Peking
+
Die Anlage mit dem ehemaligen Kaiserpalast mitten in Peking erstreckt sich über 72 Hektar, vom Süd- bis zum Nordtor läuft man fast einen Kilometer.

Kaiserliche Pracht: Die Verbotene Stadt

Es gibt Orte an dem man die Vergangenheit spürt: Der Kaiserpalast ist wohl einer der letzten in Peking. Nun soll der vernachlässigte Palast wieder in altem Glanz erstrahlen.

Treffpunkt Kaiserpalast - vor den gewaltigen roten Mauern posieren Jugendliche mit Panda-Mützen aus Kunstfell.

Dort, wo einst die “Söhne des Himmels“ regierten und Mao Tsetung 1949 die Volksrepublik China ausrief, herrscht an diesem Samstag Volksfeststimmung. Vor den gewaltigen roten Mauern stellen sich chinesische Familien für ein Foto auf, Jugendliche albern herum.
Nur die Wachsoldaten verziehen keine Miene. Pekings ehemaliger Kaiserpalast, die 600 Jahre alte Verbotene Stadt, ist ein Wunder - in mehr als einer Hinsicht. Beim Rundgang beeindrucken die schiere Größe und architektonische Leistung auch den ausgelassensten Touristen. Warum sich beschränken, wenn es auch im XXL-Format geht: Über 72 Hektar erstreckt sich die Anlage mitten in Peking, vom Süd- bis zum Nordtor läuft man fast einen Kilometer. Die Zahl der Zimmer wird mit 9999 angegeben, was den Buckingham Palace der Queen in London mit 600 Räumen bescheiden wirken lässt.

Die Verbotene Stadt trotzt dem Modernisierungswahn in Peking

Ein Wunder ist auch, dass die Verbotene Stadt überhaupt noch existiert. Dass die Maoisten beim großen Aufräumen in der Nachkriegszeit und während der Kulturrevolution ausgerechnet den alten Kaisersitz verschonten, ist in der Nachbetrachtung genauso erstaunlich wie die Toleranz der heutigen Machthaber. Denn auch die gegenwärtigen Regenten neigen dazu, gnadenlos abzureißen, was der Modernisierung der Elf-Millionen-Stadt im Weg steht.

Auf dem Weg in den Qianlong-Garten mit dem "Palast des Ruhevollen Alters".

In Vorbereitung auf die Olympischen Spiele von 2008 wurde ohne Bedenken Kahlschlag angerichtet, um Platz für neue Schnellstraßen oder Luxuseinkaufszentren zu schaffen. Peking unterscheidet sich in dieser Hinsicht nicht von anderen asiatischen Metropolen wie Hongkong, Bangkok oder Tokio. Von den neben der Verbotenen Stadt liegenden Hutongs - den flachen, grauen Häusern der Altstadt mit einem Netz an Innenhöfen - ist in wenigen Jahren die Hälfte verschwunden.

Die Verbotene Stadt konnte dem Modernisierungswahn bislang jedoch widerstehen. Tatsächlich befindet sie sich nach Jahren der Vernachlässigung gerade in einem millionenteuren Restaurierungsprozess durch das Palastmuseum und den privaten gemeinnützigen World Monuments Fund in New York. Es ist das erste Mal, dass das Palastmuseum mit einer ausländischen Einrichtung zusammenarbeitet. Bis 2020 soll das Projekt abgeschlossen sein. Die ersten Erfolge im Nordostquadranten der Anlage sind schon zu sehen.

Für die Tour durch die Verbotene Stadt gibt es einen Audioguide in allen erdenklichen Sprachen.

Der Kaisersitz kann in zwei Abschnitte unterteilt werden. Wenn man auf der Südseite unter dem Mao-Bild durch das wie ein Mauseloch wirkende “Tor des Himmlischen Friedens“ eintritt, befindet man sich im Äußeren Hof. Hier lag die Regierungszentrale der 24 Kaiser, die seit dem 15. Jahrhundert mit 2000 Hofangestellten, Konkubinen und Eunuchen in dem Palast lebten. Die Hallen und Plätze sind riesig.

Diesem Prunk als Regent ausgeliefert zu sein, war noch weniger als in anderen Königshäusern ein Spaß. Im Gegensatz zu den Hofbeamten, die oft in eigenen Residenzen in Saus und Braus lebten, besaß der Kaiser kaum Rückzugsmöglichkeiten, sein Tagesablauf war streng geregelt. Wer die formale Möblierung der Thronsäle und kaiserlichen Schlafgemächer sieht, bekommt schon vom Hingucken Rückenschmerzen.

“Palast des Ruhevollen Alters“

Der ehemalige Kaiserpalast mitten in Peking: Die Zahl der Zimmer wird mit 9999 angegeben.

Kein Wunder, dass die Kaiser so oft wie möglich aus der Verbotenen Stadt flohen. Seit Mitte des 18. Jahrhunderts vorzugsweise in den Sommerpalast am Fuß des “Berges der Barmherzigkeit und des Langen Lebens“ vor den Toren Pekings. Hier war ein legeres Leben möglich. Der Sommerpalast ähnelt architektonisch dem Hauptsitz. Wegen der romantischen Lage an einem See ist er einen Besuch wert, selbst wenn von der einst riesigen Anlage nur noch ein Bruchteil übrig ist.
Den zweiten Teil der Verbotenen Stadt bildet der nördliche Innere Hof. Statt mit Repräsentationsplätzen sind die Gebäude mit kleinen Innenhöfen durchsetzt. Hier lebte der Kaiser mit seiner Familie und dem Hofstaat. Höhepunkt und nun nach fast einem Jahrhundert erstmals renoviert der Qianlong-Garten mit dem “Palast des Ruhevollen Alters“. Er stammt aus dem Jahr 1776, als gerade die Vereinigten Staaten ihre Unabhängigkeit erklärten.

Touristen vor dem "Tor der höchsten Harmonie"

Chinas Herrscher schied eigentlich erst mit dem Tod aus dem Dienst, der Qianlong-Kaiser verzichtete jedoch nach 60 Jahren zugunsten seines Sohnes und baute sich für seine letzte Lebensspanne ein kleines Paradies. Im Qianlong-Garten hat man die in Peking selten gewordene Gelegenheit, in Ruhe herumzuwandern. Nur wenige Besucher der Anlage verschlägt es hierher. Die Innenhöfe sind nach den Regeln des Feng Shui gestaltet mit Lavasteinen, Wasser und gestutzten immergrünen Bäumen. Für die Inneneinrichtung wurde chinesisches und europäisches Kunsthandwerk zusammengetragen: Bambusintarsien, Jadeschnitzereien und Ölmalereien.

Frank Rumpf, dpa

REISE-INFOS ZUR VERBOTENEN STADT 

Lesen Sie mehr zum Thema

Mit der Bahn durchs Riesenreich China

Länderinfos zu China

ANREISE: Flüge nach Peking gibt es zum Beispiel nonstop mit Lufthansa oder mit Cathay Pacific mit Umsteigen in Hongkong. Für die Einreise nach Festland-China wird ein kostenpflichtiges Visum verlangt, erhältlich bei der Botschaft in Berlin oder gegen Aufpreis über Visa-Dienstleister. Die Verbotene Stadt liegt zentral in Peking (U-Bahn-Linie 1 bis Tiananmen West/East oder Linie 2 bis Qianmen).

ÖFFNUNGSZEITEN: Von November bis März täglich von 8.30 bis 16.30 Uhr, von April bis Oktober von 8.30 bis 17.00 Uhr. Man sollte mindestens zwei Stunden einplanen. Eintritt: 40 Yuan im Winterhalbjahr und 60 Yuan im Sommer. Audiotouren auf Deutsch sind am Mittagstor (Wu men) neben dem Ticketverkauf erhältlich.

REISEZEIT: Beste Reisezeit für Peking sind Frühjahr und Herbst. Die Sommermonate sind drückend heiß, die Wintermonate ab November oft sehr kalt. Die Luftqualität (Smog) hat sich in den vergangenen Jahren etwas verbessert, ist an windstillen Tagen aber immer noch schlecht.

UNTERKUNFT: Zahlreiche internationale Hotelketten mit westlichem Standard haben sich seit den Olympischen Spielen niedergelassen. Ein Doppelzimmer kostet im Viersterne-Bereich pro Nacht ab 90 Euro.

GELD: Ein Euro entspricht rund 8,70 Renminbi Yuan (Stand Dezember/2010).

MEHR INFOS: Fremdenverkehrsamt der Volksrepublik China im Internet unter www.fac.de. World Monuments Fund, New York www.wmf.org; Palast Museum, Peking

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Öger Tours: Türkei-Urlaub wird deutlich günstiger

Ob Türkei, Tunesien oder Ägypten: Bei Öger Tours werden viele Urlaubsreisen günstiger. Um wie viel Prozent die Angebote genau sinken, teilte der Veranstalter bei der …
Öger Tours: Türkei-Urlaub wird deutlich günstiger

Bergwanderung: Alle zwei Stunden Pause einplanen

Für die schöne Aussicht müssen Bergwanderer oft viel Kraft und Kondition aufbringen. Damit sie das Panorama dann auch wirklich genießen können, sollten sie regelmäßig …
Bergwanderung: Alle zwei Stunden Pause einplanen

Umfrage: Urlaubern ist Sauberkeit wichtiger als gutes Wetter

Es muss nicht immer das Ausland sein: Einer aktuellen Umfrage zufolge bevorzugen viele Deutsche einen Urlaub im eigenen Land. Das hat verschiedene Gründe - bei denen das …
Umfrage: Urlaubern ist Sauberkeit wichtiger als gutes Wetter

Gänsehaut gefällig? Stadtführung mit Gruselfaktor

Ein wenig Gänsehaut statt trockener Geschichte? Erlebnisführungen boomen im ganzen Land, ob mit dem Segway oder mit dem Nachtwächter. Unterwegs mit einer fröhlichen …
Gänsehaut gefällig? Stadtführung mit Gruselfaktor

Kommentare