+
Viele Airlines meiden den Sinai aus Angst vor Terror.

Fluglinien-Überblick

Flugzeugabsturz: Diese Airlines streichen Sinai-Flüge

Auf dem Sinai sitzen weiter Zehntausende Urlauber fest. Viele Fluggesellschaften haben Sinai-Flüge eingestellt.

Berlin - Unfall oder Anschlag? Der Absturz des Passagierfliegers über dem Sinai ist noch nicht endgültig geklärt. Viele Fluggesellschaften streichen Flüge - hier ein Überblick.

Lufthansa: 

Wie die Lufthansa mitteilte, betrifft der Flugstopp insgesamt zwei geplante Flüge der Gesellschaften Eurowings ab Köln/Bonn und Edelweiss ab Zürich nach Scharm el Scheich. Beide sind Mitglieder der Lufthansa-Gruppe.

Schon seit gut einer Woche umfliegen die Fluggesellschaften der Lufthansa Gruppe den Sinai. Kairo werde weiter angeflogen und sei nicht betroffen, teilte Lufthansa mit.

Air Berlin und Niki: 

Flugzeuge der Air Berlin und ihrer österreichischen Tochter Niki machen wegen des Flugzeug-Absturzes auf dem Sinai ebenfalls einen Bogen um die ägyptische Halbinsel. Es werde eine Route weiter westlich geflogen, teilte ein Sprecher mit. Die zweitgrößte deutsche Airline fliegt in Ägypten nach Hurghada und Marsa Alam.

Condor und Tuifly: 

Die Unternehmen Condor und Tuifly umfliegen die Halbinsel ebenfalls. Scharm el Scheich sei von diesen Airlines auch vorher nicht angeflogen worden, teilte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrsgesellschaft (BDL) in Berlin auf Anfrage mit.

Easyjet, Thomson Airways, Thomas Cook, British Airways: 

Die Fluggesellschaften Easyjet, Thomson Airways, Thomas Cook, British Airways haben nach eigenen Angaben ihre Flüge zu dem Flughafen gestrichen oder aufgeschoben.

Niederländische Fluggesellschaften: 

Diese hatten zunächst bis gestern Flüge in die ägyptische Urlaubsregion gestrichen. Auch das niederländische Außenministerium riet bis auf Weiteres von Flugreisen nach Scharm el Scheich ab.

Nach dem Start in Scharm el Scheich war am 31. Oktober der Airbus A321 der sibirischen Firma Kolavia über der Sinai-Halbinsel abgestürzt. 224 Menschen kamen ums Leben. Die Unglücksursache war bisher unklar. Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte der russischen Luftfahrt.

Angst ist nach deutschem Reiserecht kein Grund, um einen Reisevertrag kostenlos kündigen zu können. Wer eine Reise zu einem Badeort auf dem südlichen Sinai gebucht hat, könne nicht kostenlos umbuchen oder stornieren, bestätigte Zeuch. Derzeit befinden sich dem DRV zufolge rund 2000 deutsche Gäste in Scharm el Scheich und im Badeort Dahab, der etwa 90 Kilometer entfernt liegt. Für den nördlichen Sinai gibt es seit längerer Zeit eine Reisewarnung. Dort operiert ein Ableger des Islamischen Staates (IS).

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Bett liegen und Norwegens Elche sehen

Man kann es sich dort richtig gemütlich machen, im "Elgtårn". Das hohe Gebäude hat bodentiefe Fenster. So ist der direkte Blick in die Natur gleich mitgebucht.
Im Bett liegen und Norwegens Elche sehen

Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Wer eine Pauschalreise nicht antreten kann, zahlt oft hohe Storno-Gebühren. Umso besser, wenn jemand aus dem Bekanntenkreis einspringt. Das ist grundsätzlich möglich.
Wie Reisende ihren Urlaub an Dritte abgeben

Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Schlechte Nachrichten für alle Backpacker in Australien: Junge Ausländer müssen dort ihre Einkünfte künftig versteuern. Ab 1. Januar werden bei Rucksacktouristen mit …
Jobben und Reisen wird in Australien bald besteuert

Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn

Taschendiebe haben meist bestimmte Vorgehensweisen. Reisende sollten deshalb Wertgegenstände immer möglichst nah bei sich tragen. Wer sein Smartphone oder Portemonnaie …
Die Tricks der Taschendiebe in der Bahn

Kommentare