+
Bei Lufthansa sind die Handwerker an Bord: 3600 neue Sitze für die Premium Economy Class werden eingebaut.

Neue Premium Economy Class

Lufthansa: Mehr Platz im Flieger

Frankfurt - Die Flugzeuge der Lufhansa bekommen neue Sitze. Der Grund: Die Airline bietet ihren Passagieren künftig eine neue Reisekategorie an.

Lufthansa hat die Handwerker an Bord. 3600 neue Sitze müssen bis nächsten Sommer in alle 106 Langstreckenjets eingebaut werden. Dafür verschwinden 5400 Plätze in der Economy Class. Denn die Fluggesellschaft führt eine neue Reisekategorie ein: die Premium Economy Class.

Sie ist eine Kompromiss- Lösung zwischen Komfort und Preis. Denn Economy- Fluggäste wünschen sich auf der Langstrecke mehr Beinfreiheit, mehr Abstand zum Nebenmann und mehr Essen. Für die komfortablere Business Class fehlt ihnen aber oft das nötige Geld.

Der Sitzabstand in der neuen Premium Economy Class ist mit 96,5 Zentimeter rund ein Viertel größer als in der Economy (78,7 Zentimeter). Die Rücklehne lässt sich zwar nicht zu einem flachen Bett umklappen, aber immerhin auf 130 Grad nach hinten neigen. In der Economy sind es nur 121 Grad. Jeder Sitz enthält außerdem eine eigene Mittelkonsole mit Steckdose, USB-Anschluss und Fernbedienung für den Bildschirm mit Musik, Videos und Spielen. Diese Konsole schafft auch Platz zum Nebenmann.

Die Verpflegung ist eine nicht ganz so aufwendige Variante des Business-Menüs. Vor dem Start gibt’s einen Welcome Drink, anschließend drei Gänge auf Porzellangeschirr. Als Hauptgerichte stehen beispielsweise Rinderstreifen in Chilisauce mit Paprika und Reis oder Chinesisches Schweine-Kartoffel- Gulasch mit Brokkoli, Karotten und asiatischem Reis zur Wahl. Die Getränkekarte entspricht der Economy Class. Am Sitzplatz liegen vor dem Start eine Wasserflasche und ein Amenity Kit mit Zahnbürste, Schlafbrille und anderen Annehmlichkeiten bereit.

Wer sich bereits am Flughafen mehr Komfort wünscht, kann gegen einen Aufpreis von 25 Euro pro Flug in ausgewählte Business Lounges einchecken. Ein Besuch in der Welcome Lounge in Frankfurt kostet 50 Euro extra. Beim aufgegebenen Gepäck gelten die Regeln für die Business Class Passagiere: zwei Koffer mit je 23 Kilogramm.

Die neue Premium Economy Class: Alle Fakten

PLATZ: Der Sitzabstand beträgt 96,5 Zentimeter, 17,8 Zentimeter mehr als in der Economy Class. Je nach Flugzeugtyp ist die Sitzfläche zwischen 45,7 und 48,3 Zentimeter breit, der Sitzrücken zwischen 58,4 und 62,2 Zentimeter. der Sitz lässt sich auf 130 Grad nach hinten neigen. Jeder Passagier hat eine Fußstütze, in der ersten Reihe gibt es zusätzlich eine Beinauflage.

PREIS: Hin- und Rückflug kosten in der Premium Economy Class zusammen rund 600 Euro mehr als in der Economy. Nach New York und zurück bezahlen Gäste beispielsweise 1450 statt 739 Euro. die Business Class kostet 2689 Euro. Bei Buchung bis 9. Dezember gibt’s für die Premium Economy Class Einführungsrabatte von etwa 200 bis 250 Euro.

STRECKEN: Bis zum Spätsommer 2015 soll die Premium Economy Class auf allen Langstrecken verfügbar sein. In München starten am 28. Januar die ersten Maschinen mit der neuen Klasse in Richtung Shanghai, Tokio und Hongkong. Alle anderen Ziele folgen.

SERVICE: Vor dem Start schlürfen Passagiere der Premium Economy Class einen Welcome Drink. Während des Fluges wird ein Drei-Gänge-Menü auf Porzellangeschirr und bei Nachtflügen ein Frühstück serviert. Die Getränkekarte entspricht der Economy Class.

INFO/BUCHUNG: Im Reisebüro, im Internet auf www.lh.com oder über das Lufthansa Call Center unter Tel. 069/86 79 97 99.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues bei Ryanair: Reservierung und gestrichene Flüge

Ryanair hat einige Änderungen bekannt gegeben. So müssen Eltern künftig Plätze für sich und ihre Kinder reservieren. Zudem fallen im Oktober Flüge nach Rom aus. Dafür …
Neues bei Ryanair: Reservierung und gestrichene Flüge

Sommerferien: Tipps für das Bezahlen im Urlaub

Wer seinen Urlaub plant, sollte sich rechtzeitig Gedanken um seine Reisekasse machen. Fragen dazu beantworteten bei unserer Telefonaktion die beiden Bankexperten Andreas …
Sommerferien: Tipps für das Bezahlen im Urlaub

Netz für Verkehrskunden: Berliner U-Bahnhöfe bekommen WLAN

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, prüft Verbindungen und Abfahrtszeiten gern per Smartphone. Schwierig wird die Abfrage jedoch, wenn etwa im U-Bahnhof kein WLAN-Netz …
Netz für Verkehrskunden: Berliner U-Bahnhöfe bekommen WLAN

Ferienverkehr: Staugefahr am Wochenende

Ferienzeit ist Stauzeit in Deutschland. Wegen der beginnenden Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern ist am Wochenende mit überfüllten Autobahnen zu rechnen. Wer …
Ferienverkehr: Staugefahr am Wochenende

Kommentare