Wer sich im Sommer einmal Marrakesch ansehen will, der kann sich das Angebot von FTI ansehen. Der Veranstalter baut sein Marokko-Programm aus. Foto: Stefan Weißenborn
+
Wer sich im Sommer einmal Marrakesch ansehen will, der kann sich das Angebot von FTI ansehen. Der Veranstalter baut sein Marokko-Programm aus. Foto: Stefan Weißenborn

Mehr Marokko und eigene Hotelmarke - Neues von FTI

In Ägypten ist FTI besonders stark, doch im kommenden Sommer setzt der Veranstalter noch auf ein weiteres nordafrikanisches Land: Marokko. Ein wichtiges Ziel dort ist Agadir, nicht nur für den Badeurlaub.

München (dpa/tmn) - Mehr Angebote für Marokko, eine neue Hotelmarke, stabile Preise - der Reiseveranstalter FTI hat in München sein Programm für den kommenden Sommer vorgestellt. Ein Überblick:  

Reiseziele: FTI baut sein Angebot in Marokko aus. Ab dem 19. März 2016 wird Agadir an der Atlantikküste immer samstags mit jeweils einem Vollcharter von Sun Express ab München und Leipzig bedient. Ab 3. Mai kommen sechs Teilcharterflüge der Condor ab München, Düsseldorf und Frankfurt am Main hinzu. Agadir soll nicht nur Badedestination, sondern auch Ausgangspunkt für Rundreisen durch Marokko werden. Insgesamt stehen für Marokko 67 Hotels im Katalog.

Ausgebaut wurde auch das Angebot für das spanische Festland, die Balearen und Portugal. FTI bietet zum ersten Mal auch Hotels und Reisen im Baskenland an. Neu in Frankreich ist das Loire-Tal. Mehr Kapazitäten gibt es darüber hinaus in Ägypten, das bei FTI besonders gefragt ist. Auf der Fernstrecke gibt es mehr Angebote in Australien, Neuseeland und in Ozeanien. Der Fokus liegt dort auf dem australischen Northern Territory.  

Hotels: FTI setzt wie die anderen großen Veranstalter auf eigene Hotelmarken. Unter dem Namen Labranda stehen zunächst 24 Häuser in sieben Ländern im Programm, die meisten auf den Kanaren. Weitere zehn Häuser sind bis Ende 2016 vorgesehen. FTI plant mit 4500 Zimmern und 500 000 Gästen pro Jahr. 

Preise: Die Preise bleiben im Durchschnitt stabil. Für einzelne Länder nannte FTI keine prozentualen Veränderungen. Allerdings verteuern sich Länder, in denen in Dollar abgerechnet wird.

Gästezahlen: Besonders nachgefragt waren im vergangenen Sommer die Türkei, Ägypten, Spanien, Portugal, Italien, Deutschland, Österreich und Frankreich. Auf der Fernstrecke hat sich Kuba gut entwickelt, aber auch Sri Lanka und Bali. In diesem Winter sind nach Angaben des Veranstalters Ägypten, der Orient mit dem Oman und den Emiraten, Marokko, Thailand und der Indische Ozean stark. 

Meistgelesene Artikel

Warum es keine Hotelzimmer mit der Nummer 420 gibt

Viele Mythen ranken sich um Zahlen - So gibt es beispielsweise wenige Hotelzimmer mit der Nummer 13. Aber was hat es mit der Zahl 420 auf sich?
Warum es keine Hotelzimmer mit der Nummer 420 gibt

Reisetipps: Eurobike Festival und Klettercamp für Frauen

Fahrräder, historische Waffen und steile Felswände: Damit möchten Ferienorte in Deutschland, Belgien und Österreich Urlauber anlocken. Dabei hat jedes der Sommer-Events …
Reisetipps: Eurobike Festival und Klettercamp für Frauen

Rechtzeitiger Ersatzflug: Keine Entschädigung bei Verspätung

Muss die Airline einen Flug abgesagen, ist das für die Passagiere oft ein Ärgernis. Kunden können dann eine Entschädigungszahlung verlangen. Doch gilt das auch, wenn die …
Rechtzeitiger Ersatzflug: Keine Entschädigung bei Verspätung

Simbabwe-Reisende brauchen genug Bargeld

Nach Simbabwe sollte man zurzeit nicht ohne ausreichend Bargeld reisen. Darauf weist das Auswärtige Amt hin. Mit internationalen Bankkarten seien Geldabhebungen kaum …
Simbabwe-Reisende brauchen genug Bargeld

Kommentare