Hausmannskost modern interpretiert: Carpaccio vom Eisbein. Foto: Museumshof Senne
1 von 10
Hausmannskost modern interpretiert: Carpaccio vom Eisbein.
Ernst-Heiner Hüser holt Pflanzen aus seinem Garten, bei denen viele nicht gleich an ein leckeres Mahl denken. Foto: Verena Wolff
2 von 10
Ernst-Heiner Hüser holt Pflanzen aus seinem Garten, bei denen viele nicht gleich an ein leckeres Mahl denken.
Im Museumshof Senne ist viel los - hier kocht Ernst-Heiner Hüser seine regionalen Spezialitäten. Foto: Museumshof Senne
3 von 10
Im Museumshof Senne ist viel los - hier kocht Ernst-Heiner Hüser seine regionalen Spezialitäten.
Leckereien aus Ostwestfalen gibt es bei Ernst-Heiner Hüser aus regionalen Lebensmitteln und oft aus dem eigenen Garten - wie dieses Löwenzahn-Tiramisu. Foto: Verena Wolff
4 von 10
Leckereien aus Ostwestfalen gibt es bei Ernst-Heiner Hüser aus regionalen Lebensmitteln und oft aus dem eigenen Garten - wie dieses Löwenzahn-Tiramisu.
Im "Schlichte Hof" sitzen die Gäste in einem alten Pferdestall. Foto: Schlichte Hof
5 von 10
Im "Schlichte Hof" sitzen die Gäste in einem alten Pferdestall.
Bernhard Kampmann hat auf Kreuzfahrtschiffen gekocht und folgt seiner Leidenschaft heute in Bielefeld. Foto: Schlichte Hof
6 von 10
Bernhard Kampmann hat auf Kreuzfahrtschiffen gekocht und folgt seiner Leidenschaft heute in Bielefeld.
Seit 1890 ist das Gasthaus Spieker im Familienbesitz. Heute interpretiert Franz Spieker die eher schwere westfälische Küche auf moderne Weise neu. Foto: Carolinen Mineralwasser, Bielefeld
7 von 10
Seit 1890 ist das Gasthaus Spieker im Familienbesitz. Heute interpretiert Franz Spieker die eher schwere westfälische Küche auf moderne Weise neu.
Als Westfälische Tapas lassen sich die rustikalen Köstlichkeiten von Franz Spieker bezeichnen. Foto: Carolinen Mineralwasser, Bielefeld
8 von 10
Als Westfälische Tapas lassen sich die rustikalen Köstlichkeiten von Franz Spieker bezeichnen.

Leckeres Unkraut

Haute Cuisine in Ostwestfalen-Lippe

Teutoburger Wald, die Emsquelle und das Hermannsdenkmal - das alles ist Ostwestfalen-Lippe. Aber es gibt dort noch einiges mehr. Eine Vereinigung von Spitzenköchen etwa, die auf Hausmannskost steht.

Jeder Hobbygärtner bekommt eine Krise, wenn er größere Mengen Giersch, Vogelmiere oder Franzosenkraut entdeckt. Ernst-Heiner Hüser freut sich, wenn das vermeintliche Unkraut in seinen Beeten wuchert.

"Man kann das alles verarbeiten", erklärt der Sternekoch aus Ostwestfalen seinen Besuchern und eilt ins Beet, um ein paar Blätter der verschiedenen Sauerampfer-Sorten zu pflücken.

Löwenzahn-Tiramisu 

Hüser hat im Museumshof Senne in Bielefeld zwei Restaurants: die "Auberge le Concarneau" und das "Historische Gasthaus Buschkamp". Für das erste kredenzt er französische Spezialitäten, im zweiten serviert er klassische Gerichte aus der ostwestfälischen Küche, angepasst an die heutige Zeit. Kastenpickert mit Leberwurst und Pflaumenmus gibt es da, Sülze mit zwei pikanten Soßen und Bratkartoffeln - und natürlich Hüsers Ernte aus dem Garten. Löwenzahn-Tiramisu zum Beispiel. Dazu werden die Blätter des Löwenzahn in Milch eingelegt. "Diese aromatisierte Milch wird dann unter den Mascarpone gerührt, dadurch ergibt sich der einzigartige Geschmack", sagt Hüser.

Er ist nicht der einzige hervorragende Küchenchef zwischen Bielefeld und Detmold, der sich der heimischen Küche verschrieben hat - und sie so aufpeppt, dass auch verwöhnte Gaumen ihren Spaß daran haben. Die Köche haben sich zum Verein Westfälisch Genießen zusammengeschlossen, um die regionale Küche von ihrem angestaubten Image zu befreien. Innereien finden sich selbstverständlich auf den Speisekarten, ebenso wie Gemüse, die lange vergessen waren: Stielmus zum Beispiel.

Das bereitet Bernhard Kampmann in seinem "Schlichte Hof" in Quelle zu, einem Stadtteil von Bielefeld. "Das kocht man hier traditionell durcheinander, mit kleinen Kartoffelwürfeln und einer Bechamelsauce", erläutert der Koch. Er kocht gerne außergewöhnlich und serviert seine westfälischen Spezialitäten in einem Fachwerkhaus aus dem 15. Jahrhundert. Die Gäste sitzen im alten Pferdestall oder auf dem Heuschober.

Auch Franz Spieker in Hövelhof-Riege interpretiert die eher schwere Küche auf seine Weise: So gibt es in seinem Gasthof Westfälische Tapas. Ein Holzbrett, darauf verschiedene herzhafte Kleinigkeiten. Vom lokalen Ziegenkäse im Brickteig über Lachsforelle auf Ingwerspitzkohl bis zum Pfifferlingcremesüppchen. Gekrönt wird das Ganze von einer Leberwurstpraline. Haute Cuisine à la OWL.

Und damit die zahlreichen Köstlichkeiten sich nicht auf die Hüften legen, gibt es in der Umgebung jede Menge Möglichkeiten, Kalorien zu verbrauchen. Auf den vielen Radwegen, auf den Höhen des Teutoburger Waldes, hinauf zum Hermannsdenkmal, bei Ausflügen nach Bielefeld, Paderborn, Bad Lippspringe oder in die alte Residenzstadt Detmold.

Wer es richtig anstrengend mag, muss schnell sein - und das in vielerlei Hinsicht. Am letzten Sonntag im April starten 7000 Läufer zum Hermannslauf. 31 Kilometer, über Höhen und Tiefen des Teutos, wie die Einheimischen sagen. Peter Rüther ist einer von ihnen. Er hat den Lauf, der am weithin sichtbaren Denkmal für Hermann den Etrusker hoch über Detmold startet und in der Nähe von Bielefeld endet, 2014 in weniger als drei Stunden geschafft. Wer es etwas langsamer angehen will, kann auf Wanderwegen im Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge klein und im eigenen Tempo anfangen - und dabei so manche Besonderheit entdecken: die Externsteine, eine steil aus dem Boden ragende Felsgruppe, oder den Vulkan Desenberg zum Beispiel.

Die Reise-Infos zum Reiseziel

Reiseziel: Ostwestfalen-Lippe liegt im Nordosten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und grenzt an Niedersachsen. Die beiden größten Städte sind Bielefeld und Paderborn vor Gütersloh, Minden und Detmold.

Anreise: Mit dem Auto erreicht man Bielefeld über die A2 auf der Strecke zwischen Hannover und Dortmund. Es gibt eine eigene Ausfahrt Ostwestfalen/Lippe. Mit dem Zug ab Hamburg dauert die Fahrt bis Bielefeld 2 Stunden und 20 Minuten, ab München im Idealfall 5 Stunden und 20 Minuten, beide Male mit Umsteigen in Hannover.

Informationen: Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge, Felix-Fechenbach-Straße 5, 32756 Detmold, Tel.: 05231/62 79 44 -Mail: info@naturpark-teutoburgerwald.de; Teutoburger Wald Tourismus, Jahnplatz 5, 33602 Bielefeld, Tel.: 0521/96 733 25 E-Mail: info@teutoburgerwald.de; Interessengemeinschaft Emsradweg, Schloßstraße 14, 33161 Sennegemeinde Hövelhof, Tel.: 05257/500 91 24 E-Mail: info@emsradweg.de.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Im Herbst mit dem Hausboot durch Ostdeutschland

Vieles ist überreguliert in Deutschland. Doch die Erlaubnis, ein recht großes Motorboot zu führen, erhält man in drei Stunden. Das belebt den Wassertourismus und weckt …
Im Herbst mit dem Hausboot durch Ostdeutschland

Tauchen im Großen Stechlinsee

Tauchen im See? Langweilig! Dieses Vorurteil hält sich. Dabei birgt der Wassersport auch in Binnengewässern spannende Momente. Und im Vergleich zu exotischen …
Tauchen im Großen Stechlinsee

Das sind die neuen Kreuzfahrtschiffe 2017

Der asiatische Kreuzfahrtmarkt boomt. Also kommen viele neue Schiffe 2017 ausschließlich in Fernost zum Einsatz. Aber auch deutsche Kreuzfahrt-Passagiere können sich auf …
Das sind die neuen Kreuzfahrtschiffe 2017

Spaniens unbekannte Inseln

Mallorca und Ibiza kennt fast jeder. Die Kanarischen Inseln auch. Doch bei Columbretes und Tabarca kommen selbst Spanier ins Grübeln. Dabei haben die beiden recht …
Spaniens unbekannte Inseln

Kommentare