Ab dem 1. September müssen sich Passagiere an Flughäfen darauf gefasst machen, dass sie und ihr Handgepäck gründlicher unter die Lupe genommen werden. Dann treten ergänzende EU-Vorschriften für die Kontrolle in Kraft. Foto: Frank Rumpenhorst
+
Ab dem 1. September müssen sich Passagiere an Flughäfen darauf gefasst machen, dass sie und ihr Handgepäck gründlicher unter die Lupe genommen werden. Dann treten ergänzende EU-Vorschriften für die Kontrolle in Kraft.

Ab 1. September

Flughafen Check-in nun mit Sprengstoff-Kontrollen 

Für das Check-in müssen Passagiere ab dem 1. September noch mehr Zeit einplanen. An der Sicherheitsschleuse müssen Fluggäste künftig mit erweiterten Kontrollen auf Sprengstoff rechnen.

Ab dem 1. September müssen sich Passagiere an Flughäfen auf erweiterte Sicherheitskontrollen einstellen: Dann treten ergänzende EU-Vorschriften für die Kontrolle von Fluggästen und ihres Handgepäcks in Kraft.

Das teilt die Bundespolizei in Potsdam mit. Die Regeln sollen dazu beitragen, Sprengstoffe künftig noch besser aufspüren zu können.

Was bedeutet das?

Zum einen kann das Handgepäck künftig nicht nur manuell nachkontrolliert werden, sondern auch mit Hilfe von Sprengstoffspürgeräten. Außerdem können auch Fluggäste selbst stichprobenartig mit den Sprengstoffspürgeräten nachkontrolliert werden.

Dauert die Kontrolle dann länger?

Die Bundespolizei geht nicht davon aus, dass es dadurch zu längeren Wartezeiten kommen wird. Auch die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) beruhigt: "Ziel ist, dass bei erhöhter Sicherheit der Servicekomfort für die Flugreisenden nicht beeinträchtigt wird."

Wo gelten die neuen Regeln?

Die Umsetzung der Vorschriften zum Einsatz von Sprengstoffspürgeräten sind ab dem 1. September EU-weit verbindlich, erklärt die Bundespolizei. Sie gelten also für alle Flughäfen in der EU gleich - der Ablauf der Kontrolle kann aber je nach Flughafen variieren.

Körperscanner: Die wichtigsten Infos

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien per Bahn: Interrail auch nach Brexit möglich

Wer eine Bahnreise quer durch Großbritannien geplant hat, kann dafür weiterhin das Interrail-Angebot nutzen. Daran ändert auch das Brexit-Referendum nichts.
Großbritannien per Bahn: Interrail auch nach Brexit möglich

Frust und Preissenkungen: Türkei-Tourismus lebt von Hoffnung

Die Türkei und der Tourismus - lange Zeit waren sie perfekte Partner. Dann aber häuften sich die Negativschlagzeilen. Nun bleiben die Urlauber aus, die Hoteliers und …
Frust und Preissenkungen: Türkei-Tourismus lebt von Hoffnung

Neues von Thomas Cook: Premium-Fokus und Fernziele

Der Reiseveranstalter Thomas Cook geht mit der neuen Marke Thomas Cook Signature in den kommenden Winter - und will damit ein reiner Premiumanbieter werden. Was können …
Neues von Thomas Cook: Premium-Fokus und Fernziele

Vogelbeobachtung: Neue Route in Costa Rica

Tolle Nachrichten für Vogelfreunde: Im zentralamerikanischen Costa Rica gibt es eine neue Route mit Beobachtungspunkten. Und auf diesen Routen sind nicht nur die Vögel …
Vogelbeobachtung: Neue Route in Costa Rica

Kommentare