+
Der südlichste Punkt Europas: La Réunion gehört zu Frankreich.

Exot im Indischen Ozean

Vulkane, Regenwälder, Wasserfälle - La Réunion

Die Insel La Réunion ist eines der letzten Paradiese unserer Erde. Die Schönheit der Vulkaninsel im Indischen Ozean ist kaum zu überbieten und ist gleichzeitig der südlichste Punkt Europas.

La Réunion aus der Vogelperspektive

„Wo liegt das noch mal?“ Wer schon einmal nach La Réunion geflogen ist, dürfte diese Frage kennen. Vielen ist die paradiesische Vulkaninsel im Indischen Ozean unbekannt. Dabei gehört La Réunion zu Frankreich und ist somit der südlichste Punkt Europas. Zwar ist die Insel rund 10.000 Kilometer von Deutschland entfernt und liegt etwa 800 Kilometer östlich von Madagaskar. Doch braucht man für sie kein Visum, sondern kann mit dem Personalausweis einreisen. Touristen benötigen keine Impfungen, nicht mal einen Steckdosenadapter. Hotels und Restaurants haben europäische Standards, die Straßen sind gut geteert, und das Zahlungsmittel ist der Euro.

Sogar Palmenstrände hat die Insel. Doch sind diese nicht so weiß, lang und vor allem nicht so bekannt wie die der Nachbarinsel Mauritius - von der sich La Réunion auch dadurch unterscheidet, dass es von Deutschland aus keine Direktflüge gibt. Deshalb ist La Réunion bis heute eher ein Geheimtipp für abenteuerlustige Wanderer.

Vanille und Vulkangestein

Aber nicht nur Trekkingfans kommen zwischen den steilen Bergketten, Vulkankratern, gigantischen Wasserfällen und dschungelhaften Talkesseln auf ihre Kosten. Wer nicht schwitzen will, nutzt gemütlichere und einfachere Formen, die seit 2010 zum Unesco-Weltnaturerbe gehörende Insel zu erkunden - zum Beispiel im Helikopter.

Touristen können La Réunion auch im Hubschrauber erkunden.

Bei Saint-Gilles-les-Bains fliegt Pilot Antoine noch rasch die Küste entlang. Ein letzter Blick auf den Indischen Ozean, und schon geht es Richtung Inselinneres. Zunächst ähnelt die Landschaft den bayerischen Voralpen. Dann überfliegt Antoine eine Gebirgskette, und plötzlich taucht man in eine Welt ein, die eher an einen Mix aus Spielbergs „Jurassic Park“ und Tolkiens Mordor aus dem Film „Herr der Ringe“ erinnert. Steil fallen dicht bewachsene Klippen Hunderte Meter in die Tiefe. Tosende Wasserfälle, Urwald und schroffes Zickzack-Gebirge, tiefgrün und mit scharfen Kanten, prägen die grünen Talkessel Cirque de Mafate und Cirque de Salazie.

Vorbei am 3071 Meter hohen und alles überragenden Piton des Neiges fliegt Antoine in den nicht weniger beeindruckenden Talkessel von Cilaos. So heißt auch das zentrale Bergdorf in dem mächtigen Vulkankrater von fünf Kilometern Durchmesser. Es ist einer der abgelegendsten Orte auf La Réunion.

Reiseführer Pascal Zancopé führt seine Gruppe in die Pension „Le Tapacala“ im Nachbarort Ilet à Cordes, wo Mickael Gonthier und seine Frau Raymonda den Gästen einen kreolischen Kochkurs am Holzfeuer geben.

Mystische Strände

In der réunionesischen Küche kommt die ganze Vielfalt der Völkermischung mit Tausenden exotischen Genüssen zur Geltung. Sie ist an Farbenpracht und Geschmacksrichtungen kaum zu übertreffen, wie auch Abdou in seinem urigen Restaurant „QG“ in Plaine des Cafres zeigt. Seine Spezialität ist Zicklein in Vanille-Soße.

Während die Liebe zur Insel bei Abdou durch den Magen geht, geht sie im „Garten der Düfte und Gewürze“ („Jardin des Parfums et des Èpices“) bei Saint Philippe im Süden der Insel gewissermaßen durch die Nase. Mehr als 180 Gewürzsorten und knapp 1500 Pflanzenarten sind hier auf drei Hektar zu sehen. Stolz erheben sich bis zu 250 Jahre alte Litschi- und Mangobäume im Garten. Pascal weist auf Orchideen, Heilkräuter und Gewürze hin. Er kennt sie fast alle, weiß zu jeder Pflanze eine Geschichte. Es riecht nach Nelken, Kardamom, Mango, Zimt, Bananen, Muskatnuss, Ananas, Kaffee und nach Vanille.

Auf dem Weg zum Lavatunnel

„La Réunion wurde zu Beginn der Kolonisierung im frühen 19. Jahrhundert auch die Ile Bourbon genannt ? die Vanille-Insel“, erklärt Reiseführer Pascal. Neben Zuckerrohr gehört die Vanille immer noch zu den wichtigsten Anbauprodukten auf der Insel. „Zusammen mit der Vanille von Tahiti gilt unsere Bourbon-Vanille als die beste der Welt“, versichert Pascal.

Spektakulär führt der Weg zum 2621 Meter hohen Piton de la Fournaise durch die Lava- und Aschefelder des Paline des Sables, deren Farben von Hellbraun bis Tiefschwarz in der Sonne glänzen. Der Piton de la Fournaise ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Vom Aussichtspunkt Pas de Bellecombe bietet sich ein traumhafter Blick auf den Vulkan, der durchschnittlich alle zwei Jahre ausbricht. Von der Lava geht jedoch kaum Gefahr aus, da sie aufgrund der Geländestruktur immer zur abgeschiedenen Meerseite hinunterläuft.

Julien Dez zeigt unterirdische Lava-Formationen.

Langsam fährt Pascal mit seinen Gästen jenen „Le Grand Brûlé“ („Die große Verbrennung“) ab, wie der Küstenabschnitt heißt, der immer wieder von heißen Lavamassen verbrüht wird. „Die älteren Lavagüsse sind heller und bereits von erster Vegetation überzogen. Die jüngsten sind noch schwarz“, erklärt Pascal. Bei einem Ausbruch im Jahr 2004 entstand ein unterirdischer Lavatunnel von vier Kilometern Länge, den Touristen mit speziell ausgebildeten Führern wie Julien Dez sogar besichtigen können. Immer wieder weist Julien in der Dunkelheit mit seiner Stirnlampe auf skurrile Lavaformationen hin.

Eine faszinierende Insel ? sogar unter der Erde. Für solche Entdeckungstouren muss man aber schon aktiv sein - eben wie der Vulkan Piton de la Fournaise. Erholen kann man sich danach immer noch an den schönen Stränden der Nachbarinsel Mauritius.

Von Manuel Meyer, dpa

Die Reise-Infos zu La Réunion

Anreise: Von Deutschland gibt es keine Direktflüge nach La Réunion. Air Mauritius und Air France fliegen mit gut abgestimmten Umsteigezeiten von verschiedenen deutschen Flughäfen über Paris auf die Insel. Für die Einreise genügt bei EU-Bürgern ein Personalausweis oder Reisepass.

Die Insel La Réunion ist ein französisches Überseedépartement. Somit ist die Trauminsel durch die Mitgliedschaft zur Europäischen Union politisch stabil und sicher, mit guter Infrastruktur, französischer Sprache und dem Euro als Währung.

Wetter: Das Klima ist ganzjährig subtropisch. Von Mai bis Oktober ist es mild und trocken, von November bis April eher feucht-warm.

Mehr Infos: Fremdenverkehrsbüro der Insel La Réunion, Zeppelinallee 37, 60325 Frankfurt, Tel.: 069 97 59 04 94. Im Internet unter www.reunion.fr/de

Höhlen und Grotten: Zehn unterirdische Reiseziele

Höhlen und Grotten: Zehn unterirdische Reiseziele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flusskreuzfahrten boomen - Die Schattenseite des Erfolgs

Sie kommen zu Hunderten, schieben sich wenige Stunden durch historische Altstädte und ziehen dann wieder ab: Die steigende Zahl an Flusskreuzfahrt-Touristen sorgt …
Flusskreuzfahrten boomen - Die Schattenseite des Erfolgs

Kein Fährverkehr in der Ägäis am Freitag und Samstag

Wer sich derzeit an der Ägäis aufhält, sollte vorerst keine Fahrten mit der Fähre planen. Denn die Fähren werden bis Sonntag nicht ablegen. Grund ist ein Streik der …
Kein Fährverkehr in der Ägäis am Freitag und Samstag

Im Erzgebirge startet die Skisaison

Am Samstag werden die ersten Skilifte und -pisten in Sachsen in Betrieb genommen. Kunstschnee macht es möglich. Doch der Deutsche Wetterdienst verspricht auch gute …
Im Erzgebirge startet die Skisaison

Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Wem die Adventszeit zu kurz ist, der kann sie in Brasilien verlängern. Auch im Januar gibt es dort noch einige Weihnachtsevents. Der Berliner Gropius-Bau beschäftig sich …
Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Kommentare