+
Eine Reise , drei Wege: Wir suchen Familien, die mit dem Autozug, dem Flugzeug oder dem eigenen Wagen an die Ostsee fahren.

Auto, Zug oder Flug?

Flugzeug oder Auto? Für Familien, die in den Ferien verreisen, ist es oft die Wahl zwischen Pest und Cholera. Ist vielleicht der Autozug eine echte Alternative?

Das wollen wir wissen und schicken in den Pfingstferien drei Testfamilien los. Ihr Ziel: Sierksdorf an der Ostsee – mit Auto, Zug oder Flieger.

Von München nach Hamburg sind es exakt 774 Kilometer. Wenn alles gut geht, fährt man die Strecke auf der Autobahn in acht Stunden. Wenn alles gut geht, wenn kein Stau ist.

Mit dem Flieger ab München sind es nach Hamburg eine Stunde und 15 Minuten Netto-Flugzeit, hinzu kommt die Anreise zum Flugplatz nach Erding, hinzu kommt das Einchecken (in den Ferienzeit empfehlenswerterweise mindestens 60 bis 90 Minuten vorher), die Boarding-Time und das Warten auf das Gepäck am Zielort. Können alles in allem auch schon mal drei bis vier Stunden zusammenkommen. Wenn alles gut geht, und wenn der Flieger keine Verspätung hat.

Mit Auto an die Ostsee

Und dann gibt es, zumindest für innerdeutsche Reiseziele wie Nordsee (via Hamburg) oder Mecklenburg-Vorpommern (via Berlin) noch die Möglichkeit, seinen PKW abends in München auf die Schiene, sprich den Autoreisezug, zu verladen, sich selbst und die Familie ins Abteil zu setzen und sprichwörtlich im Schlaf über Nacht ganz bequem gen Norden zu reisen. In sagen wir mal acht Stunden, und dabei geht meistens alles gut, denn einen Stau auf der Schiene gibt es selbst in der höchsten Hochsaison äußerst selten.

Sie meinen, das wäre alles eine Frage des Geldes? Aber selbst das relativiert sich in Zeiten steigender Benzinpreise und Kerosinkostenzuschläge.

Mit dem Autozug ans Urlaubsziel.

Aber all das wollen wir nicht irgendwie, sondern ganz genau wissen. Und deshalb schicken wir drei Familien (jeweils zwei Erwachsene und zwei Kinder) als Urlaubstester los. Mit dem Flieger, dem eigenen PKW (die Benzinkosten werden erstattet) oder mit dem Autozug. Fahrtziel Hamburg. Und weil das ganze nicht nur Knochenarbeit sein soll, sondern auch ein bisschen Urlaub, haben wir für unsere Tester drei hübsche Hotels in Sierksdorf an der Ostsee reserviert.

Lust bekommen, bei unserem großen Experiment mitzumachen? Dann bewerben Sie sich ganz schnell mit ein paar Angaben zu sich selbst, den Familienmitgliedern (u.a. Alter der Kinder) und möglichst auch mit einem Foto in der tz/Münchner Merkur Reiseredaktion 81027 München.

Schreiben Sie uns bitte auch, welche Testvariante für Sie in Frage kommen würde, ob Sie mit dem Auto, dem Zug oder dem Flieger reisen würden und ob irgendeine Anreisemöglichkeit für Sie gar nicht in Frage kommen würde. Alle drei Reisetermine liegen übrigens ganz nahe beieinander in den Pfingstferien. Bitte also auch im Terminplan nachsehen, ob da alle Zeit haben. Und den Absender nicht vergessen!

Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 28. Mai. Sie erfahren mindestens drei Tage später, ob Sie für uns auf Reisen gehen werden. Wir würden uns freuen!

Christine Hinkofer

DIE REISE-INFO

URLAUBSZIEL Sierksdorf ist eine Gemeinde im Kreis Ostholstein und liegt in der Lübecker Bucht zwischen Neustadt in Holstein und Timmendorfer Strand. Der Ort mit rund 1600 Einwohnern war früher Fischerdorf und kein Seebad, darum gilt er heute als Geheimtipp für ein ursprüngliches Ostsee-Dorf.

Größte Attraktion ist der Hansa-Park, ein Familien-Vergnügungspark, für den unsere Testfamilien je ein Familienticket für freien Eintritt an einem Tag erhalten.

Hof Sierksdorf

WOHNEN Unsere Testfamilien wohnen im Hof Sierksdorf, das direkt am Ostseestrand liegt und 18 Ferienapartments mit Schlafzimmer, Wohn-/Essbereich und Küche sowie Balkon oder Terrasse hat. Alle drei Testfamilien sind vom Hotel-Restaurant Hof Sierksdorf mit Halbpension eingebucht und sie erhalten je eine Ostseecard zur Verfügung, mit der es jede Menge Vergünstigungen und exklusive Angebote gibt. Infos: Hof Sierksdorf, Am Strande 32, 23730 Sierksdorf, Tel. 04563/88 84, www.hofsierksdorf.de.

AUTOZUG Unsere Testvariante Autozug beginnt am 11. Juni abends in München (Verladezeit 20.30 bis 21.10 Uhr), Abfahrt 22.24 Uhr, Ankunft in Hamburg um 7.34 Uhr morgens. Zurück geht es am 17. Juni um 19.33 Uhr (Verladezeit in Hamburg: 18.15 bis 19 Uhr). Sie kommen am nächsten Morgen um 6.51 Uhr in München an.

Das Fahrzeug der Testfamilie darf eine maximale Höhe von 1,86 Metern und eine maximale Länge von 5,30 Meter nicht überschreiten!

Preisbeispiel: Autozug-Spezial ab 279 Euro pro Strecke für vier Einzelliegen und einen PKW. Info/Buchung unter der Service-Nummer 01805/99 66 33, Stichwort „Autozug“ (14 Cent/Min.), www.bahn.de/autozug.

FLIEGER Unsere Testfamilie (2 Erwachsene, 2 Kinder zwischen 2 und 11 Jahre) fliegt am 13. Juni um 10.15 Uhr ab München nach Hamburg und am 17. Juni um 20.35 Uhr zurück. Preisbeispiel: 753,28 Euro für die gesamte Strecke. Damit auch sie am Urlaubsort mobil ist, wird ihr ab/bis Flughafen Hamburg von Auto Europe ein Leihwagen zur Verfügung gestellt. Ein Leihwagen kostet z.B. über Auto Europe ab Hamburg für vier Tage 213 Euro. Infos unter www.autoeurope.de, kostenlose Hotline 0800/560 03 33.

PKW Von München nach Hamburg sind es 775 Kilometer, nach Sierksdorf noch einmal 80 Kilometer. Wir statten unsere Testfamilie für die Fahrt mit einem Tankgutschein im Wert von 300 Euro aus. Die Unterkunft ist vom 13. bis 17. Juni gebucht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

In den Innenstädten wird es am Wochenende viel Verkehr auf den Straßen geben. Mit Park-and-Ride-Parkplätzen können Autofahrer diesen umgehen. Auf den Autobahnen kann das …
Am dritten Advent droht Stau vor allem in Ballungszentren

Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wer in den Wintermonaten verreisen möchte, ist nicht unbedingt auf Schnee angewiesen. In Kopenhagen zeigt eine Ausstellung die dänische Möbelkunst des 20. Jahrhunderts …
Eisbaden in Tirol und ein Museum voller Stühle in Kopenhagen

Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Airlines dürfen beim Sprit nicht zu knapp kalkulieren. Denn Flugzeuge müssen auch mal Warteschleifen fliegen, ehe sie landen können. Oder sie werden umgeleitet. Das …
Wie viel Sprit haben Flugzeuge als Reserve an Bord?

Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Ischgl, Oberstdorf oder Saalbach: Die Deutschen fahren im Winter eher in die Berge als in den Süden. Der Grund: Sie fahren lieber Ski als sich am Strand zu sonnen.
Winter 2017: Die Lieblingsreiseziele der Deutschen

Kommentare