Ukraine auf dem Wasser: Nicko Tours ist mit der MS Watutin von Kiew aus auf dem Dnjepr unterwegs.
+
Ukraine auf dem Wasser: Nicko Tours ist mit der MS Watutin von Kiew aus auf dem Dnjepr unterwegs.

Donau und Dnjepr

Neue Routen wegen Krim-Krise

Lange haben sie gewartet und bis zuletzt auf eine Beruhigung der politischen Situation gehofft. Nun, kurz vor Beginn der Saison, reagieren die Anbieter von Donau- und Dnjepr-Flusskreuzfahrten auf die unsichere Lage auf der Krim-Halbinsel.

Nicko Tours streicht für drei geplante Kreuzfahrten über den Dnjepr bis zur Krim im Mai den Anlauf in Sewastopol sowie den Ausflug nach Jalta. Ersatzweise stehen nun Besuche in den ukrainischen Städten Kaniw und Krementschuk auf dem Programm. „Wir behalten die Situation vor Ort jedoch sehr genau im Blick“, sagt Ursula Weber von Nicko Tours. „Sollte der Konflikt weiter eskalieren, werden wir entsprechend handeln. Die Sicherheit unserer Gäste geht vor.“

Phoenix Reisen sagt zwei geplante Reisen im Mai ganz ab. „Da wir ausschließlich ukrainische Häfen anlaufen, verzichten wir mit Rücksicht auf die Empfehlung des Auswärtigen Amtes auf die Durchführung der Fahrten am 7. und 17. Mai“, erklärt Benjamin Krumpen, Geschäftsführer von Phoenix Reisen. Über die dritte Reise im Mai ist noch keine Entscheidung gefallen. Auch eine Umroutung der Hochsee-Kreuzfahrten im Schwarzen Meer des Unternehmens sei bislang nicht geplant: „Deren Anläufe können wir schneller umplanen. Bleibt die Situation jedoch wie sie ist, nehmen wir die Krim aus dem Programm.“

Auch andere Veranstalter von Hochsee-Kreuzfahrten halten bislang am Routenverlauf fest: MSC Kreuzfahrten und Costa Kreuzfahrten rechnen weiter mit Anläufen in April und Mai in Odessa und Jalta. Die MSC Sinfonia soll die Häfen Jalta und Odessa auf ihren Fahrten im April und Mai wie geplant anlaufen. Sollte die Situation sich zuspitzen seien Volos in Griechenland und Varna in Bulgarien als Ausweichhäfen vorgesehen. Plantours nimmt bei der Fahrt Anfang April Jalta bereits zugunsten von Sotschi und Odessa aus dem Programm. Andere Reedereien wie Aida oder die Peter Deilmann Reederei mit der MS Deutschland sind erst im Sommer bzw. Herbst im Schwarzen Meer unterwegs.

Die Krim als Reiseziel

Die Route der Flusskreuzfahrt von Nicko Tours.

NICKO TOURS hat zwischen Mai und September zwölf- bzw. 13-tägige Flusskreuzfahrten auf dem Dnjepr und der Donau von Kiew über Saporoschje nach Cherson, von dort über das Schwarze Meer nach Sewastopol, zurück nach Odessa und von Wilkowo auf der Donau bis Bukarest im Programm. Sie können zum Preis ab 1549 Euro gebucht werden. Buchung im Reisebüro oder unter Tel. 0711/24898010.

DERTOUR bietet zwischen Mai und Juli an mehreren Terminen eine kombinierte Schwarzmeer- und Flusskreuzfahrt auf dem Dnjepr ab Tulcea (Rumänien) über das Donaudelta nach Odessa, dann weiter auf die Halbinsel Krim und von dort den Dnjepr flussaufwärts nach Kiew zum Preis ab 1399 Euro an. Im Internet unter www.dertour oder der Servicenummer 069/20456828.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues für Urlauber: Kletterpark auf Segelschiff

Wie ein Seemann: In Rochefort eröffnet ein Hochseilgarten auf einem Segelschiff und die berühmte Fregatte "Hermione" kann besichtigt werden. In der Dominikanischen …
Neues für Urlauber: Kletterpark auf Segelschiff

Türkei-Urlaub bei Tui: Storno für türkische Gäste

In der Türkei herrscht der Notstand. Wer einen türkischen oder deutsch-türkischen Pass besitzt und bei Tui eine Reise dorthin gebucht hat, kann jetzt kostenlos …
Türkei-Urlaub bei Tui: Storno für türkische Gäste

Notfallübung am Flughafen: Kein Ausgleich für Verspätung

Kommt es durch eine Notfallübung am Flughafen zu einer Verspätung, müssen Fluggäste meist nicht entschädigt werden. Das zeigt ein Urteil aus Rüsselsheim. Die Richter …
Notfallübung am Flughafen: Kein Ausgleich für Verspätung

Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern …
Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Kommentare