+
Eine Flusskreuzfahrt - hier auf der Donau in Budapest - wird oft auch von Städtereisen-Fans gebucht.

Rhein oder Rhône - Wie finde ich das richtige Flussreiseziel

Von Rhein und Donau über Rhône und Douro bis zu Jangtsekiang und Nil reicht die Auswahl in den Katalogen der Reedereien. Hier finden sie ein paar Tipps, die Ihnen die Auswahl erleichtern.

“Wie komme ich zum Ausgangshafen?“ und “Wie sehen die Landausflüge aus?“ sind dann nur zwei von vielen Fragen, die sich jeder Urlauber stellen sollte, bevor er eine Kabine an Bord eines Flussschiffes bucht.

Ein wichtiger Punkt ist die Anreise. Viele Ältere schätzen zum Beispiel einen möglichst kurzen Weg zum Ausgangshafen - und entscheiden sich eher für eine Rhein- als für eine Jangtse-Tour. Auch wer auf dem Nil in Ägypten oder auf Wolga und Don in Russland kreuzen möchte, muss in Deutschland erstmal in ein Flugzeug steigen. Deshalb ist auf diesen Schiffen tendenziell ein jüngeres Publikum anzutreffen als in heimatnahen Gewässern, sagt Ekkehard Beller, Geschäftsführer von Nicko Tours in Stuttgart.

Auch bei Frankreich-Flussreisen führt der erste Reiseabschnitt häufig durch die Luft - zum Beispiel nach Paris, wenn es auf die Seine geht, oder bei Rhône-Reisen nach Lyon. Beim Studieren der Reiseverläufe sollte auch beachtet werden, wie sich die Zeit auf das Bord- und das Landprogramm verteilt: Es gibt Touren, bei denen die Schiffe vor allem nachts von A nach B fahren und zwischen Frühstück und Abendessen fast immer an einem Anleger festgemacht sind. Dann steht im Vordergrund, viele Stunden in spannenden Städten zu verbringen. Bei anderen Flussreisen werden auch tagsüber viele Kilometer auf dem Wasser zurückgelegt - weil die Strecken so lang sind oder es den Gästen nicht zuletzt darum geht, Naturlandschaften an sich vorbeigleiten zu sehen. Als “Städtereise ohne Hotelwechsel“ bezeichnet Ekkehard Beller die typische Flusskreuzfahrt auf vielen europäischen Wasserstraßen. Auf dem nördlichen Rhein und seinen

Flusskreuzfahrten in Zahlen

Fast 383 700 deutsche Passagiere verbrachten gut 2,93 Millionen Nächte an Bord eines Flusskreuzfahrtschiffes - so lautete die Bilanz der Branche im Jahr 2008.

Laut der Kreuzfahrtenstudie des Deutschen Reiseverbandes (DRV) lag die Passagierzahl damit um 14,8 Prozent über dem Niveau des Jahres 2007.

Im Schnitt waren die Flussreisenden 58 Jahre alt und gaben 1154 Euro pro Person für ihre Tour aus. Gut zwei Drittel (68,3 Prozent) waren mindestens 56 Jahre alt, der Anteil der unter 41-Jährigen an Bord betrug 11,2 Prozent. Die Zahlen des Jahres 2009 werden im März auf der Reisemesse ITB in Berlin präsentiert.

Nebenflüssen in Deutschland, Belgien und den Niederlanden zum Beispiel gebe es meist “an jedem Tag zwei Besichtigungen und nicht ganz so viel Flussfahrt“. Das muss man wissen - und viele Gäste wollen es auch gar nicht anders erleben. Wer dagegen vor allem das Fahren mit dem Schiff durch die Natur schätzt, sei zum Beispiel auf der Wolga besser dran, wo die täglichen Strecken länger sind. Auch die Donau biete zum Teil solche längeren Etappen.

Letztlich entscheide weniger die Schiffsausstattung als das Fahrtgebiet über die Buchung einer Flussreise, ist die Beobachtung des Kreuzfahrtexperten Helge H. Grammerstorf aus Hamburg. Anders als bei Hochseereisen, wo mit Kletterwänden oder Eislaufbahnen oft viele Alternativen zum Landausflug geboten werden, seien die Möglichkeiten auf Flussschiffen begrenzt. Im Wesentlichen gebe es nur zwei Klassen: die 110 Meter und die 135 Meter langen Schiffe. “Sie sind eigentlich alle 11,40 Meter breit und 6,50 Meter hoch“, sagt Grammerstorf. Umso wichtiger ist für viele Anbieter, was sie jenseits der Reling präsentieren können. “Aktivprogramme wie geführte Fahrradtouren sind sehr beliebt“, sagt Lara Vitzthum von A-Rosa Flussschiff in Rostock. “Man muss an jedem Tag einen Höhepunkt gestalten, und das versuchen wir an Land“, erklärt Guido Laukamp, Geschäftsführer von Viking Flusskreuzfahrten in Köln, der nicht zuletzt von den Möglichkeiten überzeugt ist, die der Rhein in dieser Hinsicht seinen Gästen bietet.

Flussschiff-Experten zu einzelnen Flüssen

DONAU: Sie ist weiter ein gutes Revier für Flussreisen-Neulinge, findet Helge H. Grammerstorf: Die Donau verbinde eine eher kurze Anreise mit dem Stadt-Erlebnis zum Beispiel in Wien und Budapest sowie interessanten Landschaften. Für Naturliebhaber kommen zugleich lange Fahrten ins Donaudelta infrage. Wer nicht jeden Tag von Bord gehen will, kann sich zum Beispiel auch für das fast 48 Stunden dauernde “Kreuzen in den Katarakten“ zwischen Budapest und Belgrad entscheiden, erläutert Lara Vitzthum: “Die Leute wollen da die Landschaft sehen, aber auch mal zwei Tage Entschleunigung erleben.“

RHEIN: Sein Image würden einige Flussreisen-Manager lieber heute als morgen ändern. “Altvater Rhein“ habe mit den Angeboten von heute nicht viel zu tun, findet Guido Laukamp. Denn neben der Romantik und der Loreley gebe es in Städten wie Amsterdam und Köln auch “viel Lebensart und -kultur zu entdecken“. Auch A-Rosa geht es laut Lara Vitzthum darum, “den Fluss ohne “Wein, Weib und Gesang“ zu zeigen“.

ELBE: Für Ekkehard Beller liegt bei ihr und ihren Nebenflüssen wie Havel und Moldau der besondere Reiz darin, “dass die Elbe nicht reguliert ist“. Besonders intensive Naturerlebnisse seien dadurch möglich - auch wenn es die Kapitäne potenziell vor Probleme stellt, weil die Gefahr von Hoch- oder Niedrigwasser größer ist als anderswo.

RHÔNE & SEINE: Hier ist den Gästen die Destination oft besonders wichtig. Viele “wollen primär nach Frankreich und überlegen sich erst nach dieser Entscheidung, dass sie lieber mit dem Schiff als mit dem Bus fahren wollen“, ist Bellers Beobachtung. Bei den französischen Flüssen sei das touristische Potenzial noch nicht ausgeschöpft, schätzt Helge H. Grammerstorf. Hier sei in den kommenden Jahren mit steigendem Interesse von deutschen Urlaubern zu rechnen - gerade wenn es nicht um die erste Flussreise geht. Auch Spaniens Flüsse sowie die Oder und die Weichsel in Polen könnten in dieser Hinsicht interessanter werden.

Dass nicht jeder große Fluss als Kreuzfahrtziel taugt, zeige aber das Beispiel des Po in Italien: Der sei von den Wasserständen her zu unzuverlässig gewesen, so dass sich viele Reedereien wieder zurückgezogen haben, sagt Grammerstorf. Aus Guido Laukamps Sicht gab es dafür aber noch einen anderen Grund. Die Region habe nur einen echten Höhepunkt an Land aufzubieten: Venedig mit der Lagune. Und das sei für Flusskreuzfahrten zu wenig.

Christian Röwekamp, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Freiluft-Plattform: Neue Seilbahn in Kanada

Besondere Aussicht für Vancouver-Reisende: Wer einen Trip in die kanadische Großstadt macht und den Berg Grouse Mountain dabei auf dem Zettel hat, kann nun von einer …
Mit Freiluft-Plattform: Neue Seilbahn in Kanada

Warum gibt's im Ausland kein Schwarzbrot?

Berlin - Der Tomatensaft im Flugzeug gehört bei Reisen irgendwie dazu. Auf manches, wie das geliebte Schwarzbrot, muss der deutsche Urlauber in der Regel verzichten. …
Warum gibt's im Ausland kein Schwarzbrot?

Hapag-Lloyd Cruises: Zwei neue Expeditionsschiffe

Eine Kreuzfahrt in der Arktis oder Antarktis ist für viele Urlauber eine echte Once-in-a-lifetime-Reise. Die Reederei Hapag-Lloyd Cruises hat nun zwei neue Schiffe für …
Hapag-Lloyd Cruises: Zwei neue Expeditionsschiffe

China-Visum: Alter Reisepass manchmal notwendig

Wer zeitnah nach China einreisen möchte, muss mit größeren Sicherheitsmaßnahmen rechnen. Anlass dafür ist der nächste G20-Gipfel, der Anfang September in Hangzhou …
China-Visum: Alter Reisepass manchmal notwendig

Kommentare