Kreidefelsen "Königsstuhl" auf der Insel Rügen
+
Kreidefelsen "Königsstuhl" auf der Insel Rügen ist zur Standesamt-Außenstelle ernannt worden.

Standesamt auf Rügen

Heiraten am Abgrund - Trauen Sie sich?  

Für den Start ins Glück suchen sich Brautpaare oft ausgefallene Orte. Nun können Heiratswillige sich vor einer berühmten Naturkulisse das Ja-Wort geben.   

An einem der markantesten Wahrzeichen Mecklenburg-Vorpommerns, dem Königsstuhl an Rügens Kreideküste, darf jetzt geheiratet werden. Der 118 Meter hohe Felsen im Nationalpark Jasmund ist zur offiziellen Außenstelle des Standesamtes Sassnitz ernannt worden, wie das Königsstuhl-Zentrum am Mittwoch mitteilte. Geheiratet werde in einem weißen Pavillon direkt auf dem Felsen mit Blick auf die Ostsee. Erste Anmeldungen liegen demnach bereits vor. Kein Wunder, schon der Romantiker Caspar David Friedrich war von den bizzaren Kreidefelsen fasziniert.

Neue Warnschilder am Kap Arkona auf Rügen

Neue Warnschilder am Kap Arkona auf Rügen

dpa

Mehr zum Thema:

Zum Heiraten nach New York

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mallorca: Touristensteuer ist in Kraft

Mallorca erwartet dieses Jahr eine Rekord-Saison. Im Sommer wird der Ballermann wie nie zuvor aus allen Nähten platzen. Nun ist auch die umstrittene Touristensteuer in …
Mallorca: Touristensteuer ist in Kraft

Airline-News: Internet und neue Flugziele

In Lufthansa-Maschinen kann man künftig surfen. Wow Air fliegt nach New York. Und Condor nimmt Malta, Porto Santo, Samos und Volos ins Visier.
Airline-News: Internet und neue Flugziele

Neue Verbindungen: Flixbus setzt auf Großbritannien

Sechs neue Verbindungen nach London: Mit der Übernahme des Konkurrenten Megabus setzt der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus auf den britischen Markt. Das Brexit-Votum …
Neue Verbindungen: Flixbus setzt auf Großbritannien

Nach Anschlägen: Türkei-Tourismus bricht zusammen

Ein Urlaubsland ohne Urlauber: In der Türkei ist die Krise der Tourismus- Industrie deutlich zu spüren. Nach dem Anschlag von Istanbul rechnen die Einheimischen mit dem …
Nach Anschlägen: Türkei-Tourismus bricht zusammen

Kommentare