+
Mehr Beinfreiheit an Bord: Lufthansa verlangt für Sitze am Notausgang künftig bis zu 60 Euro.

Mehr Beinfreiheit

Lufthansa erhöht Preis für Platz am Notausgang

Frankfurt/Main - Komfort hat seinen Preis: Beinfreiheit lässt sich Lufthansa ab November bezahlen. Einen Platz am Notausgang gibt es bald nur noch gegen Aufpreis.

Der Sitzplatz am Notausgang kostet auf Europa-Flügen einen Aufpreis von 20 Euro und auf Interkontinentalflügen 60 Euro in allen Economy-Buchungsklassen, teilt die Airline mit.

Dieser bietet Reisenden in der Regel mehr Beinfreiheit. Bisher konnten die Plätze nicht reserviert werden und wurden erst beim Check-in vergeben.

Wie bereits vor einigen Wochen angekündigt, haben ab dem 26. November außerdemdem auch Passagiere der günstigen Economy-Buchungsklassen die Möglichkeit, ihren Sitzplatz bei der Buchung zu wählen. Hierfür fällt eine Gebühr von 10 Euro an. Ohne vorherige Sitzplatzreservierung können Passagiere ihren Platz kostenfrei beim Check-in ab 23 Stunden vor dem Abflug auswählen. In den mittleren und flexiblen Buchungsklassen ist die Sitzplatzwahl kostenlos. Bislang galt dies nur für die flexiblen Klassen.

Top 10: Das sind die besten Flughäfen der Welt

Top 10: Das sind die besten Flughäfen der Welt

dpa

Mehr zum Thema:

Koffer-Abzocke: Tricks der Fluggesellschaften

Neue Regeln für Handy und Laptop im Flugzeug?

Airbus-Piloten schlafen gleichzeitig ein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von freien Plätzen in vollen Flugzeugen profitieren

Drei Millionen Passagiere lassen allein bei Lufthansa jährlich einen Flug verfallen. Diesen sogenannten No-Shows begegnen Airlines mit einem ausgeklügelten …
Von freien Plätzen in vollen Flugzeugen profitieren

Italien, Bosnien und Spreewald: Neuigkeiten für Touristen

Die Ausgrabungsstätte von Pompeji ist in wenigen Tagen auch barrierefrei zugänglich. Nach Bosnien und Herzegowina kommt man nur noch mit genügend Bargeld und im …
Italien, Bosnien und Spreewald: Neuigkeiten für Touristen

Neue Autoreisezüge nach Wien, Innsbruck und Lörrach

Ohne Stress und Stau in den Süden - das versprechen die Betreiber der Autoreisezüge ab Hamburg-Altona. Für die Bahn erwies sich das Geschäft als unrentabel, nun sind …
Neue Autoreisezüge nach Wien, Innsbruck und Lörrach

Kreuzfahrt: Veranstalter haftet nicht für Behandlungsfehler

Der Reiseveranstalter ist nicht für das verantwortlich für das, was ein Arzt auf einem Kreuzfahrtschiff macht. Dabei ist es egal ob es sich tatsächlich um …
Kreuzfahrt: Veranstalter haftet nicht für Behandlungsfehler

Kommentare