+
"MeinFernbus FlixBus" ist mit seinen Fahrten zwischen den deutschen Metropolen sehr erfolgreich. Künftig will das Unternehmen auch den Verkehr in Mittelstädte ausbauen.

MeinFernbus Flixbus-Chef: "Es gibt noch viele weiße Flecken"

MeinFernbus FlixBus ist der deutsche Fernbus-Marktführer. Geschäftsführer André Schwämmlein über weiße Flecken auf der Buskarte, neue Märkte und den Wandel vom Bus- zum Mobilitätsanbieter.

Berlin - Nach einem rasanten Wachstum sinkt das Tempo auf dem deutschen Fernbus Markt. Doch in kleineren Städten und im Ausland ist durchaus noch was zu holen, wie MeinFernbus Flixbus-Geschäftsführer, André Schwämmlein, im Interview sagt.

MeinFernbus FlixBus fährt inzwischen Ski-Urlauber in die Alpen, sie wollen Gruppenfahrten anbieten und demnächst auch Zugfahrten in Österreich und Tschechien. Was ist die Strategie dahinter?

André Schwämmlein: Unser Kerngeschäft ist der Fernbus in Deutschland. Und jetzt bauen wir da drumherum weiter. Wir haben in Frankreich und Italien zwei neue Netze, die Niederlande sind gerade hinzugekommen. Das heißt, wir internationalisieren weiter. Und natürlich schauen wir auch links und rechts von unserem Kerngeschäft: Wo kann man noch irgendwo was beitragen zum Verkehrssystem? Das geht in Richtung Mobilitätsanbieter.

Sie haben ihr Angebot und ihre Beschäftigtenzahl in diesem Jahr verdoppelt. Geht das Wachstum so weiter?

Schwämmlein: Dass wir uns im Deutschlandgeschäft verdoppeln, hört jetzt glaube ich auf. Aber es ist definitiv so, dass wir international in einem vergleichbaren Tempo weiterwachsen wollen. In Deutschland geht es jetzt darum, kluge Märkte zu finden. Das heißt für uns Verkehr in Mittelstädte, teilweise auch kleinere Städte mit 20 000, 30 000 Einwohnern. Ein Beispiel ist unsere Strecke von München nach Ravensburg. Es gibt noch viele weiße Flecken.

Werden die Preise steigen?

Schwämmlein: Der Kunde definiert den Preis. Unterbieten kann man jeden immer - so wie das Wettbewerber machen mit Null-Euro-Tickets. Aber wenn das Produkt gut ist, sollte man es nicht verramschen. Es war dieses Jahr ein intensiver Wettbewerb und es würde mich wundern, wenn es kein wettbewerbsintensiver Markt bleiben würde.

Von dem Sie drei Viertel beherrschen. Auf vielen Strecken kommt der Kunde doch gar nicht an ihnen vorbei.

Schwämmlein: Aber wir müssen ihn immer noch überzeugen. Selbst wenn man nur auf den Bus schaut: Es gibt oft genug Alternativen. Aber auch über den Bus hinaus sind wir im Wettbewerb. Natürlich gibt es einen Wettbewerb mit der Bahn und natürlich führt in die Bahn sehr hart.

Seit August ist der Fernbusmarkt in Frankreich frei. Wie kommen sie dort voran?

Schwämmlein: Es gibt die klassische Kombination: Die Staatsbahn fährt Busse - wie es sich gehört; jeder Staatskonzern, der was auf sich hält, fährt ein paar Busse! Dann gibt es noch große Konzernwettbewerber. Der Markt ist superschnell, schneller als der deutsche Markt. Das liegt auch daran, dass die Spieler ein Stück ambitionierter, professioneller sind. Und es ist ein sehr liberales Gesetz. Wir sind dort jetzt Marktführer.

Sie sind nicht glücklich über Staatsbahnen, die - wie die Deutsche Bahn - auch Bus fahren?

Schwämmlein: Darüber bin ich tatsächlich nicht sonderlich glücklich. Das leistet keinen Beitrag zu einem Markt, auf dem der Wettbewerb zwischen Privaten sehr intensiv ist - mit einem sehr guten Angebot, von dem der Kunde auch profitiert. Ich stelle in Frage, warum man als Staatsunternehmen dort Millionen verlieren muss, und das tun sie. Denn sie machen es ja nicht nur aus Trotz, sondern auch noch schlecht. Das gilt auch für Deutschland. Uns geht es übrigens nicht um "Bus gegen Bahn". Beide sollten daran arbeiten, dass wir ein öffentliches Verkehrssystem haben, das möglichst gut ist.

Machen Sie selbst denn Gewinn?

Schwämmlein: Das kann man in verschiedenen Dimensionen betrachten. Wir wollen, dass der Partner, der mit uns auf der Linie arbeitet, Geld verdient. Dass wir als Gesamtunternehmen bereit sind, überzuinvestieren, auf Marketingseite, in neue Märkte, das führt dazu, dass wir auch bereit sind, Verluste zu zahlen. Das ist eine Strategie, die wir zusammen mit unseren Investoren verfolgen.

Aber irgendwann muss auch bei Ihnen ein Gewinn rauskommen. Wann ist das?

Schwämmlein: Das kann ich noch nicht sagen. Solange wir glauben, dass wir damit auch Wert schaffen, sind wir bereit, zu investieren.

Zur Person:

André Schwämmlein (34) ist einer von fünf Geschäftsführern des deutschen Fernbus-Marktführers MeinFernbus FlixBus. Der Unternehmensberater gründete Flixbus 2011 in München mit seinem Kollegen Jochen Engert sowie dem damaligen Microsoft-Mann Daniel Krauss. 2015 kam der Zusammenschluss mit MeinFernbus. Eigene Busse hat das Unternehmen nicht, es nimmt mittelständische Busbetreiber unter Vertrag.

Vor 2013 durften die Busanbieter der Deutschen Bahn imFernlinienverkehr keine Konkurrenz machen. Nach der Marktöffnungdrängten dann zahlreiche neue Anbieter auf den Markt. Im Oktoberwurden dem Marktforschungsinstitut Iges zufolge in Deutschland 326Fernbuslinien bedient, 29 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahlder Fahrgäste stieg nach Schätzung des Bundesverbands DeutscherOmnibusunternehmer 2015 voraussichtlich von 16 auf 20 Millionen.Gemessen an den Fahrplankilometern hat MeinFernbus Flixbus einenMarktanteil von 73 Prozent, vor Postbus (11 Prozent), der DeutschenBahn mit ihren Marken BerlinLinienBus und IC Bus (zusammen 6 Prozent)und Megabus (3 Prozent).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flusskreuzfahrten boomen - Die Schattenseite des Erfolgs

Sie kommen zu Hunderten, schieben sich wenige Stunden durch historische Altstädte und ziehen dann wieder ab: Die steigende Zahl an Flusskreuzfahrt-Touristen sorgt …
Flusskreuzfahrten boomen - Die Schattenseite des Erfolgs

Kein Fährverkehr in der Ägäis am Freitag und Samstag

Wer sich derzeit an der Ägäis aufhält, sollte vorerst keine Fahrten mit der Fähre planen. Denn die Fähren werden bis Sonntag nicht ablegen. Grund ist ein Streik der …
Kein Fährverkehr in der Ägäis am Freitag und Samstag

Im Erzgebirge startet die Skisaison

Am Samstag werden die ersten Skilifte und -pisten in Sachsen in Betrieb genommen. Kunstschnee macht es möglich. Doch der Deutsche Wetterdienst verspricht auch gute …
Im Erzgebirge startet die Skisaison

Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Wem die Adventszeit zu kurz ist, der kann sie in Brasilien verlängern. Auch im Januar gibt es dort noch einige Weihnachtsevents. Der Berliner Gropius-Bau beschäftig sich …
Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Kommentare