Vor Reisen in einige Teile Ägyptens wird regelmäßig gewarnt. Auch Ausflugsziele wie der Luxor Tempel waren in der Vergangenheit schon betroffen. Foto: Str
+
Vor Reisen in einige Teile Ägyptens wird regelmäßig gewarnt. Auch Ausflugsziele wie der Luxor Tempel waren in der Vergangenheit schon betroffen. Foto: Str

Höhere Gewalt: Reiseveranstalter darf kündigen

Manchmal werden für beliebte Urlaubsregionen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes ausgesprochen - in einem solchen Fall darf der Reiseveranstalter die bereits gebuchte Reise absagen, entschied nun ein Gericht. Die Warnung wird dabei als höhere Gewalt gewertet.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Spricht das Auswärtige Amt für ein Urlaubsziel eine Reisewarnung aus, darf der Reiseveranstalter den Vertrag mit seinem Gast kündigen. Es liegt dann ein Fall von höherer Gewalt vor. 

Hat der Kunde Urlaub in einem Hotel gebucht, reicht es aus, wenn der Veranstalter die Kündigung in diesem Hotel für den Gast hinterlegt. In dem verhandelten Fall vor dem Landgericht Frankfurt (Az.: 2-24 S 150/14) ging es um die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für einen Teil Ägyptens im Februar 2014. Der Veranstalter kündigte den Reisevertrag der zwei Klägerinnen und hinterließ in dem Hotel einen entsprechenden Nachweis.

Diesen nahmen die zwei Frauen aber nicht zur Kenntnis, sie hielten sich gar nicht in dem gebuchten Hotel auf. So verpassten sie den vom Veranstalter angesetzten früheren Rückflug nach Deutschland und mussten auf eigene Faust zurückfliegen. 

Wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet, steht den Klägerinnen laut der Entscheidung des Gerichts weder ein Anspruch auf Entschädigung wegen nutzlos aufgewandter Urlaubszeit noch Schadenersatz für die aufgewendeten Flugkosten zu. Der Veranstalter habe nicht annehmen können, dass sich die Frauen gar nicht in dem gebuchten Hotel aufhielten. Ihm war nicht zuzumuten, sich anderweitig über den Aufenthaltsort der Frauen zu informieren. Er war außerdem zur Kündigung des Reisevertrags wegen höherer Gewalt berechtigt. Die Pflichten des Reisevertrags hat er nicht schuldhaft verletzt. 

Meistgelesene Artikel

Reisen in Norwegen: Neue Steuer für Flugreisende

Wer von einem norwegischen Flughafen startet, muss ab dem 1. Juni eine Steuer für Fluggäste bezahlen. Für Kinder unter zwei und Transit-Passagiere gelten aber …
Reisen in Norwegen: Neue Steuer für Flugreisende

Fliegen nach Varna und Kapstadt: Neues von den Airlines

Ans Schwarze Meer ins bulgarische Varna kann man nun direkt ab Paderborn fliegen. Lufthansa steuert Kapstadt ab Frankfurt wieder nonstop an und hat außerdem Flüge nach …
Fliegen nach Varna und Kapstadt: Neues von den Airlines

Gepäckvorgaben aufgehoben: Wieder nach Scharm el Scheich?

Urlauber dürfen bald wieder an die Strände Ägyptens: Nach dem Bombenanschlag auf einen Ferienflieger aus Scharm el Scheich gibt es nun keine Gepäckvorgaben mehr. Dies …
Gepäckvorgaben aufgehoben: Wieder nach Scharm el Scheich?

Direktflug möglich: Von Frankfurt ohne Umweg nach Shenzen

Frankfurt goes China: Mit der Direktverbindung nach Shenzen baut Deutschlands größter Flughafen seine Reiseziele ins Reich der Mitte aus und steuert nun vier Städte an. …
Direktflug möglich: Von Frankfurt ohne Umweg nach Shenzen

Kommentare