+
Der MegaPark in Arenal auf der Mittelmeerinsel Mallorca.

Einführung der umstrittenen Steuer

Mallorca führt Übernachtungsabgabe für Urlauber ein

Auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln wird vom 1. Juli an eine Touristenabgabe fällig. Das hat das Regionalparlament in Palma beschlossen. Hoteliers waren dagegen.

Palma de Mallorca - Auf der spanischen Ferieninsel Mallorca wird von diesem Sommer an eine Übernachtungsabgabe für Touristen fällig. Das Regionalparlament der Balearen beschloss in Palma de Mallorca mit den Stimmen der regierenden Linksparteien die Einführung der umstrittenen Steuer.

Die Abgabe wird je nach Art der Unterkunft zwischen 0,25 und 2,00 Euro pro Nacht betragen. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren werden befreit. Die Abgabe soll vom 1. Juli an auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln Menorca, Ibiza und Formentera erhoben werden. In der Nebensaison werden die jeweiligen Sätze auf die Hälfte reduziert.

Die Einnahmen in Höhe von 50 bis 80 Millionen Euro im Jahr sollen unter anderem für Umweltschutzmaßnahmen und eine Verbesserung touristischer Einrichtungen ausgegeben werden.

Mallorca-Urlauber immer unzufriedener

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Norwegen-Touristen riskieren viel

Die spektakulären Bergregionen in Norwegen locken jedes Jahr Millionen von Touristen an. Dass die Wandertouren auch gefährlich sein können, ist vielen nicht bewusst. …
Norwegen-Touristen riskieren viel

Veranstaltungstipps von Ischgl bis Arizona

T-Rex, Pur und heiße Luft: Im November lockt In- und Outdoorspaß in Holland, Österreich und den USA.
Veranstaltungstipps von Ischgl bis Arizona

Schiffstypischer Lärm rechtfertigt keine Preisminderung

Gerichtsurteil: Wer eine Kreuzfahrt bucht, muss damit leben, dass das Schiff Geräusche verursacht. Wer wegen Schiffstypischen Geräuschen den Preis mindern will, hat …
Schiffstypischer Lärm rechtfertigt keine Preisminderung

Israel-Reisende mit Behinderung bekommen Unterstützung

Wer eine Behinderung hat, muss meist viele Vorkehrungen treffen damit die Reise gelingt. In Isreal haben sie es etwas einfacher. Dort steht die Organisation Yad Sarah …
Israel-Reisende mit Behinderung bekommen Unterstützung

Kommentare