Colorado Denver
+
In Colorado blüht bald der Cannabis-Tourismus. Seit Jahresbeginn ist Kiffen hier legal.

Ohne Nebenwirkungen?

Kiffer-Bustour durch Colorado

Joint rauchen und dabei auch das Land kennenlernen - was irgendwie völlig abgedreht klingt, ist eine neue Touristen-Attraktion im US-Staat Colorado. Seit Januar ist Kiffen hier legal.  

Butterfahrten sind out. Der neueste Hit sind Kiffer-Touren - jedenfalls in Colorado. Auf Rezept bekommt man Marihuana hier schon seit 2000. Mit Beginn des neuen Jahres sind Cannabisprodukte für Erwachsene ab 21 Jahren jetzt auch als Genussmittel erlaubt - zum ersten Mal in den USA. „Damit sind wir diese lästige Nebenwirkung endlich los“, sagt Mike Hawley und grinst. „Dass Du nämlich in den Knast wanderst, wenn du zum Spaß Gras rauchst.“ Für den guten Überblick, was ab sofort ganz legal und ganz lokal auf dem Markt zu finden ist, hat der gemütliche Mittfünfziger aus Denver mit Schnurrbart und Spitzbauch erst mal eine Marihuana-Tour gebucht.

Cannabis-Tourismus

Vom Gewächshaus bis zum Vaporisator führen die neuen Kiffer-Touren in Colorado.

Für Hawley ist es die große Befreiung. Andere wittern Big Business im grünen Gewerbe - wie Matt Brown, den Mitbegründer von „My 420 Tours“. Bis weitere Bundesstaaten wie Washington im Laufe des Jahres nachziehen, erwartet der gewiefte Jungunternehmer Pot-Pilger aus dem ganzen Land und vielleicht sogar aus Übersee. Mit den vielen Nationalparks und seinen bekannten Skigebieten ist der Tourismus schon heute eine Multi-Millionen-Dollar-Industrie für den Staat in den Rocky Mountains. Marihuana-Touren seien nur eine weitere Facette, glaubt der studierte Betriebswirt: „Leute kommen sowieso her und schauen sich um.“ Und dabei könnten sie ab sofort eben auch einen Joint rauchen.

Das staatliche Fremdenverkehrsamt Colorado scheint wenig begeistert von dem Gedanken, in den beliebten Folksong „Rocky Mountain High“ von John Denver ? hier übrigens offizielles Staatslied ? einen neuen Unterton hineinzulesen. Momentan gibt es keine Pläne, die Legalisierung der Droge aktiv zu vermarkten. „Denver ist eine junge, aufregende Stadt mit einer lebendigen Kunstszene“, sagt Rich Grant, Pressechef vom örtlichen Verkehrsbüro. „Hier gibt es auch so genug zu sehen.“

Vom Gewächshaus bis zum Joint

Gerade fahren zwei gemietete Limousinen-Busse vor, bullig, schwarz und mit verdunkelten Scheiben. Startpunkt sind heute die Büros einer Firma, die Cannabis-Vaporisatoren vertreibt. Diskret und klein wie Kugelschreiber sind solche Inhalationsgeräte, die berauschende Wirkstoffe verdampfen und krebserregende Verbrennungsprodukte reduzieren sollen. Marihuana in der Öffentlichkeit zu konsumieren, ist verboten. Bald wabern Rauchfahnen durch den Privatbus.

Schön vorsichtig, bloß nichts verschwenden: Auf den neuen Cannabis-Touren in Colorado lernen Laien-Kiffer von den Profis.

Die erste Schnuppertour mit dem Titel „In die neue Ära“ ist heute gratis. Freunde der Organisatoren, Geschäftspartner und Medienleute sind an Bord und die Gewinner eines Preisausschreibens. Ohne Anreise und Unterkunft soll eine Mehrtagestour künftig um die 1000 Dollar (rund 730 Euro) kosten, je nach Paket und Dauer. Dafür werden anreisende Cannabis-Connaisseurs vom Flughafen abgeholt, raucherfreundliche Hotels gebucht, Marihuana-Kochkurse organisiert und Workshops für eine gelingende Hanfzucht daheim angeboten. Besucht werden kommerzielle Anbauer und selbstverständlich die „Dispensaries“ genannten Verkaufsstellen.

Coloradans dürfen maximal eine Unze (28 Gramm) Cannabisblüten kaufen, die im Moment durchschnittlich 400 Dollar kostet. Davon sind 60 Dollar Steuern. Für Auswärtige liegt das Limit bei 7 Gramm.

Der nächste Stopp ist eine Lagerhalle im Industriegebiet. Betriebsleiter Jimmy Creason erzählt von Wachstumshormonen, Bestrahlungsintervallen und verschiedenen Cannabisstämmen, die sedierend oder belebend wirken können. Die Stimmung ist andächtig. Proben werden nicht verteilt, auch keine Wolldecken, zum Abschluss aber ein kostenloser Vaporisator. Mike Hawley steckt gern einen ein.

Von Heike Schmidt, dpa

Die Reise-Infos zu Colorado

Reiseziel: Denver ist die Hauptstadt des westlichen US-Bundesstaates Colorado. Im Großraum leben 2,5 Millionen Menschen. Mehrere Unternehmen bieten hier Marihuana-Touren und -Aktivitäten an.

Anreise und Formalitäten: Lufthansa und United Airlines fliegen direkt von Frankfurt am Main nach Denver. Reisende brauchen einen Reisepass, der für die gesamte Aufenthaltsdauer gültig sein muss. Deutsche Urlauber brauchen in den USA kein Visum, müssen unter https://esta.cbp.dhs.gov aber eine elektronische Einreiseerlaubnis einholen. Sie kostet 14 Dollar (etwa 11 Euro) und gilt zwei Jahre.

Mehr Infos: Colorado Tourism Office, Neumarkt 33, 50667 Köln (Tel.: 0221/233 64 07, Email: colorado@getitacross.de).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues für Urlauber: Kletterpark auf Segelschiff

Wie ein Seemann: In Rochefort eröffnet ein Hochseilgarten auf einem Segelschiff und die berühmte Fregatte "Hermione" kann besichtigt werden. In der Dominikanischen …
Neues für Urlauber: Kletterpark auf Segelschiff

Notfallübung am Flughafen: Kein Ausgleich für Verspätung

Kommt es durch eine Notfallübung am Flughafen zu einer Verspätung, müssen Fluggäste meist nicht entschädigt werden. Das zeigt ein Urteil aus Rüsselsheim. Die Richter …
Notfallübung am Flughafen: Kein Ausgleich für Verspätung

Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern …
Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Straßensperrungen: Waldbrände in Kalifornien

Waldbrände in Kalifornien verhindern einige Reise-Routen. Wer derzeit in dem US-Bundesstaat unterwegs ist, sollte sich darauf einstellen, dass es auf verschiedenen …
Straßensperrungen: Waldbrände in Kalifornien

Kommentare