Es gibt wohl kaum etwas Nervigeres, als die Nacht oder gar einen Tag am Flughafen verbringen zu müssen.
+
Es gibt wohl kaum etwas Nervigeres, als die Nacht oder gar einen Tag am Flughafen verbringen zu müssen.

Flugverspätung und Co.

So können Sie nach den Ferien ihre Rechte durchsetzten

Meist beginnt der Stress nach einem erholsamen Urlaub bereits auf der Rückreise. Wenn zu allem Übel dann nach noch der Flug verspätet ist, ist der Ärger groß. So könne Sie als Passagier ihre Rechte einfordern.

Es gibt wohl kaum etwas Nervigeres, als die Nacht oder gar einen Tag am Flughafen verbringen zu müssen, weil der Flug ausgefallen ist. Besonders weil man selbst an dem ganzen Schlamassel keine Schuld trägt. Viele Reisende wissen nicht, dass sie Rechte haben, die sie im Falle einer Verspätung oder eines Ausfalls des Fluges, einfordern können.

Ausgleichszahlung nach EU-Recht

Sollte es der Fall sein, dass der Flug ausfällt oder sich um mindestens drei Stunden verspätet, kann der Reisende Geld als Entschädigung verlangen. Und das ist sogar festgesetzt in der EU-Fluggastrechte-Verordnung.

Oft stellen sich die Fluggesellschaften bei Anfragen auf Entschädigung aber quer. Entweder antworten Airlines gar nicht oder sie melden sich erst Monate später. Und alles was einem dann als Entschädigung angeboten wird, ist oft nur ein Gutschein.

Wichtig für Reisende ist es in solchen Fällen hartnäckig zu bleiben, und zur Not auf Verbraucherzentralen und die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr zurückzugreifen. Allerdings erst nach acht Wochen, denn solange kann sich eine Fluggesellschaft Zeit nehmen, um zu reagieren.

Reisepreisminderung

Sollte es zu einer enormen Verspätung des Fluges kommen, kann der Urlauber um einen Preisnachlas beten. Besonders, wenn sich der Hinflug verspätet und man so einen Tag seines Urlaubes verliert. Um wie viel der Preis reduziert wird, hängt von der Dauer der Reise ab. Der Reisepreis wird durch die Zahl der Urlaubstage geteilt. Das ergibt dann den Anspruch den man hat.

Schadensersatz

Urlauber haben das Recht, Schadensersatz wegen entgangener Urlaubsfreuden einzufordern. Das mag sich im ersten Moment ein wenig übertrieben anhören, aber bei einer enormen Flugverspätung macht es Sinn. Ein Streik als Grund für Schadensersatz, zählt allerdings nicht dazu.

mpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Option Namensänderung: Reise auf Ersatzperson übertragen

Eine gebuchte Reise zu stornieren, fällt den meisten nicht leicht. Zumal bei Pauschalangeboten in der Regel Kosten übrig bleiben. Unter bestimmten Voraussetzungen kann …
Option Namensänderung: Reise auf Ersatzperson übertragen

Auf der A8 bei Stuttgart: Warnung vor Navi-Nutzung

"Bitte links einordnen", tönt es aus dem Navi am Autobahndreieck Leonberg auf Höhe einer Wanderbaustelle. Doch statt zu helfen, kann diese Anweisung sogar für Unfälle …
Auf der A8 bei Stuttgart: Warnung vor Navi-Nutzung

Neues für Urlauber: Kletterpark auf Segelschiff

Wie ein Seemann: In Rochefort eröffnet ein Hochseilgarten auf einem Segelschiff und die berühmte Fregatte "Hermione" kann besichtigt werden. In der Dominikanischen …
Neues für Urlauber: Kletterpark auf Segelschiff

Notfallübung am Flughafen: Kein Ausgleich für Verspätung

Kommt es durch eine Notfallübung am Flughafen zu einer Verspätung, müssen Fluggäste meist nicht entschädigt werden. Das zeigt ein Urteil aus Rüsselsheim. Die Richter …
Notfallübung am Flughafen: Kein Ausgleich für Verspätung

Kommentare