+
Die Flammen auf der Kanareninsel La Gomera konnten nach Angaben des Deutschen Reiseverbands und Tui unter Kontrolle gebracht werden.

Flammen im Urlaubsparadies

Kein Reiserücktritt wegen Angst vor Bränden

Die Angst vor den Bränden in Südeuropa rechtfertigt keinen kostenlosen Rücktritt von gebuchten Reisen.

Die Angst vor den Bränden in Südeuropa rechtfertigt keinen kostenlosen Rücktritt von gebuchten Reisen. „Subjektive Gefühle spielen keine Rolle“, sagte der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover dem dpa-Themendienst. „Es geht um die objektive Vertragserfüllung.“ Es gehe also immer um die Frage, ob eine Reise durch die Brände erheblich mangelbehaftet ist oder nicht.

Wenn zum Beispiel in der Nähe des Hotels Rauch in den Himmel steigt oder Straßen gesperrt sind, heiße das allein noch nicht, dass der Kunde den Reisevertrag ohne Stornogebühren kündigen kann, sagte Degott. „Es geht immer darum, ob die im Vertrag festgeschriebenen Leistungen noch erfüllt werden können.“ Das sei oft eine schwierige Prognose, weil sich die Situation in der Zielregion schnell ändern könne. Der Reiserechtler rät Urlaubern dazu, sich genau über die Lage vor Ort zu informieren und den Reiseveranstalter zu kontaktieren.

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Die Frage, ob die Brände als höhere Gewalt angesehen werden, sei nur für Urlauber entscheidend, die sich bereits in einem betroffenen Gebiet befinden, erklärte Degott. Sie bekommen bei schweren Reisemängeln, die durch höhere Gewalt bedingt sind, am Ende weniger Geld von ihrem Veranstalter zurück.

In Südeuropa sind in den vergangenen Tagen in mehreren Ländern Waldbrände ausgebrochen. Die Flammen auf La Gomera konnten nach Angaben des Deutschen Reiseverbands und Tui unter Kontrolle gebracht werden. Weiter außer Kontrolle seien die Feuer auf Teneriffa. Auch in Montenegro, in Italien und Istrien brennt es den Angaben nach. Mallorca, Sardinien und Portugal waren in den vergangenen Tagen ebenfalls betroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Wer eine Pauschalreise nicht antreten kann, zahlt oft hohe Storno-Gebühren. Umso besser, wenn jemand aus dem Bekanntenkreis einspringt. Das ist grundsätzlich möglich.
Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Schlechte Nachrichten für alle Backpacker in Australien: Junge Ausländer müssen dort ihre Einkünfte künftig versteuern. Ab 1. Januar werden bei Rucksacktouristen mit …
Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn

Taschendiebe haben meist bestimmte Vorgehensweisen. Reisende sollten deshalb Wertgegenstände immer möglichst nah bei sich tragen. Wer sein Smartphone oder Portemonnaie …
Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn

Norwegen-Touristen riskieren viel

Die spektakulären Bergregionen in Norwegen locken jedes Jahr Millionen von Touristen an. Dass die Wandertouren auch gefährlich sein können, ist vielen nicht bewusst. …
Norwegen-Touristen riskieren viel

Kommentare