Mit gesenktem Kopf und im Flüsterton beantwortet die 40-jährigen Cho Hyun Ah die Fragen des Gerichts. Der Prozess gegen die Tochter des Chefs der südkoreanischen Fluggesellschaft hat am Montag in Soul begonnen.
+
Mit gesenktem Kopf und im Flüsterton beantwortet die 40-jährigen Cho Hyun Ah die Fragen des Gerichts. Der Prozess gegen die Tochter des Chefs der südkoreanischen Fluggesellschaft hat am Montag in Soul begonnen.

Prozessbeginn in Seoul

Nuss-Skandal: Airline-Managerin vor Gericht

Verstöße gegen die Flugsicherheit und Vertuschung werden der Tochter des Korean-Air-Chefs vorgeworfen. Der Managerin drohen 15 Jahre Haft, weil sie wegen einer Tüte Nüsse an Bord rumgemäkelt hat.  

In der Affäre um ein Päckchen Nüsse an Bord einer Korean-Air-Maschine hat am Montag der Prozess gegen die Tochter des Chefs der südkoreanischen Fluggesellschaft begonnen. Begleitet von einem großen Medieninteresse wurde die 40-jährigen Cho Hyun Ah in grüner Häftlingskleidung in ein Gericht im Westen von Seoul gebracht. Mit gesenktem Kopf beantwortete sie im Flüsterton einleitende Fragen des Gerichts.

Der ehemaligen Managerin von Korean Air Lines (KAL) werden Nötigung von Besatzungsmitgliedern und Störung des Betriebsablaufs vorgeworfen. In beiden Fällen handelt es sich um Verstöße gegen Bestimmungen zur Flugsicherheit. Außerdem soll die ehemalige KAL-Managerin versucht haben, den Vorfall zu vertuschen. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu 15 Jahre Haft, es wird jedoch eher mit einer Bewährungsstrafe gerechnet.

Macadamia-Nüsse nicht im Schälchen serviert

Cho waren am 5. Dezember in der ersten Klasse eines KAL-Linienflugzeugs kurz vor dem Start von New York nach Seoul von ihr nicht bestellte Macadamia-Nüsse gereicht worden - noch dazu in einer Tüte und nicht in einem Schälchen. Darüber geriet sie dermaßen in Rage, dass die Maschine zum Terminal zurückrollen musste und erst mit 20 Minuten Verspätung startete. Cho wurde Ende Dezember festgenommen.

Steward musst auf Knien um Verzeihung bitten

Cho bestreitet, handgreiflich gegen den Chef-Steward Park Chang Jin geworden zu sein. Dieser sagte dagegen aus, die Tochter des Konzernchefs habe ihn auf Knien um Verzeihung für das ihm vorgeworfene Fehlverhalten bitten lassen und ihn dabei mit einem Service-Handbuch gestochen. Der Vorfall sorgte in Südkorea, wo eine Handvoll Familienunternehmen einen großen Teil der Wirtschaft beherrschen, für großes Aufsehen und Empörung gesorgt über die als arrogant und verzogen empfundenen Sprösslinge der Chaobols genannten Familienunternehmer.

dpa

Meistgelesene Artikel

Sommerliche Reisetipps: Blaues Blut, Weltmusik und Bier

Das unterfränkischen Bad Kissingen feiert die Entdeckung seiner Heilquelle - mit historischen Gästen. Im südfranzösischen Arles treffen sich 200 Musiker. Und in …
Sommerliche Reisetipps: Blaues Blut, Weltmusik und Bier

Warum es keine Hotelzimmer mit der Nummer 420 gibt

Viele Mythen ranken sich um Zahlen - So gibt es beispielsweise wenige Hotelzimmer mit der Nummer 13. Aber was hat es mit der Zahl 420 auf sich?
Warum es keine Hotelzimmer mit der Nummer 420 gibt

Reisetipps: Eurobike Festival und Klettercamp für Frauen

Fahrräder, historische Waffen und steile Felswände: Damit möchten Ferienorte in Deutschland, Belgien und Österreich Urlauber anlocken. Dabei hat jedes der Sommer-Events …
Reisetipps: Eurobike Festival und Klettercamp für Frauen

Rechtzeitiger Ersatzflug: Keine Entschädigung bei Verspätung

Muss die Airline einen Flug abgesagen, ist das für die Passagiere oft ein Ärgernis. Kunden können dann eine Entschädigungszahlung verlangen. Doch gilt das auch, wenn die …
Rechtzeitiger Ersatzflug: Keine Entschädigung bei Verspätung

Kommentare