+
Montreux am Genfersee.

Queen und die Kaiserin

Auf prominenten Spuren am Genfersee

Dieser See hat alles, was es zum Urlauberglück braucht. Palmengesäumte Uferpromenaden vor der Kulisse schneebedeckter Berggipfel, bezaubernde Häuser im Belle Epoque-Stil, Kunst, Kultur...

...Musik, dazu Sonne satt – einfach Lebensfreude. Kein Wunder, dass er von jeher die Promis anzog wie der Honig die Bienen. Ein paar davon sind hängen geblieben, viele Jahre lang. Und gehören heute selbst zur Geschichte des Genfer Sees. Wie Freddie Mercury, Sänger der legendären Rockgruppe Queen. Wie Schauspielerin Audrey Hepburn, die die letzten 30 Jahre ihres Lebens in Morges am Lac Leman verbrachte. Oder wie die reisefreudige Kaiserin Sissi, auf deren Spuren man jetzt ganz stilecht in einem Oldtimer fahren kann. Drei Promi-Stationen an einem berühmten See:

Im Studio von Queen

Freddie Mercury hatte ein Tonstudio in Montreux.

Die Statue von Freddie Mercury, dem Sänger der englischen Rockgruppe Queen, steht seit 1996 an der Uferpromenade von Montreux. Jetzt kann man auch Mercurys Studio, das sich in den Kellern des Casinos Barrière in Montreux befindet, besuchen. Die Musiker waren bei ihrem ersten Besuch in Montreux 1978 von der Atmosphäre der Riviera dermaßen begeistert, dass sie im Folgejahr das Aufnahmestudio kauften. Hier nahm Queen zwischen 1979 und 1996 sieben Alben auf, darunter die letzte Scheibe „Made in Heaven“. Die Ausstellung „Queen – The Studio Experience“ zeigt die persönliche Beziehung der Band zu Montreux.
Viel hat sich im Studio seit damals nicht verändert, nur das Mischpult wurde gegen eine einfachere Version ausgetauscht, damit die Besucher sich nun selbst dransetzen und ein paar Hits von Queen neu mischen können. Auch die Regie, in der Freddie Mercury seinen letzten Song „Mother Love“ einspielte, kann man besichtigen. Auf der Hintertür des Studios haben Fans hunderte von Botschaften an die Band hinterlassen. Mehr Informationen: www.mercuryphoenixtrust.com.

Hommage an Audrey Hepburn

Hollywood hat Audrey Hepburn weltberühmt gemacht. Aber geboren ist sie eigentlich in Belgien, als Tochter eines englischen Bankiers und einer niederländischen Baroness. Sie war in England zuhause, in Frankreich und Italien. Aber seit der Geburt ihres Sohnes Sean 1960 lebte Audrey Hepburn am Genfer See.

Audrey Hepburn lebte seit der Geburt ihres Sohnes Sean in Morges.Audrey Hepburn lebte seit der Geburt ihres Sohnes Sean in Morges.

Über 20 Jahre nach ihrem Tod ist ihr Grab auf dem Friedhof von Tolochenaz immer noch eine Pilgerstätte für Bewunderer aus aller Welt. Soeben öffnete in der Bolle-Stiftung in Morges eine Ausstellung über das Leben der Schauspielerin und späteren Unicef-Sonderbotschafterin. Ein Wochenende auf den Spuren von Audrey Hepburn kann man bei Morges Tourisme als Pauschalangebot buchen. Neben einer Übernachtung im Drei- oder Vier-Sterne-Hotel umfasst es den Eintritt zur Ausstellung, einen Kaffee in Hepburns bevorzugtem Süßwarengeschäft und eine Schachtel Audrey Hepburn-Pralinen des Schokoladenfabrikanten Maier. Zudem gibt es eine Stadtplan-Sonderausgabe, die den Besucher durch die Welt der Audrey Hepburn am Genfer See führt, etwa zum Rathaus von Morges, wo sie 1969 den Italienischen Psychiater Andrea Dotti heiratete. Ihr damaliges Wohnhaus „La Paisible“ befindet sich allerdings in Privatbesitz und kann höchstens aus der Ferne betrachtet werden. Mehr Informationen: www.morges-tourisme.ch.

Sissis letzte Reise auf dem Genfer See

Auf ihrer letzten reise wohnte Kaiserin Sissi im Hotel Beau Rivage in Genf. Die gebürtige bayerische Prinzessin lebte von 1837 bis 1898.

Sie ist viel gereist, die Kaiserin Elisabeth von Österreich, besser bekannt als Sissi. Auf Madeira war sie, in Ungarn, auf der griechischen Insel Korfu, in England und Irland und viele Male auch am Genfersee. Eine Fahrt auf dem See allerdings wurde ihr am 10. September 1889 zum Verhängnis. Auf dem Schiff wurde sie von einem italienischen Anarchisten dermaßen schwer verletzt, dass sie wenige Stunden später im Hotel Beau Rivage in Genf starb. Mit der Sissi VIP Montreux Riviera Tour können sich Geschichtsinteressierte auf die Spuren der Kaiserin begeben. Dabei kutschieren Gruppen ab fünf Personen stilecht mit einem Oldtimer-Automobil zu den Lieblingsstätten der Kaiserin und den bezaubernden Hotels der Belle Epoque direkt am Seeufer.

Mehr Informationen: www.montreux-riviera.com. Weitere Informationen über die Genfersee-Region gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com und unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flusskreuzfahrten boomen - Die Schattenseite des Erfolgs

Sie kommen zu Hunderten, schieben sich wenige Stunden durch historische Altstädte und ziehen dann wieder ab: Die steigende Zahl an Flusskreuzfahrt-Touristen sorgt …
Flusskreuzfahrten boomen - Die Schattenseite des Erfolgs

Kein Fährverkehr in der Ägäis am Freitag und Samstag

Wer sich derzeit an der Ägäis aufhält, sollte vorerst keine Fahrten mit der Fähre planen. Denn die Fähren werden bis Sonntag nicht ablegen. Grund ist ein Streik der …
Kein Fährverkehr in der Ägäis am Freitag und Samstag

Im Erzgebirge startet die Skisaison

Am Samstag werden die ersten Skilifte und -pisten in Sachsen in Betrieb genommen. Kunstschnee macht es möglich. Doch der Deutsche Wetterdienst verspricht auch gute …
Im Erzgebirge startet die Skisaison

Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Wem die Adventszeit zu kurz ist, der kann sie in Brasilien verlängern. Auch im Januar gibt es dort noch einige Weihnachtsevents. Der Berliner Gropius-Bau beschäftig sich …
Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Kommentare