Britische
+
Die Idee klingt genial, aber total verrückt: Wenn es nach dem Britischen Unternehmen Centre for Process Innovation CPI geht, fliegen wir in Zukunft ohne Fenster.

Blick über die Wolken

Atemberaubende Idee: Das Flugzeug ohne Fenster

Breite Sitze und ein unglaublicher Panoramablick - in Zukunft kommen Passagiermaschinen ohne Fenster aus. Das klingt völlig abgehoben, doch die Vision könnte mit sogenannten OLEDs Realität werden.  

"Über den Wolken, muss die Freiheit wohl grenzenlos sein ...." - der Songtext von Reinhard Mey hat schon viele Menschen berührt. Vielleicht haben sich auch die Entwickler vom britischen Centre of Process Innovation (CPI) von diesem Text inspirieren lassen: In Zukunft kommt ein Flugzeug ohne Fenster aus und gewährt Reisenden trotzdem einen grenzenlosen Blick.

Die Idee klingt zwar abgehoben, aber gleichzeitig genial: Statt einer grauen Kabinendecke oder -Wänden, sehen Flugpassagiere ein atemberaubendes Panorama.

Hinter der gigantischen Aussicht steckt allerdings eine ausgetüftelte Technologie: Die Kabine besteht aus einem sogenannten OLED-Display. Das Kürzel OLED steht für den Begriff „organic light emitting diode”. Im Gegensatz zu LEDs von heute, die aus Halbleiter-Kristallen aufgebaut sind, bestehen OLEDs aus organischen Stoffen. Das Material ist sehr dünn, kann auf Flächen aufgetragen werden und braucht um zu Leuchten nur wenig Energie.

In einigen Handy-Displays und TV-Geräten kommt die OLED-Technik mittlerweile schon zum Einsatz. Auch einige Autohersteller wie Audi, Smart oder Renault arbeiten mit OLEDs.

Passagiere im Flugzeug ohne Fenster: Auf OLED-Displays an der Decke und an den Kabinenwänden wird die Außenwelt projiziert.  

Beim Flugzeug ohne Fenster ersetzt ein hochauflösender OLED-Bildschirm den Blick nach draußen. Während des Flugs wird die Außenwelt per Video gefilmt und  - gestreamt - in Echtzeit übertragen. Daneben verfügt die Fläche zu persönlichen Unterhaltung über eine Touchscreen-Funktion.

Das Konzept von CPI ist für gewöhnliche Passagierflugzeuge gedacht. Denn es gibt immer mehr Fluggäste, die Maschinen werden immer größer, aber sie verbrauchen auch mehr Sprit. Das verursacht Kosten und schadet der Umwelt. Doch gerade das Gewicht ist beim einem Flugzeug ein entscheidender Faktor für den Treibstoffverbrauch. Jedes Kilo kostet oder spart Kraftstoff.

Der Verzicht auf Fenster im Flugzeug würde sich, laut CDI, nachweislich positiv auf die Gewichtsbilanz und den Spritverbrauch auswirken.

In einem Video auf YouTube.com stellt CPI seine gewagte Idee vor. 

Golfplatz an Bord: So fliegen wir 2050

Golfplatz an Bord: So fliegen wir 2050

 ml

Martina Lippl

Martina Lippl

E-Mail:martina.lippl@merkur.de

Google+

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Wenige buchen Urlaub via Smartphone

Die Reiseplanung nehmen Internetnutzer am liebsten am Computer vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage. Doch wie viele nutzen überhaupt das Smartphone oder Tablet, wenn es …
Umfrage: Wenige buchen Urlaub via Smartphone

Zika-Risiko: Rückkehrer sollen Kondome benutzen

Wer nach Mittel- und Südamerika reist, riskiert eine Zika-Infektion. Da das Virus nicht nur durch Mücken, sondern auch sexuell übertragen werden kann, rät die …
Zika-Risiko: Rückkehrer sollen Kondome benutzen

Per Bahn und Bus: Seenplatte lädt zum "Ansommern" ein

Adler beobachten, Wassersport, Musik, Radeln und Wandern im Buchenwald: Die Mecklenburgische Seenplatte lockt mit vielen Attraktionen. Aber noch kommen viele Gäste nur …
Per Bahn und Bus: Seenplatte lädt zum "Ansommern" ein

Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr

In Frankreich und Belgien wird gestreikt. Während in Franreich der gesamte Verkehrssektor betroffen ist, traten im Nachbarland vor allem die Eisenbahner in den Ausstand. …
Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr

Kommentare