Nacktwandern
+
Der Harzer Naturistenstieg ist Deutschlands erster offizieller Nacktwanderweg im Wippertal bei Wippra in Sachsen-Anhalt. Nun ist ein Nacktwanderweg in Brandenburg geplant.

Für Touristen

Brandenburg plant Nacktwanderweg

Naturfreunde aufgepasst - Trebbin in Brandenburg plant einen Nacktwanderweg. Nach dem Naturistenstieg im Harz und der Lüneburger Heide wäre das der Dritte. Doch noch tüftelt die Stadt an der Route. 

Der in der Stadt Trebbin (Kreis Teltow-Fläming) geplante Nacktwanderweg wird wohl erst 2015 eröffnet. Es wäre der dritte in Deutschland nach einem im Harz und einem in der Lüneburger Heide, berichtete die „Märkische Allgemeine“ (Freitag). Das Projekt habe sich verzögert, weil es noch Diskussionen über die geplante Route gebe.

Eine im vergangenen Jahr erprobte Strecke in den Glauer Bergen südwestlich von Berlin komme wegen zu vieler Anwohner und Gäste des Naturparkzentrums nicht infrage. Die Stadtverwaltung verspricht sich von einem Nacktwanderweg zusätzliche Touristen.

Top 10: Die schlimmsten Urlaubstypen

Top 10: Die schlimmsten Urlaubstypen

dpa

Mehr zum Thema:

Schweiz: Nacktwandern bei Strafe verboten

Meistgelesene Artikel

Zika-Risiko: Rückkehrer sollen Kondome benutzen

Wer nach Mittel- und Südamerika reist, riskiert eine Zika-Infektion. Da das Virus nicht nur durch Mücken, sondern auch sexuell übertragen werden kann, rät die …
Zika-Risiko: Rückkehrer sollen Kondome benutzen

Per Bahn und Bus: Seenplatte lädt zum "Ansommern" ein

Adler beobachten, Wassersport, Musik, Radeln und Wandern im Buchenwald: Die Mecklenburgische Seenplatte lockt mit vielen Attraktionen. Aber noch kommen viele Gäste nur …
Per Bahn und Bus: Seenplatte lädt zum "Ansommern" ein

Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr

In Frankreich und Belgien wird gestreikt. Während in Franreich der gesamte Verkehrssektor betroffen ist, traten im Nachbarland vor allem die Eisenbahner in den Ausstand. …
Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr

Schlechtwetter auf Vorflug: Kein außergewöhnlicher Umstand

Bei mehr als drei Stunden Flug-Verspätung muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Es sei denn, es liegen außergewöhnliche Umstände vor. Über einen solchen Fall …
Schlechtwetter auf Vorflug: Kein außergewöhnlicher Umstand

Kommentare