+
Von Insel zu Insel: Kajak-Trekking in der Dänischen Südsee

Kajak-Trekking in Dänemark

Die große Einsamkeit

Für Autofahrer ist Tåsinge ein Inselchen, für Kajakfahrer ein Kontinent, eingefügt zwischen den Planeten Fünen und Langeland. In Vindeby auf Tåsinge stechen wir in die Ostsee.

Eine Woche lang wollen wir in Dänemarks Südsee abtauchen. Als Kajak­nomaden das Inselmeer südlich von Fünen durchstreifen, mit Zeltplätzen als Nachtquartier. Wieviele Paddelzüge wohl in 100 Kilometer passen? Es gilt, jeden Armzug auszukosten.

Eine Spritzwasserschürze hält Paddler und Proviant trocken, nicht immer, aber fast.

Ein Paddeltag beginnt mit einem Nadelöhr, der Einstiegsluke. Hat man erstmal die Beine reingepfriemelt und sich auf der Sitzschale zurechtgeschuckelt, sind die Gehwerkzeuge stillgelegt. Eine Spritzwasserschürze um Leib und Luke hält die Beine außer Reichweite. Aufs Deck kommen abgezählte Habseligkeiten. Buch, Kulturbeutel, Funktionskleidung, Kopflampe, Handy, alles wasserdicht in blauen Säcken verstaut. In die Luken vorne und hinten kommen Kochtöpfe, Kohlehydrate, Vitamine. Weinkartons erweisen sich als ideal zum Austarieren der Bootsbalance.

Der erste Landfall ist eine gefühlte Eroberung! Skarø heißt unsere Beute, zwei Quadratkilometer klein, von 40 Insulanern bewohnt. Mit dem Geschaukel der Seefahrt noch in den Beinen beziehen wir Quartier. Der Proviantvorschuss vom Reiseveranstalter wird begutachtet: Ökowein, H-Milch für den Cappuccino, Aldiwurst, Gemüse. Beim Schnibbeln und Abwasch erfährt man so manches über die Mitpaddler. Etwa, dass die Einerfahrerin im Alltag nicht solo werkelt, sondern im Opernchor singt.

Ein Inselmorgen ist ein Geschenk für Frühaufsteher. Hinter dem Zeltreißverschluss ist die Welt noch taufrisch. Halbfernes Kuttergetucker und Lerchengesang. Eine Schwanfamilie raschelt im Uferschilf und gleitet aufs Wasser. Kühe mit rotem Wikingerhaar halten die Stellung an Land. Häuser haben rotweißes Fachwerk, die gleichfarbige Landesflagge fliegt weithin sichtbar. Wegränder sind von blaublühender Wegwarte und Klatschmohn gesäumt.

Im Rhythmus der Wellen: Eine Woche lang leben die Kajak-Nomaden mit dem Element Wasser.

Nach dem Frühstück sind wir schnell fertig mit Insel, Blumen und Kühen. Das liegt am Blau. Eine Farbe von anarchischer Sogkraft. Flottenführer Andreas hat Mühe, sein kippeliges Dutzend beisammenzuhalten. Windstille verleitet manche zu Ausflügen weg vom Uferkurs. Andere kämpfen noch mit dem Zusammenspiel im Boot. Im Zweierkajak ist Harmonie entscheidender als in der Ehe. Vorn wird der Takt bestimmt, hinten gesteuert. Fortkommen verlangt Symbiose, Scheidung gibt’s erst wieder an Land. Einerfahrer sind dagegen nur mit ihrem inneren Schweinehund unterwegs. Den kennt man wenigstens. Hauptsache, man kann die Solopaddler abends wieder zum Zwiebelschneiden einbinden.

Strynø, unser nächstes Ziel, liegt noch hinterm Horizont. Drejø und Hjortø haben wir dagegen bald vorm Bug. Insel heißt auf dänisch wunderbar simpel nur Ø. Auf die kleineren Eilande im Sydfynsk Øhav – dem Südfünischen Inselmeer – passt das Miniwort perfekt. Eigentlich ist immer dort ein Ø, wo der flache Seeboden ein paar Meter aus dem Wasser lugt. Allerdings ist nicht alles, was nach Ø aussieht, auch ein Stück Land. Zwischen Strynø, Drejø und Ærø erscheinen am Horizont flirrende Streifen, die so lange als Sandbank durchgehen, bis sich Schwärme von rastenden Vögeln aufschwingen. Strynø misst fünf Kilometer im Quadrat, hat Dänemarks größte Aprikosenplantage und ist mit 220 Einwohnern ein veritabler Kosmos. 50 Kinder gehen in Kindergarten und Grundschule. Strynø hat den Inselfluchttrend umkehren können. Wir schlagen unser Lager am Smakkecenter auf, eine Stiftung für die Natur- und Kulturgeschichte des Inselmeers. Das Smakkecenter verleiht traditionelle Smakkejollen, unterhält den Campingplatz und ist Sitz eines Inselrats, der 27 Kleininseln umfasst.

Am dritten Paddeltag trödeln wir über golden schimmernden Grund und überziehen die Mittagsrast beim Baden an sonnengetränkten Gestaden. Es scheint, als würde uns Ærø, unser nächstes Ziel, nicht besonders locken. Die Insel erscheint mit ihren 30 Kilometern Länge fast einschüchternd. Wir entscheiden uns, Æroskøbing anzusteuern, den malerischen Inselort mit fast 1000 Einwohnern.

Kajak-Trekking in der Dänischen Südsee

Dort scheinen die Straßenzüge in einer guten alten Zeit verankert, mit Stockrosen vor Fachwerkfronten, hinter denen es sicher sehr dänisch zugeht. Vielleicht auch noch ærøskøbisch, denn die ehemals kleinste Stadt des Herzogtums Schleswig ist erst seit knapp 150 Jahren dänisch. Neben dem Campingplatz säumt eine Allee entzückender Badehüttchen das Ufer. Abends hat man die Qual der Wahl: Den verglühenden Mittsommertag am Badesteg mit einem Fläschchen Wein verabschieden oder urige Kneipenatmosphäre mit dänischen Zupfgeigenhanseln genießen.

Vierter Paddeltag. Luft 25 Grad, Meer glatt und glitzernd, Sonne brennend im Nacken. Austernfischer und Kiebitze halten den Schnabel und rasten träge an Ufern. Die Bedeutung des Begriffs Untiefe lotet aus, wer auf hoher Ostsee urplötzlich auf dem Trockenen hockt. Bei Wind würde es sich elanvoller paddeln.

Am nächsten Tag beflügelt uns eine steife Brise. Es sind nur sechs Kilometer vom Nachtlager auf Avernakø bis zur Stadt Faaborg auf Fünen, die im Wellenrhythmus auf- und abtaucht. Unsere Flotte tanzt elegant durch dichten Schiffsverkehr. Es kribbelt wohlig vom Magen bis in die Haarspitzen.

In Faaborgs Hafen parken wir an einem Seekajakpier. Nach einem Stadtausflug paddeln wir entlang der Küste weiter nach Osten, Richtung Tåsinge. Unweit einer winzigen Insel mit Sommerhaus und Flaggenmast steuern wir einen einsamen Zeltplatz an, unseren letzten. Ein Radler aus Missouri/USA reibt sich die Augen, als wir in seine Idylle einbrechen. Er vertieft sich konsterniert wieder in sein Buch über den D-Day, den Tag der amerikanischen Landung in der Normandie. Mit Kajakflotten ist demnächst im dänischen Inselmeer zu rechnen.

Bruno Lamar

DIE REISE-INFOS ZUM KAJAK-TREKKING

REISEZIEL Als Dänische Südsee bezeichnet man den dänischen Teil der Ostsee mit seinen kleinen Inseln südlich des Kleinen und Großen Belts und der Hauptinsel Fünen.

ANREISE Mit dem PKW oder dem Autozug nach Hamburg und dann weiter auf den dänischen Autobahnen nach Fredericia, wo die Brücke nach Fünen überführt. Täglich verkehren auch mehrere Züge von Jütland nach Fünen.

VERANSTALTER Der Veranstalter Club-Aktiv in Oldenburg bietet Kajakreisen in der Dänischen Südsee an. Dauer: zehn oder 13 Tage, Termine noch bis 7. September 2012; Preis: ab 725 Euro. Info/Buchung unter Tel. 04 41/984 98 12, www.club-aktiv.de/home.

LITERATUR VisitFyns Seekajak-Führer für das Südfünische Inselmeer ist der erste seiner Art in Dänemark. Der Führer auf Deutsch besteht aus 82 Seiten mit Tourenbeschreibungen für kurze und längere Fahrten, Geschichten und Beschreibungen der Sehenswürdigkeiten des Inselmeeres, Werkzeugkasten für die Planung der Fahrten, nützlichen Hinweisen für Übernachtung, Verkehrsverbindungen u.a.m. Der Führer enthält ein wasserfestes Kartenbuch (1:50 000) und GPS-Koordinaten, Längen- und Breitengrade sowie auch eine einzelne Übersichtskarte mit eingezeichneten mehrtägigen Fahrten. Der Führer kostet 250 Kronen (34 Euro) und ist bei den Touristinfos in Faaborg, Svendborg, Rudkøbing und Ærøskøbing erhältlich.

INFOS IM INTERNET

 www.visitfyn.com,

www.visitdenmark.com.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Wer eine Pauschalreise nicht antreten kann, zahlt oft hohe Storno-Gebühren. Umso besser, wenn jemand aus dem Bekanntenkreis einspringt. Das ist grundsätzlich möglich.
Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Schlechte Nachrichten für alle Backpacker in Australien: Junge Ausländer müssen dort ihre Einkünfte künftig versteuern. Ab 1. Januar werden bei Rucksacktouristen mit …
Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn

Taschendiebe haben meist bestimmte Vorgehensweisen. Reisende sollten deshalb Wertgegenstände immer möglichst nah bei sich tragen. Wer sein Smartphone oder Portemonnaie …
Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn

Norwegen-Touristen riskieren viel

Die spektakulären Bergregionen in Norwegen locken jedes Jahr Millionen von Touristen an. Dass die Wandertouren auch gefährlich sein können, ist vielen nicht bewusst. …
Norwegen-Touristen riskieren viel

Kommentare