+
Anzeige vor der Einfahrt zum Mont-Blanc-Tunnel (Archivfoto).

Wegen Erdrutsch-Gefahr

Mont-Blanc-Tunnel gesperrt

Courmayeur - Achtung: Weil im italienischen Aosta-Tal ein gewaltiger Erdrutsch droht, ist derzeit der Mont-Blanc-Tunnel vorsichtshalber gesperrt.

Bei Courmayeur im italienischen Aosta-Tal wächst die Gefahr eines gewaltigen Erdrutsches. In der Nacht zu Dienstag rutschten bereits etwa 20 00 Kubikmeter Felsgestein vom Monte di La Saxe bei der Ortschaft La Palud ins Tal, wie italienische Medien berichteten. Der Mont-Blanc-Tunnel zwischen Frankreich und Italien, dessen Ausfahrt in der Nähe liegt, musste für fast zwei Stunden gesperrt werden. Der Berg dort ist seit langem eine Gefahr, denn rund 400 000 Kubikmeter Geröll und Erde sind Messungen zufolge millimeterweise in Bewegung.

Die von 80 Menschen bewohnte Ortschaft La Palud war bereits am 8. April evakuiert worden. Weil sich das Felsgestein samt Bäumen und Gebüsch mit wechselnder Geschwindigkeit auf das Tal zubewegt, planen italienische Techniker den Bau einer etwa 9 Meter hohen und 750 Meter langen Mauer, um den Bergrutsch einzudämmen, wie der „Corriere della Sera“ berichtete. Die Errichtung dürfte jedoch mehrere Monate dauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urlaub ohne Sturm und Starkregen

Wetter ist Glückssache? Das gilt für viele Urlaubsreisen, vor allem in Deutschland und Europa. Doch bei bestimmten Zielen kommt es sehr auf die klimatischen …
Urlaub ohne Sturm und Starkregen

Stauprognose: Langes Wochenende sorgt für viele Staus

Verlängerte Wochenenden sind für viele ein Anlass wegzufahren - bietet sich ja an. Das zeigt sich widerum auch auf den Straßen. Gerade wenn in mehreren Bundesländern …
Stauprognose: Langes Wochenende sorgt für viele Staus

Neue Verbindungen nach Palma und Doncaster Sheffield

Wer eine Reise nach Palma de Mallorca, Sheffield oder ins georgische Kutaissi plant, kann sich über neue Verbindungen der Airlines Eurowings, Wizz Air und Flybe freuen. …
Neue Verbindungen nach Palma und Doncaster Sheffield

Vulkanausbruch in Costa Rica kann Reisen beeinträchtigen

Der Turrialba in Costa Rica spukt dieser Tage. Der 3340 Meter hohe Vulkan liegt im Zentrum des mittelamerikanischen Landes, rund 60 Kilometer nördlich von San José. Wer …
Vulkanausbruch in Costa Rica kann Reisen beeinträchtigen

Kommentare