Dutzende Flüge gestrichen

Computerpanne: Chaos im Luftraum über London

London - Eine Computer-Panne bei der Überwachung des britischen Luftraums hat am Freitag zur Absage Dutzender Flüge und zu einem Chaos am weltweit verkehrsreichsten Luftfahrtstandort London geführt.

Tausende Passagiere konnten entweder überhaupt nicht fliegen oder mussten Verspätungen in Kauf nehmen. Allein am größten europäischen Flughafen Heathrow wurden bis zum späten Nachmittag 50 Flüge gestrichen. Hunderte Flugzeuge konnten nur mit teils stundenlangen Verspätungen landen. Einige Flugzeuge, die in London landen sollten, wurden nach Paris umgeleitet. Auch einige Verbindungen in Deutschland waren betroffen.

Neben Heathrow hatten auch die anderen Londoner Flughäfen Gatwick, Stansted, Luton, London-City und Southend Probleme. An anderen britischen Flughäfen, etwa im schottischen Edinburgh, im nordirischen Belfast und im nordenglischen Newcastle kam es ebenfalls zu erheblichen Behinderungen und deutlichen Verspätungen.

Britische Luftfahrtexperten erwarten, dass die Probleme sich bis ins Wochenende hinein erstrecken könnten. Wenn Flugzeuge nicht rechtzeitig an ihren geplanten Standorten ankommen, geraten die maximalen Einsatzzeiten von Piloten und Crews durcheinander. Flugzeuge und Personal stehen am nächsten Tag nicht am richtigen Ort zu Verfügung. Auf diese Weise können langwierige Beeinträchtigungen der Flugpläne die Folge sein.

Ausgelöst wurde das Problem durch einen Computerausfall im Kontrollzentrum Swanwick, wie die Betreibergesellschaft NATS mitteilte. Daraufhin wurde der Luftraum über London zunächst komplett gesperrt. Wenig später hieß es, der Luftraum sei wieder geöffnet, der Verkehr unterliege aber strengen Auflagen.

Auf dem zweitgrößten britischen Flughafen Gatwick stauten sich nach Augenzeugenberichten von Passagieren bis zu 40 abflugbereite Flugzeuge. Die Fluggäste mussten zum Teil mehrere Stunden in den Maschinen ausharren, bis ihr Flugzeug starten konnte.

Unklar war zunächst, was genau den Computerfehler in dem 2002 eröffneten Kontrollzentrum ausgelöst hat. Der schottische Computer-Professor Ian Allison sagte, es müsse ein sehr großes Problem gewesen sein, das nicht nur das Hauptsystem, sondern auch die Notfall-Systeme außer Betrieb gesetzt habe.

Ein Systemausfall in Swanwick hatte bereits im vergangenen Dezember zu Problemen im vorweihnachtlichen Flugverkehr geführt. Der britische Verkehrsminister Patrick McLoughlin verlangte ein Erklärung von der Betreibergesellschaft NATS. „Unterbrechungen dieses Ausmaßes sind schlicht nicht akzeptabel“, sagte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

In den Innenstädten wird es am Wochenende viel Verkehr auf den Straßen geben. Mit Park-and-Ride-Parkplätzen können Autofahrer diesen umgehen. Auf den Autobahnen kann das …
Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wer in den Wintermonaten verreisen möchte, ist nicht unbedingt auf Schnee angewiesen. In Kopenhagen zeigt eine Ausstellung die dänische Möbelkunst des 20. Jahrhunderts …
Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Airlines dürfen beim Sprit nicht zu knapp kalkulieren. Denn Flugzeuge müssen auch mal Warteschleifen fliegen, ehe sie landen können. Oder sie werden umgeleitet. Das …
Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Ischgl, Oberstdorf oder Saalbach: Die Deutschen fahren im Winter eher in die Berge als in den Süden. Der Grund: Sie fahren lieber Ski als sich am Strand zu sonnen.
Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Kommentare