+
Island macht sich Sorgen um den Tourismus.

Island sorgt sich um den Tourismus

Frankfurt/Main - Die Isländer machen sich Sorgen, um den Tourismus auf der Insel. Der Grund: Die Neubuchungen gingen seit dem Vulkanausbruch im April deutlich zurück.

Island sorgt sich um sein Tourismusgeschäft. Wie viele Besucher aus Furcht vor neuen Vulkanausbrüchen in diesem Jahr wegbleiben, sei ungewiss, sagte David Johannsson, Europa-Direktor des isländischen Fremdenverkehrsamts VisiteIceland, am Mittwoch in Frankfurt. Es habe zwar nur wenige Stornierungen gegeben, aber die Zahl der Neubuchungen stagniere. Der Vulkanausbruch unter dem Gletscher Eyjafjalla mit tagelangem Flugchaos in Europa habe dem Land im April 20 Prozent weniger Besucher gebracht, vor allem weil in Europa der Flugverkehr ruhte. Seit Pfingsten spuckt der Gletschervulkan nach knapp anderthalb Monaten keine Vulkanasche mehr. Seitdem steigt nur noch Wasserdampf in die Atmosphäre. Der April ist zwar keine Hauptsaison, aber die Manager befürchten, dass sich Urlauber andere Ziele suchen.

Der Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle für die Atlantik- Insel: Rund 500.000 Urlauber besuchen den Inselstaat pro Jahr, davon 140.000 aus Kontinentaleuropa, allein 55.000 aus Deutschland. Island selbst hat nur 317.000 Einwohner. Um Bedenken von Touristen zu zerstreuen, hat Island eine Kampagne gestartet - unter dem Motto “Inspired by Iceland“ (Inspiriert von Island) sollen die Vorzüge des Landes bekannter gemacht werden. Ende Juni ist ein Konzert mit isländischen Künstlern am Gletscher Eyjafjalla geplant.

Johannsson und der isländische Botschafter in Berlin, Gunnar Snorri Gunnarson, versicherten, die Lage in Island sei normal. Es gebe keine Einschränkungen für Reisende. “In letzter Zeit war das Wetter sogar schöner als in Deutschland.“ Der Geologe Ari Trausti Gudmundsson wies darauf hin, dass ein Viertel der isländischen Landesfläche eine aktive Vulkanzone sei und etwa in jedem vierten Jahr einer der mehr als 30 Vulkane ausbreche. Meistens seien die Auswirkungen gering.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Option Namensänderung: Reise auf Ersatzperson übertragen

Eine gebuchte Reise zu stornieren, fällt den meisten nicht leicht. Zumal bei Pauschalangeboten in der Regel Kosten übrig bleiben. Unter bestimmten Voraussetzungen kann …
Option Namensänderung: Reise auf Ersatzperson übertragen

Auf der A8 bei Stuttgart: Warnung vor Navi-Nutzung

"Bitte links einordnen", tönt es aus dem Navi am Autobahndreieck Leonberg auf Höhe einer Wanderbaustelle. Doch statt zu helfen, kann diese Anweisung sogar für Unfälle …
Auf der A8 bei Stuttgart: Warnung vor Navi-Nutzung

Neues für Urlauber: Kletterpark auf Segelschiff

Wie ein Seemann: In Rochefort eröffnet ein Hochseilgarten auf einem Segelschiff und die berühmte Fregatte "Hermione" kann besichtigt werden. In der Dominikanischen …
Neues für Urlauber: Kletterpark auf Segelschiff

Notfallübung am Flughafen: Kein Ausgleich für Verspätung

Kommt es durch eine Notfallübung am Flughafen zu einer Verspätung, müssen Fluggäste meist nicht entschädigt werden. Das zeigt ein Urteil aus Rüsselsheim. Die Richter …
Notfallübung am Flughafen: Kein Ausgleich für Verspätung

Kommentare