Vom Belfried an der St.-Rombouts-Kathedrale ertönen alle siebeneinhalb Minuten unterschiedliche Glockenmelodien.
+
Vom Belfried an der St.-Rombouts-Kathedrale ertönen alle siebeneinhalb Minuten unterschiedliche Glockenmelodien.

Ding dong dong

Mechelen: Hauptstadt der Glockenspieler

Es ist eine hohe Kunst Carillon zu spielen. Um das Turmglockenspiel zu lernen, kommen Musiker aus aller Welt kommen ins flämische Mechelen. Die Kleinstadt ist bekannt für ihre Glockenspielschule.

Sein Körper schwingt hin und her. Kraftvoll schlägt Eddy Mariën mit den Fäusten auf die hölzernen Stöcke des Manuals. Mit den Füßen tritt er die Pedale - der Stadtglockenspieler von Mechelen ist ein Könner des Carillons. „Carillon ist die französische Bezeichnung für das Turmglockenspiel, das bei uns in Mechelen eine ganz besondere Bedeutung hat“, erläutert der 51-Jährige nach dem Mittagskonzert.

Mechelen nennt sich die Hauptstadt des Turmglockenspiels. Dafür sorgen nicht nur die Glockenspiele im Belfried an der gotischen St.-Rombouts-Kathedrale, sondern vor allem die im Jahr 1922 gegründete Königliche Glockenspielschule. Das renommierte Institut gilt als weltweit älteste Ausbildungsstätte für das Turmglockenspiel.

Enorme Klangfülle

Musiker aus der ganzen Welt reisen in die hübsche flämische Kleinstadt, um hier die hohe Kunst des Carillonspiels zu erlernen. 60 Männer und Frauen werden von Stadtglockenspieler und Dozent Eddy Mariën sowie weiteren fünf Kollegen unterrichtet. „Unsere Studenten kommen aus Europa, Amerika, Russland und sogar aus Japan“, erzählt Mariën.

Klangvoll: Die Glocken im Turm.

Einer der Studenten ist Ulrich Seidel (53), der Stadtglockenspieler vom Bartholomäusturm in Erfurt. Das mittelalterliche Bauwerk beherbergt eines der über 40 in Deutschland bestehenden Carillons. Seidel verfeinert regelmäßig in Mechelen sein Können. „Das Carillon hat eine enorme Klangfülle. Ich vergleiche es auch mit einer großen Kirchenorgel, es ist ein faszinierendes Musikinstrument“, erklärt der Musiker, der auch Gitarre, Klavier und Schlaginstrumente spielt. Mehrmals im Jahr reist der Erfurter für jeweils eine Woche in die Glockenspielschule. Dann heißt es für ihn wie für alle Studenten üben, üben und nochmals üben - an manchen Tagen bis zu acht Stunden.

Arbeitsplatz über den Dächern

Mehr als die Hälfte der Lernenden sind Männer, weibliche Carilloneure gibt es erst seit den 1950er Jahren. Damals kam die erste Musikerin nach Mechelen - und wurde bestaunt. Denn das Carillonspiel, bei dem Glockenklöppel und Hämmer vom Spieltisch aus über Zugseile bewegt werden, erfordert viel Kraft und Kondition. Mechelens Stadtglockenspieler Mariën weiß aus eigener Erfahrung: „Ich brauche kein Fitness-Studio, das Carillonspiel hält mich in Schwung.“

Handarbeit mit Tradition: Die hölzernen Stöcke des Manuals werden vom Glockenspieler mit den Fäusten bedient.

Auch der Aufstieg zum Arbeitsplatz hoch über den Dächern der flämischen Kleinstadt ist mühsam. Hinauf zur Carillonkammer in 75 Meter Höhe im Belfried an der St.-Rombouts-Kathedrale sind 440 Stufen auf der engen Wendeltreppe zu überwinden. Besucher können den klobigen Turm von Dienstag bis Sonntag besteigen und manchmal einen der Carilloneure beim Spiel beobachten. Insgesamt führen 538 Stufen zur Aussichtsplattform des 97 Meter hohen Turmes, von der man einen tollen Ausblick bis nach Brüssel und Antwerpen hat.

Bis zu zehn Jahre dauert die Ausbildung zum diplomierten Carilloneur. „Neben der Praxis steht die Theorie: Glockengeschichte, die Historie des Carillon, Harmonie- und Kompositionslehre“, sagt Dozent Mariën. Schließlich müssen die zukünftigen Meister-Carollineure zur Abschlussprüfung ein Musikstück für das Turmglockenspiel komponieren.

Glockenklang mit 49 Glocken

Glockenklang begleitet die Besucher bei ihrem Bummel durch das beschauliche Mechelen. Alle siebeneinhalb Minuten ertönen vom Belfried an der St.-Rombouts-Kathedrale, der auf der Unesco-Weltkulturerbeliste steht, unterschiedliche Glockenmelodien. Das Geläut mit den 49 Glocken wird dabei automatisch über eine Walze gesteuert.

Vom 2. Juni bis 8. September 2014, stets montags ab 20.30 Uhr, schlägt in Mechelen bei Konzerten die große Stunde der Glockenspieler. Eddy Mariën und seine Kollegen interpretieren auf dem Carillon des Belfriedes Klassisches wie Modernes - von Beethovens Mondscheinsonate, über Dvoraks Slawischen Tänzen bis zu den Hits der Beatles und Musicalmelodien reicht das Repertoire. Hunderte Zuhörer lauschen dann aufmerksam dem Klang der Glocken. Die besten Sitzplätze für die kostenlosen Open-Air-Konzerte sind im Innenhof des Kulturzentrums am Minderbroedersgang.

Von Bernd F. Meier, dpa

Die Reise-Infos zu Mechelen

Reiseziel: Mechelen mit rund 80.000 Einwohnern liegt in Flandern zwischen Brüssel und Antwerpen.

Anreise: Mit dem Flugzeug nach Brüssel. Von dort mit dem Leihwagen oder mit dem Zug bis in das etwa 20 Kilometer entfernte Mechelen. Zwischen dem Flughafen und Mechelen verkehren unter der Woche halbstündlich Züge. Mit dem Auto von Aachen über die E 314 Richtung Antwerpen, Ring Richtung Brüssel, E 19 bis Mechelen-Nord. Mit der Bahn bis Brüssel oder Antwerpen, von dort nach Mechelen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf die Hütte: Tipps für Wandertouren in den Alpen

Raus aus den Städten, rein in die Berge: Wanderungen von Hütte zu Hütte bieten ganz andere Einblicke in die Alpinwelt als eine Tagestour. Von der Zwei-Tages-Wanderung …
Auf die Hütte: Tipps für Wandertouren in den Alpen

Viele nutzen Online-Plattform: Wohnung vorübergehend vermieten

Haben Sie selbst schon einmal Ihre Wohnung oder ein Zimmer Ihrer Wohnung auf Online-Plattformen für Privatunterkünfte zur Verfügung gestellt? Diese Frage wurde …
Viele nutzen Online-Plattform: Wohnung vorübergehend vermieten

Brüssel: Großer Blumenteppich breitet sich aus

Blumenfreunde können in Brüssel bald einen einmaligen Anblick genießen: Ein riesiger Teppich aus Begonien mitten auf dem Grote Markt soll die belgisch-japanischer …
Brüssel: Großer Blumenteppich breitet sich aus

Ferienparadies im Wachkoma: Hurghada fehlen die Gäste

Ägypten hat alles, was es für einen gelungenen Strandurlaub braucht. Außer Gäste. Doch genau das wird in diesen Tagen zum besten Argument, ans Rote Meer zu reisen - zu …
Ferienparadies im Wachkoma: Hurghada fehlen die Gäste

Kommentare