+
Unsere Insel: Lieblingsbeschäftigung der Familie Zsolnay (im Bild v.o., v.l. Luisa, Julian, Robert, Bela und Maria) ist im Menorca-Urlaub wandern und Traumstrände entdecken wie die Playa de Algaiarens nördlich von Ciutadella.

Menorca

Unsere schöne, wilde Insel

Robert Zsolnay ist Reisebuchautor und der Mann unserer Gesellschaftskolumnistin Maria Zsolnay. Zusammen mit den Söhnen Bela (4) und Julian (16) und Tochter Luisa (19) haben die beiden Menorca entdeckt...

... als Insel für wilde Kerle, die angesichts der Naturpracht ganz zahm werden:

Der Schriftsteller und Wahl-Menorquiner Cees Nooteboom hat einmal geschwärmt, die Insel Menorca mache „ein Eins“ aus ihm. „Du bist in ein Verhältnis von eins zu eins mit allem geraten, du und das Meer, du und die Bäume, du und die Felsen.“ Da hat er recht, wie mir bei der Recherche zur zweiten Auflage meines Menorca-Reiseführers einmal mehr auffiel. Die Balearen-Insel schenkt einem Ruhe und Natur. Und sie hat alles, um auch Familien rundum glücklich zu machen. Unsere ganz persönlichen Tipps:

Strände zum Träumen

Die türkisfarbenen Buchten Menorcas zieren immer wieder die Cover der Reisemagazine. Kein Wunder, denn schönere Strände findet man nicht einmal in der Karibik. Die besten Strände für Kleinkinder sind Es Grau (Osten, extrem flach abfallend), Sant Tomàs (Süden), Macarella (Westen) und Son Parc (Norden). Sie alle verwöhnen mit feinem Sand. Und, was Eltern mit kleinen Kindern besonders schätzen: es gibt Schatten, ein Strandcafé und Toiletten. Die Bar Susy in der zauberhaften Cala Macarella verfügt über Wickelkommode und Dusche.

Schnorcheln mit Weitsicht

Auf Menorca gibt es keine Flüsse, die Sedimente ins Meer tragen, sodass die Sicht bis zu 40 Meter weit beträgt. Gepäck sparen: Ausrüstung gibt es günstig in Ciutadella und Mahón zu kaufen. Die spektakulärsten Spots: Cala en Turqueta (Südwesten), Cala Morell (Norden), Cales Coves (Südosten) und Cala Pregonda (Nordküste, 15 Minuten Fußweg).

Im Pedal-Paradies

Rennrad, Trekking- oder Mountainbike – das sanfthügelige Menorca hat für jeden Geschmack etwas parat. Kleine Pedalritter fühlen sich in bis zu viersitzigen Familien-Fahrrädern wohl, die es in allen Ferienorten günstig zu mieten gibt. Große können sich auf Straßen-, Feldweg- und Off-Road-Touren austoben. Mietgelegenheiten und Strecken-Karten unter www.menorca.es

Wandern über Stock und Stein

Den Rucksack packen und spektakuläre Landschaften erkunden – keine andere Balearen-Insel eignet sich dafür besser als Menorca. Auf der Tour zur ehemaligen Mauren-Festung Santa Àgueda und auf dem Camí Reial bei Ferreries, der die schöne Schlucht von Algendar quert, fühlen sich auch kleine Wandersleute wohl.

Auf den Spuren der Inselwächter

Anspruchsvoller wird es auf einigen Routen des rund 180 Kilometer langen Camí de Cavalls. Der Küsten-Rundweg, den einst Soldaten auf Pferden patrouillierten, um nach Piraten Ausschau zu halten, ist seit wenigen Jahren wiederhergestellt. Vor allem im Norden und Nordosten führt er an unverbauten, spektakulären Küstenabschnitten entlang. www.rutasmenorca.com.

Fest im Sattel

Fast genauso wie auf ihre Natur sind die Menorquiner stolz auf ihre Pferde. Bei den Patronatsfesten, die in jedem Ort zelebriert werden, spielen Pferde und Reiter eine zentrale Rolle. Inselurlauber können aber auch selbst in den Sattel steigen und Küsten, Wälder und Strände hoch zu Ross erkunden. Es gibt viele qualifizierte Anbieter, zum Beispiel cavallssonangel.com und menorcaacavall.com

Das Paddel im Griff

Tipp 2: Mit dem Kajak die Küste entdecken, da hinkommen, wo zu Fuß keiner hinkommt.

Kayak-Touren zu kleinen Inseln und spektakulären Felsformationen bieten Spannung für Groß und Klein. Ausgerüstet mit Schwimmwesten und angeleitet von Paddelprofis ist das eine der schönsten, umweltverträglichsten und sichersten Arten, die Schönheiten des Biosphärenreservats Menorca zu entdecken. Zwei erfahrene Anbieter sind menorcaenkayak.com und diacomplert.com.

Schaulaufen am Wasser

Die (günstigere) Alternative zum Segeltörn in die schönen Buchten ist eine Bootstour. Besonders lohnenswert ist eine Fahrt durch den schönen und großen Naturhafen von Maó, einen der größten des Mittelmeers. Buchung über www.rutasmaritimasdelacruz.com. Segeltörns mit Kapitän gibt’s bei www.katayak.net.

Tanzen auf den Wellen

Menorca ist die Insel der Winde. Windsurfkurse für Kinder zwischen sechs und acht Jahren hat das Team von Windfornells (www.windfornells.com) im Programm. In der geschützten Bucht des Fischerorts Fornells herrschen ganzjährig gute Bedingungen.

Party fürs Volk

Von Juni bis September feiert jeder Ort Menorcas sein Patronatsfest. Fast immer dabei: die Musiker der Blaskapelle aus dem Ort Es Migjorn Gran. Auch die Umzüge mit Riesen-Puppen, katalanisch „gegants“ (Giganten) und „capgrossos“ (Großkopferte) genannt, sind Tradition. Den Abschluss bildet die Fiesta San Nicolau am 10. September in Es Mercadal. Alle Termine finden sich unter menorca.es.

Mauern und Kanonen

Der Reiseführer „Menorca“ von Robert Zsolnay.

Menorca, weil durch den großen Naturhafen von Mahón in vergangenen Jahrhunderten strategisch äußerst wichtig, wurde von Briten und Franzosen beherrscht, ehe es die Spanier 1802 endgültig zurückbekamen. Von den vielen Schlachten zu Lande und zu Wasser zeugen die Wehranlagen der Insel. Die wohl spektakulärste und für Kinder spannend und lehrreich inszeniert ist das 1726 von den Engländern fertiggestellte Fort Marlborough, in dessen Mauern Kanonendonner vom Tonband hallt und historisch gekleidete, mannsgroße Puppen beim Schleppen der Munition beobachtet werden können.

Labyrinth aus Stein

In Pedreres de S’Hostal, wo jahrhundertelang der ockerfarbene Marès-Stein abgebaut wurde – ein Kalkstein, der viele Bauwerke der Insel prägt – schreiten heutzutage große und kleine Kinder durch einen Irrweg aus Stein. Die üppig bewachsene Riesen-Grube mit ihren bizarren Gesteinsformationen ist eine Art Freilichtmuseum, in dem Märkte, Konzerte und andere Kultur-Events Abwechslung bieten. Infos unter www.lithica.es.

Bei Esel und Emu daheim

Ob sich ein Känguru auf Menorca artgerecht halten lässt, sei mal dahingestellt. Aber im kleinen Zoo Lloc de Menorca leben neben den Exoten ja auch viele einheimische Tiere wie Ziegen, Pferde und Schafe. Ein Streichelgehege sowie ein kleiner Spielplatz bieten Zeitvertreib während – Gott sei Dank – seltener Schlechtwetter-Tage. Infos unter www.llocdemenorca.com.

Die Reise-Infos zu Menorca

REISEZIEL Menorca liegt im Nordosten von Mallorca im Mittelmeer und ist mit rund 700 Quadratkilometern nach Mallorca die zweitgrößte der Baleareninseln (Ibiza hat 570 Quadratkilometer). Vom Kap La Mola an der Ostküste bis zur Landzunge Bajoli im Westen ist die Insel 50 Kilometer lang, in Nord-Süd-Richtung 16 Kilometer breit. Hauptstadt ist Mahón, die größte Gemeinde Ciutadella.

ANREISE Tuifly und Air Berlin fliegen direkt von München nach Menorca, Vueling und Iberia mit einem Zwischenstopp. Ab ca 100 Euro oneway.

FERIENHÄUSER Villa Repos für sechs Personen mit Pool in Cala n Bosch, 100 Meter zum Strand, ab 450 Euro pro Woche. Landhaus Casa Maria in Ferreries im Inselinneren, zwei Schlafzimmer, ab 350 Euro pro Woche. Beide über Fewo-direkt.de.

REISEANGEBOTE

Vier-Sterne-Hotel Sol Menorca am Strand von Santo Tomas, Südküste, eine Woche ab 972 Euro mit Flug ab München und Halbpension. TUI.

Aparthotel Floramar in Cala Santa Galdana im Süden der Insel, ohne Verpflegung, eine Woche inklusive Flug ab 716 Euro, Kinder ab 319 Euro, 1-2-fly.

Vier-Sterne-Hotel Viva Menorca, Playa Bosc, Südwestküste, sieben Übernachtungen im Aparthotel ohne Verpflegung, mit Flug ab 725 Euro, Kinderfestpreis 410 Euro, ab München. Bucher Last Minute.

Vier-Sterne-Hotel Prinsotel la Caleta, Cala Santandria, Südwestküste, eine Woche mit Flug und Halbpension ab 1111 Euro, z.B. am 31. August ab München, Kinder bis 12 Jahre ab 580 Euro. ITS,

Vier-Sterne-Designhotel Carlos III, Es Castell nahe des historischen Naturhafens von Mahón, eine Woche Ü/F ab 980 Euro mit Flug ab München. TUI.

Club Andria (drei Sterne), Cala Santandria, Südwestküste, sieben Übernachtungen im Appartement, all inclusive mit Flug, ab 861 Euro, Kinderfestpreis 451 Euro, z.B. am 31. August ab München. DER Touristik

REISEFÜHRER „Menorca“ von Robert Zsolnay, Michael-Müller-Verlag, 264 Seiten mit 110 Farbfotos, zehn detailliert beschriebenen Wanderungen und vier Radtouren, viele Tipps für Familien mit Kindern, ISBN 978-3-89953-587-7, Preis: 15,90 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Preisrunde bei der Bahn: Wen es trifft und wen nicht

Die Bahn erhöht im Dezember die Preise auch im Fernverkehr. Pendler und Spontanfahrer sind von der Anhebung insgesamt stärker betroffen als der Durchschnitt. Es gibt …
Preisrunde bei der Bahn: Wen es trifft und wen nicht

Leserreise nach Marokko: Auf den Spuren von Kinoklassikern

Es ist das Hollywood Nordafrikas: In Marokko entstanden Kinoklassiker. Auch Alfred Hitchcock hat das Land vor 60 Jahren als Drehort entdeckt. Mit Sonnenklar.TV und …
Leserreise nach Marokko: Auf den Spuren von Kinoklassikern

Tower Bridge bis Jahresende für den Verkehr gesperrt

Eine wichtige Verkehrsader in London wird demnächst nicht mehr zur Verfügung stehen: Die Tower Bridge, die den Stadtbezirk Tower Hamlets mit dem Stadtteil Southwark …
Tower Bridge bis Jahresende für den Verkehr gesperrt

Naturpark Harz trägt bis 2021 Qualitätssiegel

Naturparke gibt es viele in Deutschland. Doch nicht immer wird mit ihnen nachhaltig umgegangen. Ein Qualitätssiegel bestätigt, dass Tourismus und Naturschutz vereint …
Naturpark Harz trägt bis 2021 Qualitätssiegel

Kommentare