Flughafen
+
An deutcshen Flughäfen wird immer mehr geklaut.

Koffer, Notebook oder Geld

Top 10: Die Flughäfen der Langfinger 

Koffer oder Tasche weg? Immer mehr Passagiere erleben am Flughafen eine böse Überraschung. An deutschen Airports schnellen die Diebstahlquoten nach oben. Doch einer ist die absolute Nummer 1.   

Am schlimmsten wird am Flughafen Düsseldorf geklaut. Das hat jetzt das Internetportal reisen.de herausgefunden.

18 deutsche Flughäfen wurde dafür untersucht. Taschen, Notebooks und sonstige Wertsachen sind bei den Langfingern besonders beliebt. Insgesamt wurden demnach an allen Flughäfen  3.104 Fälle von Reisenden bei der Polizei 2012 zur Anzeige gebracht. Die Dunkelziffer ist, laut Experten, groß. Viele Passagiere hätten oft gar keine Zeit, den Verlust von kleineren Wertsachen zu melden.

Am Flughafen Düsseldorf wurden jedoch allein 1.000 Gepäck- und Taschendiebstähle registriert. Damit ist Düsseldorf der Klau-Flughafen Nummer 1.
Besonders beliebt bei Langfingern ist auch der beschauliche Flughafen Frankfurt-Hahn. Mit 61 Diebstählen bei nur circa 2,6 Millionen Passagieren pro Jahr landet der Flughafen auf Platz 2.
Auch für den Flughafen München ist die Entwicklung nicht gerade rosig: 600 Diebstähle wurden in der bayrischen Metropole 2012 zur Anzeige gebracht. Allerdings beinhalten die Zahlen in der Übersicht auch alle Trick- und Ladendiebstähle. Im Vorjahr waren es insgesamt 413. Bei über 38 Millionen Passagieren jährlich rangiert München damit von allen in der Studie berücksichtigten Flughäfen auf Platz 3.

Generell gilt: Je größer der Flughafen, um so mehr müssen Fluggäste mit Dieben rechnen. Frankfurt am Main beispielsweise ist mit über 57 Millionen Reisenden im Jahr bundesweit der meistgenutzte Flughafen. Hier werden fast jeden Tag zwei Delikte bei der Polizei angezeigt. Angesichts der Passagierzahlen liegt aber die Diebstahlquote, laut reisen.de, im Mittelfeld.

Tipps gegen Flughafen-Diebstähle

  • Achten Sie stets auf Ihr Gepäck und sichern Sie dieses mit einem Schloss!
  • Zudem ist es hilfreich, wenn sich Ihre Reisetasche durch ein gewisses Merkmal von anderen abhebt.
  • Verstauen Sie alle wichtigen Dinge und Dokumente in Ihrem Handgepäck. Führen Sie dieses immer bei sich, Umhängetaschen eignen sich besonders gut. Achten Sie speziell in Warteschlangen darauf, dass Sie Ihre Tasche jederzeit im Blickwinkel haben und der Verschluss zur Körperseite zeigt!
  • Beim Security-Check: Legen Sie Uhren, Handys oder ihr Portemonnaie nicht lose in das Security-Körbchen. Packen Sie diese direkt ins Handgepäck und verschließen sie es. Grund: Handgepäck stiehlt sich weniger leicht als eine Uhr, ein Handy etc.
  • Geben Sie Flugtickets oder Reisepässe nicht aus Ihren Händen. Diese sind nicht aus Metall und müssen nur für den kurzen Ticketcheck aus der Hand gegeben werden.

Top 10 - Die Haupstädte der Langfinger

Top 10 - Die Hauptstädte der Langfinger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

In der Türkei gilt der Ausnahmezustand. Nach dem Putschversuch dürfte die Verunsicherung vieler Touristen nun noch größer werden. Können sie ihren Urlaub kostenlos …
Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

Muskau: Waldeisenbahn bekommt neue Strecke

Die historische Waldeisenbahn Muskau rollt künftig auf einer neuen Strecke. Die Gleise liegen, die ersten Probefahrten stehen an. Eisenbahnfans müssen sich aber noch …
Muskau: Waldeisenbahn bekommt neue Strecke

Wasserkuppe in Hessen: Ein Berg für Flug- und Freizeitspaß

Es gibt Berge, die laden nicht gerade zum Verweilen ein. Anders die Wasserkuppe: Hessen höchster Berg in der Rhön strotzt vor lauter Freizeitmöglichkeiten. Besonders …
Wasserkuppe in Hessen: Ein Berg für Flug- und Freizeitspaß

Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern …
Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Kommentare

Guest
(0)(0)

Das wundert eigentlich alles ein bißchen. Man solle mal die Bundespolizei nach stehen gelassenen Gepäck, ohne Passagier, befragen. Wobei die Reisenden, auch Ausländer, einfach mal, um die Ecke, shoppen oder essen gehen. Und sich nichts "dabei" denken.