt gegeben. So müssen Eltern künftig Plätze für sich und ihre Kinder reservieren. Zudem fallen im Oktober Flüge nach Rom aus. Dafür …
Neues bei Ryanair: Reservierung und gestrichene Flüge

Sommerferien: Tipps für das Bezahlen im Urlaub

Wer seinen Urlaub plant, sollte sich rechtzeitig Gedanken um seine Reisekasse machen. Fragen dazu beantworteten bei unserer Telefonaktion die beiden Bankexperten Andreas …
Sommerferien: Tipps für das Bezahlen im Urlaub

Netz für Verkehrskunden: Berliner U-Bahnhöfe bekommen WLAN

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, prüft Verbindungen und Abfahrtszeiten gern per Smartphone. Schwierig wird die Abfrage jedoch, wenn etwa im U-Bahnhof kein WLAN-Netz …
Netz für Verkehrskunden: Berliner U-Bahnhöfe bekommen WLAN

Kommentare