"Michelin"-Restaurantführer 2011
+
Ein neuer Zwei-Sterne-Koch:  Kevin Fehling im “La Belle Epoque“ in Lübeck-Travemünde.

Michelin kürt fünf neue Zwei-Sterne-Restaurants

Die Gourmet-Sterne strahlen in Deutschland immer heller: Im neuen “Michelin“-Restaurantführer 2011 sind dieses Jahr erstmals 237 Sternerestaurants ausgezeichnet worden.

Noch nie gab es so viele Spitzenrestaurants in Deutschland. Im neuen “Michelin“-Restaurantführer 2011 wächst die Zahl der Sternerestaurants um ein Dutzend auf 237.

Zwar wurde kein neues Drei-Sterne-Haus gekürt, aber 5 Restaurants sind auf zwei Sterne für eine hervorragende Küche aufgewertet worden. Neun Restaurants haben weiter die höchste Wertung von drei Sternen.

Gourmetküchen überzeugen mit Regional- und Bioprodukten

Vier Restaurants sind neue “Hoffnungsträger“ für einen zweiten Stern, darunter das neue “ Tim Raue“ in Berlin.

Der Chefredakteur der deutschen “Michelin“-Ausgabe, Ralf Flinkenflügel, freut sich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa über das hohe Niveau der deutschen Spitzengastronomie. “Es ist die Tendenz der letzten Jahre, dass Regional- und Bioprodukte in den Vordergrund treten“, sagt Flinkenflügel. Der “überzogene Trend“ der spanischen Molekularküche sei vorbei, aber einige der modernen Kochtechniken würden verwendet. “Ich finde gut, dass die Köche neue Wege gehen und Neues ausprobieren.“

Drei der neuen Zwei-Sterne-Köche arbeiten an der Nord- oder Ostseeküste: Markus Kebschull im “Sterneck“ in Cuxhaven, Alexandro Pape im “Fährhaus“ in Munkmarsch auf Sylt und Kevin Fehling im “La Belle Epoque“ in Lübeck-Travemünde. Senkrechtstarter Christoph Rainer eroberte in der “Villa Rothschild Kempinski“ in Königstein im Taunus schon nach drei Jahren den zweiten Stern. Dazu kommt Andreas Krolik aus Baden-Baden. Er kocht im “Park-Restaurant“ im ehrwürdigen “Brenners Park-Hotel“ eher traditionell.

So viele Sterne gab's noch nie 

“Hoffnungsträger“ für den Aufstieg in die Spitzengruppe der 9 deutschen Drei-Sterne-Köche bleibt wie im Vorjahr Thomas Bühner vom “La Vie“ in Osnabrück.

“Hoffnungsträger“ für den Aufstieg in die Spitzengruppe der 9 deutschen Drei-Sterne-Köche bleibt wie im Vorjahr Thomas Bühner vom “La Vie“ in Osnabrück. Er steht unter besonderem Druck, da man nur zwei Jahre “Hoffnungsträger“ sein kann. Nun muss sich zeigen, ob er den Sprung nach oben schafft oder in der Gruppe der 23 Zweisterner bleibt. Vier Restaurants sind neue “Hoffnungsträger“ für einen zweiten Stern, darunter das neue “Tim Raue“ in Berlin.

Die Zahl der deutschen Sterne-Restaurants ist in fünf Jahren um 51 auf 237 gewachsen, sagt Flinkenflügel. Besonders stark war der Zuwachs in der Spitze - 32 Köche haben zwei oder drei Sterne, 2006 waren es 19. Weitaus die meisten Sternerestaurants gibt es weiter in Baden-Württemberg (54) vor Bayern und NRW (je 37). Unter den Großstädten liegt Berlin mit 12 Sterne-Restaurants vorn, gefolgt von Hamburg (11) und München (10). Mit jeweils zwei Drei-Sterne- Restaurants glänzen weiter Baiersbronn und Bergisch Gladbach.

Keines der Toprestaurants mit drei oder zwei Sternen wurde abgewertet. Allerdings verloren 14 Ein-Stern-Häuser ihre Auszeichnung. Die Hälfte dieser Restaurants wurden oder werden geschlossen, darunter auch das Hamburger Restaurant der TV-Köchin Cornelia Poletto.

dpa

Meistgelesene Artikel

Staus aufgrund von Ferienende und Feiertag

Fronleichnam beschert einigen Bundesländern ein verlängertes Wochenende und lockt viele Kurzurlauber auf die Straßen. Außerdem enden in Baden-Württemberg und Bayern die …
Staus aufgrund von Ferienende und Feiertag

In Berlin: Städter gehen auf "Baumsalat-Tour"

Die "Stadt ist dein Garten" - das findet die Berliner Initiative "Mundraub". Sie bietet Touren durch das Grün von Berlin an.
In Berlin: Städter gehen auf "Baumsalat-Tour"

Was bedeutet Last-Minute-Urlaub?

Bei "Last-Minute-Urlaub" denkt man vor allem an spontane Reisen zu günstigen Preisen. Aber was erwartet Urlauber bei solchen Angeboten wirklich? Auskunft gibt eine …
Was bedeutet Last-Minute-Urlaub?

Nach über 80 Jahren: "Geheimer Teil des Central Parks" wieder zugänglich

New York - Seit fast 150 Jahren lieben die New Yorker ihren Central Park - aber ein kleiner Teil davon war seit den 1930er Jahren abgeriegelt.
Nach über 80 Jahren: "Geheimer Teil des Central Parks" wieder zugänglich

Kommentare