"Kung Fu Panda Noodle Shop" statt "Johnny Rockets": Auf der "Quantum of the Seas" wurde einiges für die chinesischen Passagiere verändert. Foto: Royal Caribbean International
+
"Kung Fu Panda Noodle Shop" statt "Johnny Rockets": Auf der "Quantum of the Seas" wurde einiges für die chinesischen Passagiere verändert. Foto: Royal Caribbean International

Internationale Reedereien geben Gas in China

Die großen Reedereien verlegen immer mehr neue Schiffe nach China. Dort liegen Kreuzfahrten im Trend. Die Schiffe werden ganz speziell auf die Urlaubsbedürfnisse der Chinesen angepasst.

Schanghai (dpa/tmn) - Europa und Nordamerika - das waren bis vor kurzem die wesentlichen Märkte für die großen internationalen Kreuzfahrtreedereien. In China - sprich für chinesische Urlauber - wurden meist nur kleinere und ältere Schiffe eingesetzt. Doch das verändert sich gerade grundlegend.

Norwegian Cruise Line, Royal Caribbean, MSC oder Carnival mit seiner deutschen Tochter Aida Cruises geben in Asien mächtig Gas. Angesichts der hohen Wachstumsraten - in China lagen diese zuletzt bei rund 80 Prozent pro Jahr - ist das kein Wunder.

So kündigte jetzt Norwegian Cruise Line an, den für 2017 geplanten Neubau direkt nach der Fertigestellung nach China zu schicken. Das Schiff soll speziell für den chinesischen Markt konzipiert und ausgestattet sein. Wie das genau aussehen soll, ließen die Verantwortlichen noch offen. Als Beispiele wurden lediglich die Bereiche Service, Küche und Unterhaltung genannt. Gebaut wird das Schiff derzeit in der Meyer Werft Papenburg.

Wie ein Schiff für den chinesischen Markt aussehen kann, lässt sich derzeit bereits bei der "Quantum of the Seas" von Royal Caribbean beobachten. Das 2014 in Dienst gestellte Schiff war zwar ursprünglich nicht für Asien entworfen worden, wurde aber mittlerweile umgebaut. So gibt es statt dem im amerikanischen Stil gehaltenen Diner "Johnny Rockets" einen "Kung Fu Panda Noodle Shop". Auch das gerade erst eingeführte Dynamic Dining mit freien Essenszeiten wurde wieder rückgängig gemacht. Chinesen würden lieber in größeren Gruppen mit einem Reiseleiter essen, so die Begründung der Reederei. Weitere Neuerungen im Zuge der "Chinafication" sind chinesische Shops und spezielles Entertainment.

Neben der "Quantum of the Seas" schickt Royal Caribbean 2016 ein weiteres Megaschiff nach Asien: Die "Ovation of the Seas" wird direkt nach der Indienststellung in Tianjin positioniert. Auch bei MSC hat man den Trend erkannt. So fährt die "MSC Lirica" von Mai 2016 an ab Schanghai. Eventuell folgt noch ein weiterer Neubau. Nicht-Chinesen finden sich auf den Schiffen meist selten. Die Reedereien vermarkten sie meist auch gar nicht in anderen Ländern.

Auch Aida Cruises kündigte an, ab Frühjahr 2017 ein Schiff komplett für den chinesischen Markt fahren zu lassen. Ab Schanghai soll es Kreuzfahrten für chinesische Passagiere geben, erklärte das Unternehmen auf dem Branchentreffen 10th Annual China Cruise Shipping in Schanghai. Um welches Schiff es sich handeln wird und welche Umbauten dafür unter Umständen nötig sind, ließ Aida noch offen.

Bei Tui Cruises gibt es nach Angaben eines Sprechers keine Pläne, nach China zu expandieren. Aber als Fahrtgebiet erfreut sich Asien auch hier wachsender Beliebtheit. So ist Tui Cruises im bevorstehenden Winter erstmals in Asien unterwegs - vor allem mit deutschen Passagieren an Bord.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umringt von Krisen: Tourismus in Griechenland

Eine der wichtigsten Einnahmequellen Griechenlands droht zu versiegen: Der Tourismus leidet unter den vielen Krisen weltweit. In mancher Hinsicht jedoch profitieren die …
Umringt von Krisen: Tourismus in Griechenland

Neues bei Ryanair: Reservierung und gestrichene Flüge

Ryanair hat einige Änderungen bekannt gegeben. So müssen Eltern künftig Plätze für sich und ihre Kinder reservieren. Zudem fallen im Oktober Flüge nach Rom aus. Dafür …
Neues bei Ryanair: Reservierung und gestrichene Flüge

Sommerferien: Tipps für das Bezahlen im Urlaub

Wer seinen Urlaub plant, sollte sich rechtzeitig Gedanken um seine Reisekasse machen. Fragen dazu beantworteten bei unserer Telefonaktion die beiden Bankexperten Andreas …
Sommerferien: Tipps für das Bezahlen im Urlaub

Netz für Verkehrskunden: Berliner U-Bahnhöfe bekommen WLAN

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, prüft Verbindungen und Abfahrtszeiten gern per Smartphone. Schwierig wird die Abfrage jedoch, wenn etwa im U-Bahnhof kein WLAN-Netz …
Netz für Verkehrskunden: Berliner U-Bahnhöfe bekommen WLAN

Kommentare