Lufthansa-Töchter: Germanwings soll künftig unter Eurowings vermarktet werden. Foto: Stefan Sauer
+
Lufthansa-Töchter: Germanwings soll künftig unter Eurowings vermarktet werden. Foto: Stefan Sauer

Neues von den Airlines: Eurowings und "Biocart"-Terminals

Germanwings-Flüge sollen ab 2016 nur noch über die Lufthansa-Tochter Eurowings buchbar sein. In Japan möchte man die Flughafen-Wartezeiten verkürzen - und plant Fingerabdruck-Terminals für Einreisende.

Germanwings wird Eurowings

Der Billigflieger Germanwings soll langfristig unter dem Namen der neuen Lufthansa-Tochter Eurowings vermarktet werden. Damit sich die Kunden daran gewöhnen können, werde es zunächst einen parallelen Auftritt der zwei Marken geben. Bis Mitte Januar 2016 seien alle Eurowings-Flüge über www.germanwings.com/Eurowings buchbar, danach alle Germanwings-Flüge über www.eurowings.com. Die Flugzeuge, die bislang unter einer Germanwings-Flugnummer fliegen, werden aber auch nach Januar weiter mit Germanwings-Lackierung und -crew unterwegs sein. Der IATA-Code "4U" bleibe ebenfalls erhalten. Eurowings ist ein neuer Billigflieger auf der Langstrecke.

Delta rüstet alle Flugzeuge mit WLAN aus

Surfen über den Wolken: Die US-Fluggesellschaft Delta rüstet ihre gesamte Flotte bis 2016 mit WLAN aus. Den Service gibt es bereits auf Flügen ab Frankfurt, München, Stuttgart, Düsseldorf und Zürich, teilte die Airline mit.

Mit Austrian nonstop von Wien nach Shanghai

Austrian Airlines fliegt im kommenden Sommer von Wien nonstop nach Shanghai. Die Strecke wird ab dem 4. April 2016 fünfmal pro Woche angeboten, ab dem 1. Mai 2016 täglich. Zum Einsatz kommt eine Boeing 777, kündigte die Fluggesellschaft an. Austrian fliegt bereits in die chinesische Hauptstadt Peking.

Niki streicht drei Verbindungen

Die österreichische Fluggesellschaft Niki stellt drei Flugverbindungen ab dem Winter 2015 dauerhaft ein: München, Athen und Tel Aviv werden dann von Wien aus nicht mehr bedient, erklärte Air Berlin, das Mutterunternehmen von Niki Luftfahrt.

Japan plant mobile Fingerabdruck-Terminals an Flughäfen

Mit mobilen Fingerabdruck-Terminals will Japan die Wartezeit an den Einreiseschaltern seiner internationalen Flughäfen verkürzen. An den "Biocart" genannten Terminals können Reisepassdaten registriert, Fotos gemacht und die obligatorischen Fingerabdrücke genommen werden - noch während die ausländischen Besucher in den Wartereihen stehen, wie ein Sprecher des Justizministeriums erklärte. Der Hintergrund: In Japan steigen die Touristenzahlen, und zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio erwartet das Land noch einmal besonders viele Besucher. Die Terminals sollen an allen Flughäfen im Land mit internationalen Flügen eingesetzt werden. 

www.germanwings.com/Eurowings

www.eurowings.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern …
Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Straßensperrungen: Waldbrände in Kalifornien

Waldbrände in Kalifornien verhindern einige Reise-Routen. Wer derzeit in dem US-Bundesstaat unterwegs ist, sollte sich darauf einstellen, dass es auf verschiedenen …
Straßensperrungen: Waldbrände in Kalifornien

Nur bis 430 Euro: Diese Grenzen gelten beim Zoll

Wer kostbare Gegenstände wie Schmuck oder Elektronik aus dem Urlaub mitbringt, sollte unbedingt auf die Zollgrenzen achten. Hier gibt es je nach Verkehrsweg und …
Nur bis 430 Euro: Diese Grenzen gelten beim Zoll

Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

In der Türkei gilt der Ausnahmezustand. Nach dem Putschversuch dürfte die Verunsicherung vieler Touristen nun noch größer werden. Können sie ihren Urlaub kostenlos …
Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

Kommentare