+
Eindrucksvoll ist der Blick auf den Lake Wanaka.

Neuseeland: Der Food & Wine Trail in Wanaka

Klettern, Kajak, Bungee, Ski, Berge, Meer: Meist sind das die Gründe, um Neuseeland zu bereisen. Weil sich aber selbst sportliche Besucher ernähren müssen, ist es erfreulich, dass sich Sport in dem Inselstaat neuerdings trefflich mit Essen und Trinken verbinden lässt.

Schon die Anfahrt von der Pazifikküste zum Städtchen Wanaka im Herzen der neuseeländischen Südinsel führt durch einen einzigen Obstgarten. Gleich am Straßenrand werden Kirschen, Äpfel und Aprikosen in Papiertüten oder zu frischem Eis verarbeitet verkauft.

Der Highway Nummer Sechs führt weiter zu dem 5000-Einwohner-Ort Wanaka am gleichnamigen See. Die Gegend hat sich in den vergangenen Jahren zu einem bemerkenswerten Weinanbaugebiet gewandelt. Der schönste Weinberg liegt direkt am Lake Wanaka und heißt Rippon. Beste Lage am Nordhang - auf der Südhalbkugel ist das die Sonnenseite. Unterhalb der Reben beginnt direkt der See, und weil hinter diesem wiederum die Berge aufsteigen, regnen sich sämtliche Wolken zuverlässig über den Rippon-Trauben ab.

Winzer Nick Mills stellt am Lake Wanaka Wein her.

„Wir wollen einen Wein machen, der sich von anderen unterscheidet“, sagt Winzer Nick Mills. Detailreich, präzise und klar seien seine Weißen, sagt Mills, und das liege vor allem am Schieferboden. Wer dem Weinkenner-Jargon nicht traut, überzeugt sich selbst im Rippon-Besucherzentrum, kostet blumigen Gewürztraminer oder frischen Riesling und sollte nicht weiterfahren, ohne wenigstens eine Flasche einzupacken.

Mindestens zwei Möglichkeiten gibt es, diese von ihrem Inhalt zu befreien. Die bequeme Variante ist eine Wanderung durch die Reben bis zum Ufer des Sees, an dem ein kleiner Weg verläuft. Dort auf einer Bank sitzend den Wein zu entkorken, gewährt einen bezaubernden Blick auf die bewaldete Ruby Island und die kahlen Gebirgszacken dahinter.

Rippon Vineyard am Lake Wanaka ist auch für Reiter ein beliebtes Ausflugsziel.

Eindrucksvoller, allerdings auch aufwändiger ist es, die Flasche einstweilen in den Rucksack zu packen und ein paar Kilometer nordwestlich von Wanaka auf den 1600 Meter hohen Roys Peak zu wandern. Auf den ersten Blick wenig reizvoll, führt der Weg etwa zweieinhalb Stunden lang Kehre um Kehre über die graubraune Bergflanke hinauf. Dann erst erreicht man den Kamm und hat plötzlich eine beeindruckende Sicht: Nach Nordwesten hin sprenkeln Hügel, Landzungen, hell- und dunkelblaue Seen die Strecke bis zu den weißen Flanken der Alpen, und darüber spannt sich, von Wolkenfetzen betüpfelt, der weite neuseeländische Himmel.

Mit dieser Aussicht geht es eine weitere Stunde auf dem Grat bis zum Gipfel. Da ist es spürbar kühler als unten, aber wer eine Jacke eingepackt hat, sollte sich der mitgebrachten Flasche spätestens jetzt widmen. Der Abstieg ist weniger anstrengend, dauert aber lange genug, um sich erste Gedanken über das Abendessen zu machen.

Gut, dass die Neuseeländer Alternativen zur fleisch- und fettlastigen, gleichwohl Tea Room genannten Imbissbude entwickelt haben. Selbst im kleinen Wanaka gibt es eine Handvoll besuchenswerter Restaurants. Das „White House“ etwa, namensgemäß getüncht, palmenumstanden, ist mit einem bezaubernden Garten und mediterraner Küche gesegnet: zum Beispiel geräucherte Muscheln auf Linguine oder parmesanüberbackene Aubergine. Es versteht sich - trotz europäischer Küche - von selbst, dass als Begleitung nur der ortseigene Wein infrage kommt.

Informationen: Lake Wanaka i-SITE Visitor Centre, The Log Cabin, 100 Ardmore Street, Wanaka, New Zealand, Tel.: 0064/34 43 12 33.

Von Sebastian Kretz, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frust und Preissenkungen: Türkei-Tourismus lebt von Hoffnung

Die Türkei und der Tourismus - lange Zeit waren sie perfekte Partner. Dann aber häuften sich die Negativschlagzeilen. Nun bleiben die Urlauber aus, die Hoteliers und …
Frust und Preissenkungen: Türkei-Tourismus lebt von Hoffnung

Neues von Thomas Cook: Premium-Fokus und Fernziele

Der Reiseveranstalter Thomas Cook geht mit der neuen Marke Thomas Cook Signature in den kommenden Winter - und will damit ein reiner Premiumanbieter werden. Was können …
Neues von Thomas Cook: Premium-Fokus und Fernziele

Vogelbeobachtung: Neue Route in Costa Rica

Tolle Nachrichten für Vogelfreunde: Im zentralamerikanischen Costa Rica gibt es eine neue Route mit Beobachtungspunkten. Und auf diesen Routen sind nicht nur die Vögel …
Vogelbeobachtung: Neue Route in Costa Rica

Reisetipps: Schollenbraten und Kunst auf Wanderschaft

Eine gebratene Scholle verspeisen und dabei die Füße ins Watt stecken: Das dürfte so manchem Nordsee-Liebhaber gefallen. Neben dem Schollenbraten bei Wilhelmshaven gibt …
Reisetipps: Schollenbraten und Kunst auf Wanderschaft

Kommentare